Sonntag, 25. Februar 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Le Mans
12.06.2023

Beide Peugeot 9X8 des Teams Peugeot TotalEnergies erreichen das Ziel

Das 100-jährige Jubiläum der 24 Stunden von Le Mans hielt, was es versprach - ein unglaubliches Rennen! Mehr als 300.000 Zuschauer kamen das ganze Wochenende über, um das 100-jährige Jubiläum der 24 Stunden von Le Mans zu feiern, die 91. Ausgabe des legendären Rennens und dem vierten Rennen zur Langstrecken-Weltmeisterschaft 2023.

Am Ende des 24-Stunden-Rennens und zum Zeichen seines Comebacks fuhren die beiden Hybrid-Elektro-Hypercars des Teams Peugeot TotalEnergies auf den Plätzen 8 (#93) und 12 (#94) in der Hypercar-Kategorie durch die Zielflagge.

Neben diesem Ergebnis ist es vor allem der Verlauf des Rennens, der in Erinnerung bleiben wird. Nach einer schwierigen Woche auf der Rennstrecke von Le Mans, die von verschiedenen Unwägbarkeiten geprägt war, lieferte das Team Peugeot TotalEnergies ein Rennen voller Überraschungen ab. Es war ein turbulentes Rennen mit zahlreichen Zwischenfällen, Unfällen und Ausfällen während der gesamten 24 Stunden. Das launische Wetter, das nur in einigen Sektoren der Strecke Regen brachte, würzte die Ereignisse und die Strategien der Teams, indem es das Ranking mehrfach veränderte, insbesondere durch zahlreiche Safety-Car-Phasen.

Anzeige
Paul Di Resta im Peugeot 9X8 #93 und Nico Müller im Peugeot 9X8 #94 nahmen den Start in Angriff, der von der lebenden NBA-Legende Lebron James freigegeben wurde. Die beiden Peugeot 9X8 blieben im Rhythmus der Strategie und im Rennen hielten sie kontinuierlichen Kontakt zu den anderen Konkurrenten. Ein leichter Ausrutscher mit schwerwiegenden Folgen für die #93 am Ende des Samstags warf sie nach 6 Rennstunden an das Ende des Hypercar-Feldes zurück.

In den folgenden Stunden gelang es dem Peugeot 9X8 #94, der von Loïc Duval gesteuert wurde, dank einer gewagten Strategie und der dynamischen Qualitäten des Peugeot 9x8 und seiner Fahrer, die Führung bei den 24 Stunden von Le Mans zu übernehmen, die er dank Nico Müller und Gustavo Menezes über vier Stunden lang halten konnte. Die Zuschauer waren begeistert und feuerten das Team an. In der elften Rennstunde wurde Gustavo Menezes in der ersten Kurve von Les Hunaudières überrascht und prallte gegen die Leitplanken. Doch dank der beeindruckenden Arbeit des gesamten Teams konnte der Wagen nur 20 Minuten später wieder auf die Strecke gehen. Währenddessen hielt die #93, gefahren von Jean-Eric Vergne, Mikkel Jensen und Paul Di Resta, ein konstantes Tempo und kletterte in der Tabelle nach oben und lag zur Rennmitte auf Platz 6.

Der Rest der Nacht und des Morgens verlief ohne größere Probleme für die beiden Peugeot Rennwagen, die dank ihrer konzentrierten Fahrer und ihres Teams im Rhythmus blieben. Dank dieser Konstanz konnte die #93 den fünften Platz belegen und die #94 lag nach 18 Rennstunden auf dem zehnten Platz.

Doch nur 2,5 Stunden vor dem Ziel mussten beide Autos an die Box, um ein Hydraulikproblem zu beheben. Wieder einmal zeigte das Team sein ganzes Können, wie es schon bei der Boxenstopp-Challenge Anfang der Woche bewiesen hatte, die es gewann. Dank dieser Teamarbeit konnten beide Autos wieder starten. Dasselbe passierte in der letzten Rennstunde, als der Peugeot 9X8 #94 wegen eines Motorschadens in die Garage musste.

Paul Di Resta und Nico Müller überquerten Seite an Seite die Ziellinie des 100. Jubiläums der 24 Stunden von Le Mans unter den Augen von Linda Jackson, Global CEO von Peugeot, und Carlos Tavares, Stellantis CEO, die das Team während der langen Rennwoche begleitet hatten.

