Montag, 8. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
04.07.2022

Frühzeitiges Aus für Knacker und Flores-Trigo

Dieses Wochenende war die Premiere der ADAC Rallye Mittelrhein rundum Wittlich an der Mosel, die zum ersten Mal Teil der Deutschen Rallye-Meisterschaft war. Bekannte Wertungsprüfungen wie „Mittelmosel“, die man sonst nur von dem Weltmeisterschaftslauf der ADAC Rallye Deutschland kennt, waren ein Teil der Rallye. Knacker freute sich daher umso mehr auf die Veranstaltung und die anspruchsvollen Wertungsprüfungen, musste sie jedoch aufgrund einer defekten Bremsanlage vorzeitig beenden.

Das Rallyezentrum der ADAC Rallye Mittelrhein befand sich am Wochenende im Kern von Wittlich. Bei den Wertungsprüfungen ging es am Samstagmorgen für die Teams sogar in die Weinberge an der Mittelmosel. Nach der Streckenbesichtigung am Freitagmorgen war jedem Team bewusst, dass die Wertungsprüfungen viel versprachen und hohe Konzentration forderten.

Anzeige
Die erste Startzeit des Duos Knacker/Flores-Trigo war am Freitag um 16.46 Uhr. Nach zwei Wertungsprüfungen der insgesamt zwölf, befand sich das Duo auf Platz 4 in ihrer Klasse mit nur wenigen Sekunden Abstand zum Podiumsplatz. Im ersten Service hat das Team das Setup des Fahrzeugs verändert, wodurch Knacker und Beifahrer Flores-Trigo auf den folgenden Wertungsprüfungen einige Sekunden aufholen konnten. „Auf den ersten Kilometern haben wir gemerkt, dass die Einstellung am Fahrzeug noch nicht mit den Strecken übereinstimmt. Das konnten wir aber schnell ändern.“, berichtet Knacker. Mit einer zweiten Bestzeit auf der dritten Wertungsprüfung und dritten Zeit auf der vierten, sicherten sie sich somit zunächst Platz 3 in der Klasse RC4, gleichauf mit den Konkurrenten Keil/Fritzensmeier.

Das Ziel am Samstagmorgen war eindeutig – einen Abstand aufbauen und den Podiumsplatz sichern. Gegen 14 weitere Konkurrenten in der Klasse fuhren Knacker und Flores-Trigo bei jeder Wertungsprüfung gute Zeiten ein und kämpften sich voran. Nach der siebten Wertungsprüfung haben sie sich auf den zweiten Platz in der Klasse und auf den 15. Gesamtplatz von insgesamt 65 gestarteten Teilnehmern vorgefahren. Das Ziel, dass sie sich am Morgen gesetzt haben, setzten sie also direkt um.

Alles schien zu passen und auf ein erfolgreiches Wochenende hinauszulaufen. Allerdings hat das Team im zweiten Service am Samstag einen technischen Defekt an der Bremsanlage feststellen müssen. „Mangels passender Ersatzteile, konnten wir den Defekt vor Ort nicht mehr beheben.“, so Flores-Trigo enttäuscht. Das bedeutete ein frühzeitiges Aus für das Duo. Dementsprechend unzufrieden war das gesamte Team.

Knacker fasste zusammen: „Es ist einfach nur bitter, wegen solch einen Defekt auszufallen. Mein Serviceteam hat noch alles gegeben, um eine Notlösung zu finden. Allerdings war das Risiko zu hoch, dass es zu Folgeschäden kommen könnte. Zudem haben wir uns immer wohler auf den Wertungsprüfungen gefühlt und uns auf Platz 2 in der Klasse vorgefahren.“ 

Trotz allem lobte Knacker die Organisation der Veranstaltung und bedankte sich bei all seinen Sponsoren und Unterstützern, die ein weiteres Rallye Wochenende möglich gemacht haben. Der nächste Lauf an dem das Team Knacker an den Start gehen wird, ist am 19./20. August bei der ADAC Saarland-Pfalz Rallye in St. Wedel. 
Anzeige