Montag, 8. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Eifel-Rallye
02.07.2022

ADAC Eifel Rallye Festival 2022 – Daun platzt aus allen Nähten

Es wird eng in und um Daun, wenn sich vom 21. bis zum 23. Juli 2022 die Teilnehmer und Zuschauer des Eifel Rallye Festivals in der Vulkaneifel versammeln. 155 historische Rallyefahrzeuge und zusätzlich 20 Fahrzeuge der Vorauswagentruppe zeigen sich den Fans auf den Demonstrations-Strecken und dazwischen auf der Rallye-Meile in Daun. „Offensichtlich warten Teilnehmer und Publikum genauso ungeduldig auf das Festival wie wir“, freut sich Organisationsleiter Otmar Anschütz (Daun). „Durch den riesigen Andrang auf die Startplätze mussten wir die Nennliste vorzeitig schließen, die Vorbestellungen von Tickets und Programmheften liegen schon jetzt über allem, was wir jemals hatten.“

Doch nicht nur die Quantität des Starterfeldes hat es in sich, auch die Qualität der Fahrzeuge begeistert. „Wir können den Fans einen vielfältigen Querschnitt durch 50 Jahre Rallye-Weltmeisterschaft bieten“, ist Reinhard Klein (Köln) beeindruckt. „Eine solch umfassende Dokumentation der WRC-Geschichte hat es bislang noch nicht gegeben.“ In dem Feld vom Triumph 2500 Pi, DAF 66, der Prototyp Opel Kadett 400, ein Trabant RS800 oder Škoda 200 RS finden sich auch 35 der bei den Fans so beliebten Gruppe-B-Boliden und – aus der neueren Zeit der Weltmeisterschaft – 10 originale WRC-Fahrzeuge.


Mitfahrten bei Neuville, Blomqvist, Schelle oder Ihle zu ersteigern 

Was haben der fünffache Vize-Weltmeister Thierry Neuville, Ex-Weltmeister Stig Blomqvist und Grip-Moderator Niki Schelle gemeinsam? Die Beifahrersitze in ihren Sportgeräten sind heiß begehrt – und im Normalfall nicht zu erreichen. Beim Eifel Rallye Festival geben sie diese für einen guten Zweck frei. Wer jeweils das höchste Gebot bei den Versteigerungen abgibt, kann dort für eine beeindruckende Runde während des Shakedown Platz nehmen. Über das finanzielle Resultat der Versteigerungen wird sich die „nestwärme e.V. in Trier freuen. Sie sorgen damit für „Freudenmomente“ bei Familien mit beeinträchtigten Kindern. Alle Informationen zu den Versteigerungen gibt es immer aktuell auf der Homepage (www.eifel-rallye-festival.de) und allen Social-Media-Kanälen des Eifel Rallye Festivals. Eine erste Versteigerung läuft bereits. Wolf-Dieter Ihle bietet eine Mitfahrt im originalen Audi Quattro A2 Pikes Peak. Das Besondere dabei: Ihle verdoppelt zugunsten von ‚nestwärme e.V.' das Höchstgebot.


Die VIP-Riege ist komplett 

Audi Tradition hat nun das Geheimnis gelüftet, mit welchen Piloten und welchen Fahrzeugen sie das Jubiläumsfestival bereichern. Ex-Weltmeister Stig Blomqvist pilotiert den allerersten Sport Quattro S1E2, der 1985 bei der Olympus Rallye in den USA eingesetzt wurde. Er kann – frisch restauriert – den Fans wieder in Aktion präsentiert werden. Harald Demuth ist einer der wenigen Piloten, die an allen bisherigen Festival-Ausgaben am Start waren. Während er an der Entwicklung der Quattro-Ära eingebunden war, startete er zusätzlich im Audi 80 mit 165 PS in der deutschen Rallye-Meisterschaft (DRM). Den Wechsel vom turbobefeuerten Allradler auf den Fronttriebler beschrieb er so: „Ich dachte, da schlafen mir die Füße ein, durfte aber niemandem von den Neuentwicklungen erzählen“. In Daun startet er mit dem originalen Audi 80 GTE aus der DRM 1980. Ausgestellt wird zudem der allererste Quattro. Ihn pilotierte Hannu Mikkola 1980 als Vorauswagen bei der Algarve Rallye in Portugal. Thierry Neuville im privaten Peugeot 306 Maxi Kit-Car, Kalle Grundel im Peugeot 309, Jochi Kleint im Ford Capri RS von der Olympia-Rallye'72 und seinem EM-Opel Ascona B, Harri Toivonen im Lancia Delta S4, Niki Schelle im Suzuki Ignis S1600, Marc Duez im Ford RS200 oder ‚Quertreiber' Matthias Kahle im Škoda 130 RS werden die Fans begeistern. Das gilt ebenso für Mike Kirkland, Fabrizia Pons, Rudi Stohl sowie Lokalmatador und 24h-Sieger Christian Menzel.


Die gesamte Vulkaneifel ist ‚auf den Beinen'

Um den Teilnehmern und den erwarteten 40.000 Fans eine perfekte Bühne für das Festival zu bieten, sind für den veranstaltenden MSC Daun gut 800 Menschen im Einsatz. Für die Organisation der WP Risselberg aktiviert die Dorfgemeinschaft in Niederstadtfeld bis zu 180 Personen. Aber auch beim neuen Shakedown im Kelberger Land oder in Demerath, dem Zentrum der Freitags-Etappe, gibt es wie überall große Unterstützung. „Die Gemeinden, die neu dabei sind, geben – wie alle anderen auch – richtig ‚Gas’, um das Festival zu unterstützen. Zudem herrscht überall eine riesige Vorfreude auf das Großereignis“, berichtet Otmar Anschütz.
Anzeige