Anlässlich dieses hundertjährigen Jubiläums hat das Team Peugeot TotalEnergies eine außergewöhnliche Unterstützung von der Öffentlichkeit und den Fans erhalten und dankt herzlich für diese Unterstützung. Und großer Dank auch an die Partner, ohne die dieses Abenteuer nicht möglich gewesen wäre und die die ganze Woche über an der Seite des Teams standen.

Die Peugeot 9X8 werden am 9. Juli beim 6-Stunden-Rennen von Monza, dem fünften Lauf der FIA, wieder auf die Strecke gehen, gefolgt vom Lauf in Fuji und schließlich dem Finale in Bahrain.

Linda Jackson – Global CEO Peugeot: „Ich bin sehr stolz auf dieses erfolgreiche Comeback von Peugeot. 30 Jahre nachdem wir alle Podiumsplätze besetzt hatten, haben wir die Prognosen übertroffen, indem wir mehrere Stunden lang bis in die Nacht hinein den ersten Platz belegt haben. Beide Fahrzeuge überquerten die Ziellinie, darunter die #93, die auf dem achten Platz landete. Dies ist eine Demonstration unserer Entschlossenheit und unseres Know-hows in Bezug auf Zuverlässigkeit, Qualität und Ehrgeiz. Emotionen sind unsere Energie, Spitzenleistung unsere Leidenschaft. Peugeot und Le Mans sind durch ihre Geschichte eng miteinander verbunden, und wir sind dabei, ein solides Fundament für die Zukunft zu legen. Ich danke dem gesamten Peugeot Team und unseren Partnern für die geleistete Arbeit und allen Fans für ihre Unterstützung - die Saison 2023 hat definitiv Allure! Wir sehen uns in einem Monat in Monza und in einem Jahr in der Sarthe."

Jean-Marc Finot - Senior Vice President Stellantis Motorsport: „Als Wettkämpfer können wir mit der Platzierung nicht zufrieden sein, da unser erstes Auto auf dem achten Platz landete. Aber was hinter den Zahlen steckt, ist vor allem eine großartige Veranstaltung und ein großes Engagement des Teams. Wir sehen von Rennen zu Rennen, dass wir Fortschritte gemacht haben, und diese 24 Stunden von Le Mans waren wieder ein weiterer Schritt in Richtung Performance. Wir konnten mit den Spitzenteams kämpfen und sogar über vier Stunden lang das Rennen anführen. Das war ein sehr intensiver Moment des Austauschs im Herzen des Teams und ein emotionaler Moment für alle Fans der Marke Peugeot. Wir mussten auch mit den Geschehnissen des Rennens umgehen, auch wenn wir sie nicht alle vermeiden konnten. Was die Zuverlässigkeit angeht, sieht man, dass wir seit dem Rennen in Sebring große Fortschritte gemacht haben. Die 24 Stunden von Le Mans sind jedoch ein sehr anspruchsvolles Rennen und man sieht, dass wir noch viel Arbeit vor uns haben. Aber wir sind sehr stolz darauf, mit beiden Autos ins Ziel gekommen zu sein. Ich freue mich sehr, diesen Moment mit dem gesamten Team und all unseren Fans zu teilen."

Olivier Jansonnie - Technischer Direktor von Peugeot Sport: „Unsere Freude spiegelt die Arbeit eines ganzen Jahres oder mehr von allen, die dieses Programm vorangetrieben haben, wider. Auch wenn wir nicht die gleiche Leistung wie die besten Konkurrenten gezeigt haben, waren wir nah dran und haben das mit einer mutigen Rennstrategie und einem enormen Engagement des Teams wettgemacht. Wenn Sie die letzten drei Stunden miterlebt haben, konnten Sie natürlich diesen Einsatz des Teams sehen, um die Autos im Rennen zu halten. Am Ende sind wir erschöpft und extrem zufrieden. Unser Vorbereitungsniveau, als wir zum Testtag kamen, war viel höher als bei einem Sechs-Stunden-Rennen. Das ist es, was die Vorbereitung auf den nächsten Tag antreibt. Es war ein Rennen, das emotional und sportlich unglaublich war".

