Samstag, 22. Juni 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Spa
10.05.2023

Zweiter Platz für Kirchhoff by Land Motorsport in Spa

Mit einem zweiten Platz in der Klasse GT3-AM und dem zehnten Gesamtrang für das Kirchhoff by Land Motorsport -Team endete das 12h-Rennen im belgischen Spa-Francorchamps. Johannes Kirchhoff (Iserlohn), Max Edelhoff (Iserlohn) und Tim Vogler (Schalksmühle) wechselten sich am Lenkrad des Audi R8 LMS GT3 Evo II ab. Ein kleiner technischer Defekt verhinderte leider ein noch besseres Resultat.
 
Genau 50 Teams, darunter 16 GT3-Boliden, hatten die zweimal Sechs-Stunden-Distanzen auf der berühmten Ardennen-Achterbahn in Angriff genommen. Viele Profi-Piloten waren in diesem großen und homogenen Starterfeld ebenfalls mit von der Partie.
 
„Das Ergebnis geht absolut in Ordnung, ich bin zufrieden“, sagte Johannes Kirchhoff. „Spa ist eine große fahrerische Herausforderung. Dazu kam in den ersten sechs Stunden auch immer wieder Regen, die Reifenwahl erinnerte an Roulette. Aber wir lagen hiermit meistens richtig. Wir Fahrer waren fehlerfrei unterwegs, die Boxenstopps bestens. Ein Pfennigartikel hat uns vier Runden gekostet. Ohne dieses Malheur wäre es garantiert noch spannend geworden bei der Vergabe der Gesamtpodiumsplätze und des Klassensieges.“
 
Bis in die sechste Rennstunde hinein lief es für die Sauerländer Mannschaft perfekt. Vom neunten Startplatz aus war Tim Vogler samstags ins Rennen gegangen. In seinem erst zweiten Lauf im Rahmen der internationalen 24h-Series zeigte der 25-Jährige eine fehlerfreie Leistung und konnte zeitweise bis auf den fünften Gesamtrang vorfahren. Anschließend verbesserten Johannes Kirchhoff und dann Max Edelhoff mit schnellsten Runden auf der nassen, rutschigen Strecke diesen guten Rang und konnten den ersten Platz in der Klasse erobern. Der mehrfache Rookie-Champion Edelhoff fuhr sogar zeitweise auf nasser Piste die schnellsten Rundenzeiten des gesamten Feldes.
 
Dann steuerte der Audi R8 nach rund 5,5 Stunden unplanmäßig die Boxen an. „Die Getriebetemperatur wurde immer höher, ich musste reinkommen“, erklärte der ehemalige Formel-Pilot. Die Mechaniker-Mannschaft fand zügig den Grund: Der verschraubte Ölmessstab hatte sich gelockert und war dann verloren gegangen. Der dadurch entstandene Ölverlust war verantwortlich für die hohen Temperaturen.
  
Nach elfeinhalb Minuten, welches rund vier Umläufen entspricht, ging es für den 27-Jährigen weiter. Somit endete der erste Teil des 12h-Rennen zur Halbzeit nur mit dem 17. Gesamt- und siebten Klassenrang.
 
Auch den Re-Start am Sonntagmorgen übernahm Tim Vogler. Bei nun trockenen Bedingungen begann eine erfolgreiche Aufholjagd, die nach sechs Stunden mit den Top Ten und vor allem dem zweiten Klassenrang belohnt wurde. „Der zweite Abschnitt war ein Traum, ein Sechs-Stunden-Sprintrennen mit einem Happy End“, sagte Tim Vogler.
 
Auch Max Edelhoff zeigte sich begeistert: „Wir konnten nach und nach Klassenkonkurrenten einholen und wurden somit noch Zweiter. Das war perfekt. Nach dem Ende des ersten Teils nach sechs Stunden fehlten uns zum Klassensieger fünf Umläufe – genau wie im Ziel nach 12 Stunden. Das wäre spannend geworden. Meine Lieblingsrennstrecke hat mir wieder richtig Spaß gemacht.“
 
Johannes Kirchhoff sandte ein großes Lob an das neue Einsatzteam Land-Motorsport. „Seit diesem Jahr arbeiten wir zusammen mit der legendären Mannschaft rund um Wolfgang und Christian Land. Wir haben auf Anhieb miteinander harmoniert und es war ein erfolgreiches Wochenende. Danke für Alles und wir freuen uns auf das nächste Rennen in Monza am 10. Juni.“
Anzeige