Samstag, 2. März 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
10.09.2023

6 Stunden von Fuji: konstantes Rennen für Peugeot

Vor der Kulisse des Berges Fuji und vor einer Rekordzahl von 54.700 Zuschauern fiel der Startschuss zu den 6 Stunden von Fuji, dem 6. Rennen der FIA World Endurance Championship. Die Strecke war trocken, und die Temperatur lag bei knapp 30°C.

Mikkel Jensen am Steuer des PEUGEOT 9X8 mit der Startnummer 93 und Loïc Duval im Fahrzeug mit der Startnummer 94 gingen von der fünften und sechsten Startreihe aus ins Rennen. Die beiden Fahrer legten einen guten Start hin und machten einige Positionen wett, trotz mehrerer Zwischenfälle an der Spitze und im hinteren Teil des Startfeldes, die in der ersten Runde zu einer Unterbrechung durch das Safety Car führten.

Anzeige
Nach dem Neustart fuhr das Team PEUGEOT TotalEnergies ein konstantes Rennen, ohne größere mechanische Probleme, was die verbesserte Zuverlässigkeit der beiden Fahrzeuge zeigt. Auf Mikkel Jensen folgten Paul Di Resta und Jean-Eric Vergne im PEUGEOT 9X8 #93. Sie fuhren ein sauberes Rennen, ohne Probleme während der 6 Stunden und überquerten die Ziellinie auf Platz 8. Der PEUGEOT 9X8 #94 von Loïc Duval, Stoffel Vandoorne, der sein erstes Rennen mit dem Team fuhr, und Gustavo Menezes fuhr ein konstantes Rennen. Vandoorne fuhr als Ersatz für Nico Müller, der wegen einer Verletzung nicht teilgenommen hat. Die beiden Fahrer fuhren fehlerfrei und beendeten das Rennen auf Platz 7, wobei sie sich einer starken Konkurrenz aus der Hypercar-Klasse gegenübersahen.

Das 7. und letzte Rennen der FIA WEC Saison 2023 findet am 4. November in Bahrain statt und bildet den Abschluss der ersten vollen Saison des Teams PEUGEOT TotalEnergies in der Weltmeisterschaft.


Was sagt das Team

Olivier Jansonnie - Technischer Direktor von PEUGEOT Sport: „Es war ein schwieriges Rennen für uns, vor allem wegen des Rhythmus, der in den freien Trainings ziemlich gleich war. Die Leistung von Porsche hat uns sehr überrascht. Wir hatten sie nicht auf diesem Niveau erwartet, sie hatten ein wirklich gutes Rennen. Unsere beiden Fahrzeuge haben das Rennen ohne mechanische Probleme beendet, was sehr zufriedenstellend ist. Jetzt müssen wir unseren Rhythmus finden. Hier zum Beispiel lagen wir vor allem im dritten Sektor zurück, was uns daran hinderte, an der Spitze zu fahren. Wir werden weiter für Bahrain arbeiten, wir haben noch eine Testsitzung, um unsere Leistung zu verbessern und Fortschritte für das nächste Rennen zu machen.“

Mikkel Jensen - PEUGEOT #93: „Es war ein ziemlich frustrierendes Rennen, denn wir haben heute nicht die Leistung gezeigt, die wir erwartet hatten, besonders mit der #93. Wir müssen verstehen, warum uns im Rennen so sehr der Rhythmus fehlte wie in den freien Trainings Anfang der Woche. Wir haben jetzt eine Menge Arbeit vor uns, um unsere Leistung vor dem letzten Rennen der Saison zu verbessern.“

Loïc Duval - PEUGEOT #94: „Es war das erste Rennen für mich mit dem Team PEUGEOT TotalEnergies. Ich denke, wir haben im Allgemeinen einen guten Job gemacht. Leider hat uns etwas die Performance gefehlt, um zu kämpfen und ein Podium zu holen, wie es das Team in Monza geschafft hat. Wir haben alles gegeben, und wir haben keine Fehler gemacht. Ich habe mich im Auto wohl gefühlt, was positiv ist, und ich hatte einen guten Doppelstint, was für mich sehr wichtig war. Deshalb bin ich mit meiner Vorbereitung auf dieses Rennen recht zufrieden.“
Anzeige