Jean-Eric Vergne - Peugeot #93: „Ich bin sehr glücklich, dieses Rennen zu beenden und vor allem, Teil dieses Teams zu sein. Wir kommen von weit her und ich finde, dass alle einen fantastischen Job gemacht haben. Wir haben einen riesigen Schritt nach vorne gemacht und das gibt uns viel Selbstvertrauen. Mit der #94 haben wir das Rennen sogar angeführt. Die Leistung geht in die richtige Richtung, was die Zuverlässigkeit angeht, hatten wir nur wenige Probleme. Insgesamt ist es sehr positiv und ich bin mir sicher, dass wir das richtige Team haben, um zu gewinnen. Ich bin super stolz auf das gesamte Team, die Ingenieure und die Mechaniker, denn sie haben eine großartige Vorbereitung und ein großartiges Rennen hingelegt, also herzlichen Glückwunsch."

Paul Di Resta - Peugeot #93: „Ich denke, wenn man die Ziellinie überquert, muss man zufrieden sein, vor allem angesichts unseres Saisonstarts. Wir haben noch einiges an Arbeit vor uns, um noch konkurrenzfähiger zu werden. Ich bin jedoch sehr stolz auf das Team, denn alle haben sechs Wochen lang hart gearbeitet und auch diese Woche war eine Herausforderung. Für mich ist es die einfachste Arbeit, also ein großes Dankeschön an das gesamte Team, herzlichen Glückwunsch an alle und der Countdown für das nächste Jahr beginnt bereits. Wir müssen nach vorne schauen und uns selbst herausfordern. Wir werden in ein paar Wochen in Monza sein, also müssen wir nun nach vorne schauen, aber jetzt können wir erstmal alle zusammen dieses Ergebnis genießen."

Mikkel Jensen - Peugeot #93: „Das war eine tolle Erfahrung. Unsere Hypercars waren zur Hundertjahrfeier sehr konkurrenzfähig. Ich denke, das Team hat einen unglaublichen Job gemacht, um über 20 Stunden lang ohne Probleme auf der Strecke zu bleiben. Positiv ist, dass uns erst zum Ende hin technische Herausforderungen gestellt wurden. Wir haben noch einige Rennen, um weiter zu arbeiten und noch stärker zurückzukommen. Ich freue mich darauf, noch mehr geben zu können".

Loïc Duval - Peugeot #94: „Es ist ziemlich schön zu wissen, dass wir bis drei Stunden vor dem Ende keine Probleme an beiden Autos hatten. Das ist also sehr positiv. Nach elf Stunden lagen wir in Führung, was ebenfalls sehr erfreulich ist. Wir haben noch nicht die Leistung oder Zuverlässigkeit der Besten, aber wir haben das Gefühl, dass es einige interessante Entwicklungen gibt und es ist wichtig, das Positive mitzunehmen. Wenn man an unser erstes Rennen in Sebring zurückdenkt oder an die technischen Probleme, die wir Anfang der Woche hatten, dann war das eine sehr unbekannte Situation. Dieses Ergebnis zu erzielen, ist für uns alle und für die Zukunft super wichtig."

Nico Müller - Peugeot #94: „Viele Emotionen. Ich denke, das Rennen mit beiden Autos zu beenden, ist schon eine tolle Sache. Vor allem die Leistung während des Rennens, das Team hat wirklich extrem gut gearbeitet, das war außergewöhnlich. Wir haben alles aus dem Auto herausgeholt, was wir konnten, wir waren gut in Bezug auf die Strategie. Ich bin sehr glücklich und gratuliere dem ganzen Team, denn es war ein großes Vergnügen!“

Gustavo Menezes - Peugeot #94: „Es war ein sehr intensives Rennen, Le Mans enttäuscht nie. Am Ende haben wir eine sehr positive Etappe hinter uns gebracht. Auch wenn wir mit dem Sieg nicht das Ergebnis erzielt haben, von dem wir geträumt haben, sind wir demütig ins Ziel gekommen. Es war unser erstes Mal in Le Mans und wir wussten, dass es schwierig werden würde. Mehrere Stunden lang geführt zu haben, war ein unglaubliches Gefühl. Ich bin super stolz auf das ganze Team."
Anzeige