Sonntag, 19. September 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Super Cup
12.09.2021

Champion Larry ten Voorde beendet Supercup-Saison mit einem Sieg

Der frisch gekrönte Champion Larry Ten Voorde fuhr im Finale des Porsche Mobil 1 Supercup zum vierten Mal in dieser Saison als Erster über die Ziellinie. Der Niederländer aus dem Team GP Elite gewann den achten Lauf des internationalen Porsche Markenpokals in überlegener Manier von der Pole-Position aus. Laurin Heinrich sicherte sich mit Rang zwei den Titel in der Rookie-Wertung. Der Deutsche aus dem Team Nebulus Racing by Huber konnte Ayhancan Güven (BWT Lechner Racing) knapp hinter sich halten. Der türkische Porsche Junior verteidigte mit Rang drei im Finale den dritten Platz in der Gesamtwertung.

„Ein klasse Rennen. Das Duell auf den ersten Metern mit Laurin Heinrich war großer Sport, wir haben uns beide genügend Platz gelassen. Gegen Mitte des Rennens geriet ich unter Druck von Dorian Boccolacci. Aber ich glaube, er hat seine Reifen zu sehr strapaziert. Für mich ist das der perfekte Abschluss einer tollen Saison und die beste Art, meinem Team GP Elite Danke zu sagen“, fasste Larry ten Voorde das Saisonfinale aus seiner Sicht zusammen.

Anzeige
Während ten Voorde an der Spitze ungefährdet zum Sieg fuhr, kämpften in seinem Windschatten Heinrich und Boccolacci mit hohem Einsatz um Platz zwei. Der Franzose aus dem Team Martinet by Alméras musste nach zwei Verbremsern schließlich erst dem Deutschen und danach Güven und seinem Landsmann Florian Latorre (CLRT) den Vortritt lassen. Heinrich, der von Startplatz zwei ins Rennen ging, war überglücklich: „Ich hatte einen Mega-Start und konnte Larry vor der ersten Schikane angreifen. Ich habe zurückgezogen, weil für mich die Rookie-Wertung wichtiger ist. Auch ich habe im Windschatten von Larry meine Reifen zu stark belastet. Zur Rennmitte waren sie aber noch besser als die von Dorian und ich konnte ihn wieder überholen“, kommentierte der 19-Jährige Würzburger. Über einen versöhnlichen Abschluss einer Saison mit Höhen und Tiefen freute sich auch Porsche Junior Ayhancan Güven: „Der Sieg im vorletzten Saisonlauf gestern, heute von Startplatz sieben aufs Podium – das war eines meiner besten Rennen im Supercup. Wir haben uns als Team in der zweiten Saisonhälfte immens gesteigert, darauf bin ich sehr stolz.“

Die ProAm-Wertung gewann zum sechsten Mal in Folge der Monegasse Nicolas Misslin. Der Routinier aus dem Team Lechner Racing Middle East hatte sich bereits vorzeitig den Titel in dieser Kategorie gesichert. Mit dem achten Rang beim Saisonfinale besiegelte ten Voordes Landsmann Max van Splunteren den Team-Gesamtsieg für GP Elite. Die niederländische Mannschaft ist erst seit zwei Jahren im Markenpokal mit dem rund 375 kW (510 PS) starken Porsche 911 GT3 Cup vertreten.

„Mit zwei spannenden Rennen ist eine außergewöhnliche Saison zu Ende gegangen. Trotz der Reisebeschränkungen konnten wir acht Läufe durchführen. Alle Teams und alle Fahrer haben erneut hohe Professionalität gezeigt. Außerdem haben wir erfolgreich bio-basierten Kraftstoff im Supercup eingeführt. Wir sind bereit für den nächsten Schritt zu synthetischem, mit Hilfe von Strom aus Windkraft hergestelltem Kraftstoff. Gratulation an die Champions Larry ten Voorde, Laurin Heinrich, Nicolas Misslin und Team GP Elite. Ich hoffe wir sehen uns alle im Supercup 2022 wieder“, lautete das Fazit von Oliver Schwab, Projektleiter Porsche Mobil 1 Supercup.

Rennen, 8. Lauf Porsche Mobil 1 Supercup, 15 Runden, Monza (I)

1. Larry ten Voorde (NL/Team GP Elite), 27:51,483 Minuten
2. Laurin Heinrich (D/Nebulus Racing by Huber), +1,540 Sekunden
3. Ayhancan Güven (TR/BWT Lechner Racing), +4,715 Sekunden
4. Florian Latorre (F/CLRT), +4,933 Sekunden
5. Leon Köhler (D/Nebulus Racing by Huber), +5,627 Sekunden

Endstand Porsche Mobil 1 Supercup nach 8 Rennen*

1. Larry ten Voorde (NL/Team GP Elite), 155 Punkte
2. Jaxon Evans (NZ/Martinet by Alméras), 111 Punkte
3. Ayhancan Güven (TR/BWT Lechner Racing), 110 Punkte*
4. Laurin Heinrich (D/Nebulus Racing by Huber), 110 Punkte
5. Leon Köhler (D/Nebulus Racing by Huber), 91 Punkte