Dienstag, 27. Juli 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX MAX Challenge
13.07.2021

Niklas Cassarino: Guter Speed wird in Mülsen nicht belohnt

Im sächsischen Mülsen gastierte die Rotax Max Challenge Germany am zurückliegenden Wochenende zum Halbzeitrennen der Saison. Der Mechtersheimer Niklas Cassarino startete dabei in der Micro-Kategorie und behauptete sich in der 1.315 Meter langen Arena E. Der junge Kartfahrer überzeugte mit gutem Speed – am Ende fehlte jedoch das nötige Glück für eine Platzierung unter den Top-Piloten.
 
Das Halbzeitrennen der RMC Germany hatte am vergangenen Wochenende einiges an Spannung zu bieten. Rund 120 Fahrer*innen gingen in insgesamt sechs Kategorien auf dem anspruchsvollen Kurs östlich von Zwickau an den Start. Nach einem trockenen Samstag sorgte Petrus am Sonntag für besondere Herausforderungen. Teils starker Regen sorgte für neue Bedingungen auf der Strecke und forderte Fahrer und Material heraus.
 
Im Zeittraining der Micro mischte Niklas als Vierter seines Klassements im Führungspulk mit. „Der Anschluss nach ganz vorne ist da – ich hätte nicht mal eine halbe Zehntelsekunde schneller sein müssen, um in den Heats von Position zwei aus zu starten“, zeigte sich der Zehnjährige zum Start des Wochenendes positiv.
 
In den Vorläufen mischte der Youngster daraufhin konsequent im Führungspulk mit und duellierte sich um die direkte Verfolgerrolle. Letztlich verbesserte sich der Nachwuchsrennfahrer nach zwei soliden Heats auf Startplatz drei für den ersten Wertungslauf am Sonntag.
 
Im ersten Wertungslauf etablierte sich Niklas erneut unter den schnellsten Fahrern seiner Klasse. Bis zum Fallen der Zielflagge kämpfte der Rheinland-Pfälzer um den Sieg und überquerte das Ziel nach zehn Runden am Ende als toller Zweiter. Eine Zeitstrafe warf den ambitionierten Nachwuchspiloten im Ziel jedoch auf Rang fünf zurück. Auch im zweiten Lauf war das Glück schließlich nicht auf Niklas Seite. Ein Ausfall mafhte die Chance auf weitere Punktejagd für den Schützling von DJS Racing vorzeitig zunichte.
 
„Das war leider nicht unser Wochenende. Auf der Strecke konnten wir uns jederzeit konkurrenzfähig zeigen. Leider haben mich die Strafen und der Verlauf des zweiten Rennens zurückgeworfen, sodass wir uns am Ende leider unter Wert geschlagen haben. Trotzdem geht ein großer Dank an mein Team, das bei den teils schwierigen Bedingungen heute gute Arbeit geleistet hat“, fasste Niklas am Abend zusammen.
 
Am kommenden Wochenende geht es für Niklas Cassarino wieder zur Rennstrecke. Im bayerischen Wackersdorf geht dann das ADAC Kart Masters in die zweite Runde der Saison, bei der der Mechtersheimer wieder im Mini 60-Feld um vordere Positionen kämpfen will.