Donnerstag, 20. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
07.11.2023

Team PEUGEOT TotalEnergies gewinnt den FIA WEC und ACO Low-Carbon Impact Award

Mit der Preisverleihung der FIA World Endurance Championship (FIA WEC) wurde gestern Abend in Bahrain die Saison 2023 abgeschlossen. Bei dieser Gelegenheit erhielt das Team Peugeot TotalEnergies den FIA WEC DHL Sustainability Endurance Award, mit dem das Team für seine Bemühungen um die Dekarbonisierung seiner Aktivitäten belohnt wurde.

Im Rahmen des „Dare Forward“-Plans hat die Stellantis-Gruppe eine Strategie zur Reduzierung ihrer Treibhausgasemissionen festgelegt, mit dem Ziel, bis 2038 kohlenstoffneutral zu sein. Das Technologielabor Stellantis Motorsport hat ein vorausschauendes Dekarbonisierungsprogramm entwickelt. Das Team Peugeot TotalEnergies, das dieses Projekt leitet, hat mehrere Handlungsschwerpunkte in vier Hauptbereichen festgelegt, um seine Treibhausgasemissionen zu reduzieren und seine Umweltbilanz zu verbessern. Diese vier Bereiche sind: Fahrzeuge und Teileproduktion, Logistik, Fahrer, Team und Mitarbeiterengagement.

Anzeige
Im Rahmen des Low-Impact Carbon Awards hat sich das Team Peugeot TotalEnergies auf drei der vier vom ACO vorgeschlagenen Herausforderungen konzentriert: die Messung des CO2-Fußabdrucks, einen geringeren und ökologischeren Verbrauch und schließlich das Ziel, seine Emissionen bis 2030 deutlich zu reduzieren.

Stellantis Motorsport arbeitet eng mit seinen Partnern TotalEnergies und Capgemini, Experten auf ihrem Gebiet, zusammen. So konnten beispielsweise durch die Verwendung von erneuerbarem Kraftstoff von TotalEnergies durch die WEC-Wettbewerber mehr als 66 Prozent der Emissionen eingespart werden. Darüber hinaus sind die Ingenieurteams nun darin geschult, die Grundsätze des Ökodesigns in ihren Fachbereich zu integrieren, indem sie die Verwendung umweltfreundlicher Materialien optimieren. Die Einkäufer der Gruppe beziehen Umweltkriterien in alle Ausschreibungen ein, und im Bereich der Logistik arbeitet das Team mit den Veranstaltern der Meisterschaft zusammen, um einen umweltfreundlicheren Ansatz zu verfolgen. Zu den Maßnahmen, die seit 2022 umgesetzt werden, gehören: die Förderung des Seetransports, die Reduzierung des Gewichts der transportierten Teile und Fahrzeuge und die Optimierung und Reduzierung der Reisen des Teams für Test- und Rennwochenenden. Damit alle Mitarbeitenden auf dieses Ziel hinarbeiten, wurden in der Fabrik in Satory Workshops organisiert, in denen die Ursachen und Folgen des Klimawandels dank des „Climate Fresk“ diskutiert wurden.

Alle menschlichen Handlungen und Ereignisse führen zu Treibhausgasemissionen, wobei der Motorsport im Vergleich zu anderen Sportarten seiner Zeit voraus ist. Der Motorsport tut mehr als nur seine Emissionen zu senken, er entwickelt neue Technologien für eine freiere und umweltfreundlichere Mobilität.

Stellantis Motorsport hat eine größere Vision als die, die vom Motorsportreglement gefordert wird. Sie ist Teil der globalen Politik, um den Sport nachhaltiger zu machen. Dies ist heute eine große Herausforderung für die Gesellschaft. Der erste Schritt in diese Richtung ist die Erlangung des Drei-Sterne-Status des FIA-Umweltakkreditierungsprogramms bis Ende 2023.

Claire Magnant – Stellantis Motorsport Programm Manager: „Wir sind sehr stolz darauf, den Low-Carbon Impact Award gewonnen zu haben. Wir begrüßen die neuen Initiativen des ACO und der FIA WEC, die nach Lösungen für einen nachhaltigeren Sport suchen. Dieser Preis belohnt die gesamte Arbeit der Teams Peugeot TotalEnergies und Stellantis Motorsport. Wir möchten uns auch bei den Capgemini Invent-Teams bedanken, die jeden Tag an unserer Seite sind und an diesem leidenschaftlichen Thema arbeiten. Wir haben dieses Projekt ins Leben gerufen, um unseren CO2-Fußabdruck im Jahr 2022 zu verringern, und seitdem haben wir mehrere Aktionspläne zur Reduzierung unserer Treibhausgasemissionen aufgestellt. Alle Teams sind an diesem Projekt beteiligt, von der Forschungs- und Entwicklungsabteilung über die Einkaufsabteilung, die Personalabteilung bis hin zur Logistik und natürlich alle unsere Rennteams. Dies ist ein wichtiges Thema, zu dem wir alle verpflichtet sind.“
Anzeige