Dienstag, 9. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
11.07.2022

Fach Auto Tech: Lorcan Hanafin – der Überholkünstler von Österreich

Bei der vierten Etappe des Porsche Mobil 1 Supercup im österreichischen Spielberg zeigte Lorcan Hanafin eine fulminante Aufholjagd. Am Red Bull Ring machte er so viele Plätze gut wie kein anderer im Feld und fuhr von Platz 21 auf Gesamtrang zehn vor. Tragischer Held des Rennens war Teamkollege Jukka Honkavuori. Der Finne büßte aufgrund einer Zeitstrafe seinen achten Rang ein und landete letztendlich auf Gesamtplatz 17. 

„Das war ein wirklich verrücktes Rennen. Ich hatte einen unglücklichen Start und verlor sogar noch einige Positionen. Danach habe ich jede Chance genutzt und habe es geschafft, wieder Stück für Stück aufzuholen. Ich bin wirklich sehr zufrieden mit diesem Ergebnis. Vor allem nach dem enttäuschenden Qualifying“, so Lorcan Hanafin zu seiner Aufholjagd.

Anzeige
Mit seinem beherzten Rennen sicherte der junge Brite dem Team von Fach Auto Tech nicht nur ein erneutes Top-10-Ergebnis in der Gesamtwertung, sondern auch Rang drei in der Rookie-Klasse. Damit betrieb er mehr als nur Schadensbegrenzung nach seinem missglückten Qualifying inklusive Dreher vom Vortag. 

Finne Jukka Honkavuori sorgte auf der Rennstrecke in der Steiermark ebenfalls für einen Krimi. Als bester Fahrer des Teams im Qualifying musste er nach dem Start und zwei Safety-Car-Phasen zunächst zurückstecken. Dank mutiger Überholmanöver schaffte er es aber dann vor bis auf Rang acht, was seinem zweitbesten Ergebnis im Supercup entsprochen hätte. Umso schwerer wog die Strafe aufgrund der mehrfachen Missachtung von Tracklimits, die Honkavuori letztlich auf Rang 17 zurückfallen ließ. 

Teamkollege Alexander Fach ging als zweitbester Rookie ins Rennen, musste sich während der Startphase und dem weiteren Verlauf allerdings immer wieder den starken Konkurrenten im Feld geschlagen geben. Am Ende sicherte er sich Platz 15 in der Gesamtwertung und zugleich seinen ersten Punkt in der Meisterschaft.

„Dass wir wieder zwei unserer Fahrer in den Top-10 gesehen haben, war ein super Ergebnis. Natürlich war die Zeitstrafe von Jukka etwas enttäuschend und auch Alexander muss noch lernen, sich in den Zweikämpfen mehr durchzusetzen. Lorcan hat sehr viele Plätze gutgemacht und ich denke, wir können zufrieden sein“, fasste Teamchef Alex Fach das nervenaufreibende Rennen zusammen. 

Nach den ereignisreichen Wochen heißt es für das Team von Fach Auto Tech nun Durchatmen und Krafttanken, bis es vom 22. bis 24. Juli zum Porsche Mobil 1 Supercup nach Le Castellet auf den Circuit Paul Ricard in Südfrankreich geht.
Anzeige