Freitag, 3. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
02.11.2021

HJS-DMSB Junior Jonas Ertz holt Sieg beim Saisonfinale

Die „AvD Sachsen Rallye“ (28.-30.10.2021) in Zwickau bot die perfekte Kulisse für ein spannendes Saisonfinale zur Deutschen Rallye Meisterschaft. Der HJS-DMSB Junior Jonas Ertz zeigte mit Copilotin Maresa Lade beim ersten Start im Opel Corsa Raly4 eine starke Performance - mit dem Sieg in der 2 WD-Wertung sicherte sich der Youngster auch den Titel in der Pirelli Juniorwertung.

Kurzes Kennenlernen am Donnerstag und schon ging es los

„Wir kamen erst relativ spät von der Besichtigung der Wertungsprüfungen in den Servicepark zurück, dann folgte eine kurze Einweisung durch das Team von Gassner Motorsport und nach 10 Minuten ging es auch schon raus zum Shakedown“, beschreibt Jonas seinen ersten Kontakt zum neuen Einsatzwagen. „Bereits bei der ersten Fahrt hatten wir ein gutes Gefühl und es war alles vertraut. Wir fuhren insgesamt fünf Turns und die Vorfreude auf die Veranstaltung wuchs mit jedem Kilometer“, strahlte das Duo nach dem kurzen aber intensiven Kennenlernen!
 
Einmaliges Ambiente vor Historischer Kulisse und Rallye in der Stadt
Auch in 2021 gelang es dem Veranstalter die Rallye wie gewohnt inmitten der Zwickauer Innenstadt zu platzieren. Die gesamte Historische Altstadt verwandelte sich für die beiden Veranstaltungstage in ein großes Fahrerlager und nur wenige Schritte daneben fand in zwei Durchgängen vor mehreren Tausend Zuschauern der Stadtrundkurs „Glück-Auf-Brücke“ statt. Davor stand jeweils noch die anspruchsvolle Start-/Zielprüfung „Hirschfeld“ auf dem Programm.

„Kurz vor dem Start war ich schon etwas angespannt. Die für mich völlig unbekannten und anspruchsvollen Wertungsprüfungen mit einem neuen, für mich ungewohnten Fahrzeug...“, beschrieb der 21jährige Hunsrücker seine Gefühle kurz vor dem Start am Freitagnachmittag. „Mit einer starken dritten Zeit zum Auftakt, nur 2 Sekunden hinter dem Führenden und nach vier Wertungsprüfungen auf Rang 4 mit nur 7,8 Sekunden Rückstand auf Platz 1 in der stark umkämpften 2-WD-Klasse – das ist eine gute Ausgangslage für den zweiten langen Tag mit acht Wertungsprüfungen über 112 Kilometern auf Bestzeit“: zeigte sich Mentor Klaus Osterhaus vor Ort von der Leistung seines Schützlings begeistert.

Plötzlich an der Spitze – Spannung zum Finale und überglücklich im Ziel

Bereit um 7:00 Uhr startete der zweite Tag mit zwei Schleifen von je 3 Wertungsprüfungen in Richtung Vogtland und zurück ins Zwickauer Land mit den wohl anspruchsvollsten Wertungsprüfungen die Deutschland auf Asphalt zu bieten hat. „Unser Ziel lautete unserem Stil treu zu bleiben und ohne Druck zu fahren. Dementsprechend konzentrierten wir uns aufs Fahren und haben uns auch keine Zeiten während der sechs Prüfungen angeschaut. Als wir den Servicepark erreichten und viele Leute auf uns zukamen und uns ansprachen – bemerkten wir erst, dass wir die Führung übernommen haben - das war schon ein überwältigendes Gefühl“, strahlte das Duo mit der Sonne um die Wette.
 
Das in zwei Durchgängen zu absolvierendem Finale fand auf der Wertungsprüfung „Plohn1+2“ statt. Ihre stärksten Widersacher Tobias Just und Hanna Ostlender reduzierten mit einer Bestzeit in WP11 den Vorsprung auf 8,6 Sekunden. „Zur Abschlussprüfung in der Dunkelheit, die gleichzeitig als Powerstage mit extra Punkten auserkoren wurde, erhöhten wir erstmals das Tempo - aber ohne dabei ans Limit zu gehen. Was dann kam, kann ich noch immer nicht so richtig realisieren und in Worte fassen. Wir fuhren die schnellste Zeit in der Powerstage, sicherten uns damit den ersten Sieg und gewannen sogar die Meisterschaft in der Pirelli Junior Wertung – ich bin einfach nur happy“, strahlte der Youngster im Ziel vor dem Blitzlichtgewitter der Fotografen.
 
Klaus Osterhaus zieht ein durchweg positives Resümee zur Saison 2021: „Jonas und Maresa haben eine tolle Entwicklung gemacht! Im ersten Jahr in der Deutschen Rallye Meisterschaft und bei ihren ersten beiden Auslandseinsätzen steigerten sie sich kontinuierlich. Dabei gingen sie auch sehr gut mit dem Fahrzeug um und arbeiteten mit dem gesamten Team harmonisch und perfekt zusammen. Zum Saisonfinale setzten sie das gelernte beim ersten Start im modernen Rally4-Fahrzeug perfekt um und überzeugten auf der ganzen Linie!“