Freitag, 3. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
20.10.2021

HJS-DMSB Junior Jonas Ertz erleidet Rückschlag bei der 3-Städte Rallye

Die ADAC 3-Städte Rallye (15./16.10.2021) wurde als länderübergreifender Meisterschaftslauf in Deutschland und in Österreich ausgetragen. 13 anspruchsvolle Wertungsprüfungen über 171 Kilometer auf Bestzeit und ein Starterfeld, das in Deutschland seit Jahrzehnten seines gleichen sucht, lockte mehrere tausend Zuschauer an die Strecken und machte die Veranstaltung zu dem erwartenden Top-Highlight im Saisonkalender. Der HJS-DMSB Junior Jonas Ertz startete mit seiner Copilotin Maresa Lade im Toyota GT 86 am Freitag viel versprechend, bevor ein Motorschaden am frühen Samstagmorgen das vorzeitige Aus bedeutete.

Traumhafte Wertungsprüfungen und eine tolle Stimmung an den Strecken

Die Entscheidung, die „3-Städte“ auch als Lauf zur Österreichischen Staatsmeisterschaft stattfinden zu lassen, löste in beiden Ländern eine Welle der Euphorie aus. Die Bayerischen Fernsehsender und ein Rallyeradio berichteten live vor Ort, in die acht speziell eingerichteten Fan-Zonen strömten die Besucher und auf der Österreichischen Seite boten die Organisatoren ein Motorsport-Spektakel der Extraklasse mit tollem Rahmenprogramm wie Live-Moderation, Hubschrauber-Rundflügen und After-Race-Party. Auch der Wettergott zeigte sich nach dem Dauerregen am Donnerstag mit Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt ebenfalls gnädig und schickte für die beiden Veranstaltungstage goldenes Oktoberwetter vom Allerfeinsten!

Fehlerfreier Start mit guter Chance auf ein Top-Resultat

„Natürlich sind wir sehr enttäuscht – die Strecken sind der Traum eines jeden Rallyefahrers und die Traumkulisse im Voralpenland spricht für sich. Unsere beiden Auslandseinsätze in Italien und Slowenien waren eine perfekte Vorbereitung für diese Veranstaltung. Wir fanden auf Anhieb einen guten Rhythmus, auch wenn wir auf den ersten Prüfungen an einigen Stellen vielleicht noch ein wenig zu vorsichtig waren. Der Plan war es am zweiten Tag zu attackieren, doch leider sollte es nicht so weit kommen. Es machte einfach riesen großen Spaß unseren heckgetriebenen Sauger über die Berg- und Talbahnen fliegen zu lassen“, resümierte der Youngster kurz nach dem Ausfall. „Wir starteten gegen 8:30 Uhr in die Prüfung 6 „Röhrnbach I“, als wir nach wenigen Kilometern ohne Vorankündigung plötzlich keine Leistung mehr hatten. Schnell stellte sich heraus, dass es sich um einen Motorschaden handelt“, erklärte Copilotin Maresa Lade die Situation. „Solche Rückschläge gehören im Motorsport einfach dazu – diese muss man verkraften um noch stärker zurück zu kommen“, zeigte sich das Duo nur wenige Zeit später schon wieder optimistisch.

Der Blick geht nach vorne – in 10 Tagen steigt das Saisonfinale in Sachsen

Es bleibt keine Zeit den Geschehnissen vom Wochenende nachzutrauern. Die „AvD Sachsen Rallye“, mit Start- und Ziel in Zwickau (28.-30. Oktober), ist Austragungsort des Saisonfinales in der Deutschen Rallye Meisterschaft. Jonas Ertz und Maresa Lade belegen den sechsten Platz in der umkämpften 2WD-Wertung und haben noch immer die Chance einen Podiumsplatz einzufahren.