Montag, 26. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GTC Race
12.09.2022

Tom Spitzenberger mit erstem GTC Race-Podium

Zufrieden war Tom Spitzenberger nach dem vierten Rennwochenende des GTC Race auf dem niederländischen Kurs in Assen (26.-28. August 2022). Am Ende stand für den Seyffarth-Piloten ein dritter Platz im GT Sprint.

„Ich bin extrem zufrieden mit diesem Ergebnis in Assen“, so der 23-Jährige, der im GT4 Kader der Serie steht. „Alle haben einen fantastischen Job gemacht“, lobte er das Team um Tobias Seyffarth.

Nachdem der Youngster im Qualifying für das Sprintrennen auf dem 4,555 Kilometer langen Kurs in Nordholland einen klasse vierten Startplatz im starken Feld der GT4 holen konnte, nahm er sich für das Rennen noch mehr vor. „Natürlich hofft man immer auf ein gutes Ergebnis aber da kommen viele Faktoren zusammen.“

Anzeige
Nach dem Start durch Race Director Markus Grünewald ging das Feld in das 30-Minuten-Rennen. Tom Spitzenberger verlor eine Position und nahm von Rang fünf die Verfolgung der Spitzengruppe auf und war am Ende erfolgreich: „In der zweiten Rennhälfte konnte ich zu den beiden vor mir fahrenden Autos aufschließen und hatte sehr schöne Kämpfe mit Etienne Ploenes im Porsche und mit meinem Teamkollegen Tobias Erdmann.“ Beide konnte der Audi-Pilot überholen und überquerte auf Platz drei das Ziel und gewann somit sein erstes Siegerpodium im GTC Race – direkt vor Tobias Erdmann.

In der engen GT4-Junior Meisterschaft des GTC Race rückte Spitzenberger auf Platz vier vor und hat vor dem Finale noch Chancen auf eine vordere Top-Platzierung. Gleiches gilt für die Gesamtmeisterschaft mit Platz sechs und 27,49 Punkten.

Im GT60 powered by Pirelli startete das Duo Tom Spitzenberger/Max Zschuppe wie gewohnt im Audi R8 LMS GT4 als Seyffarth-Duo. Beim Qualifying zum 60-Minuten-Rennen stellte Tom Spitzenberger das Auto mit Platz zwei in die erste Startreihe! Im Rennen fiel er zunächst auf Platz drei zurück, konnte den verlorenen Platz aber wieder zurückgewinnen und übergab bei Rennhalbzeit das Cockpit mit 28 Sekunden Vorsprung an seinen Teamkollegen auf Rang zwei.

Das Rennglück war jedoch nicht auf Seiten des GT4 mit der Startnummer 8. Max Zschuppe wurde im weiteren Verlauf des Rennens von einem Kontrahenten getroffen und drehte sich – am Ende blieb nur Platz sechs nach 32 Runden.

Doch wenn man auch im Ein-Stunden-Rennen Pech hatte, so zeigten die Ergebnisse und Rundenzeiten im GT Sprint eine stetige Verbesserung der Saisonleistung und so darf man positiv zum Saisonfinale des GTC Race (30.09. bis 02. Oktober 2022) mit den GT Sprint und GT60 powered by Pirelli zum Hockenheimring reisen.
Anzeige