Dienstag, 18. Januar 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WTCR
29.11.2021

Vize-Weltcuptitel komplettiert starke Debütsaison des Audi RS 3 LMS

Audi Sport customer racing blickt auf ein überzeugendes Premierenjahr des Audi RS 3 LMS gen II zurück. Beim Finale des FIA WTCR in Sotschi schloss die zweite Generation des Einsteiger-Tourenwagens die Saison mit einem Titel und drei Vizemeisterschaften ab. Erfolgreichster Fahrer in der Gesamtwertung war Audi Sport-Pilot Frédéric Vervisch. Bis zum letzten Rennwochenende kämpfte der 35 Jahre alte Belgier um den Titel und fuhr als Tabellenzweiter schließlich sein bislang bestes Ergebnis in der FIA WTCR ein.

„Frédéric Vervisch hat als Vizemeister der Gesamtwertung gegen harte Konkurrenz seine bislang beste Leistung in der WTCR gezeigt. Das ist ein schöner sportlicher Erfolg und der passende Abschluss einer erfolgreichen Erprobung“, sagt Chris Reinke, Leiter Audi Sport customer racing. „Unser Glückwunsch gilt auch Gilles Magnus, der nach dem Rookietitel im Vorjahr mit unserem neuen Tourenwagen den Trophytitel gewonnen hat. Er ist damit bester Privatfahrer vor seinem Teamkollegen Tom Coronel.“ Audi hat sein Volumenmodell 2021 in der anspruchsvollsten TCR-Meisterschaft für die Kundenteams vorbereitet, die damit ab 2022 in bis zu 30 Rennserien weltweit erfolgreich sein können. Viel Spannung entstand in Sotschi bereits im ersten Sprint. Auf regennasser Strecke beendeten Vervisch und Magnus das erste Rennen nach zahlreichen Positionskämpfen auf den Plätzen drei und vier. Audi Sport-Pilot und Teamkollege Nathanaël Berthon arbeitete sich vom siebten Platz im Verlauf von elf Rennrunden bis auf Position fünf vor. Im ebenfalls turbulenten und von vielen Zwischenfällen geprägten zweiten Rennen jagte Vervisch von Startplatz acht bis auf die zweite Position vor. Nathanël Berthon feierte als Dritter sein erstes Podiumsergebnis in diesem Jahr.

Anzeige
Audi Sport customer racing hat den Audi RS 3 LMS gen II seit seiner Weltpremiere am 5. Februar bei Tests und im Verlauf von acht Rennveranstaltungen der FIA WTCR stetig optimiert. „Das belgische Team Comtoyou von Jean-Michel Baert ist dabei eine wertvolle und verlässliche Größe und kann sich über Rang zwei in der Teamwertung freuen“, sagt Dr. Andrea Milocco, Projektleiter Audi RS 3 LMS. „Ebenso haben alle Fahrer ihren Anteil am Erfolg. Frédéric Vervisch ist ein erfahrener Profi, der bis zum Finale um den Titel gekämpft, zwei Siege eingefahren und Tabellenplatz zwei belegt hat. Zu einer gelungenen Fahrzeugabstimmung hat auch Nathanaël Berthon mit seiner großen Testerfahrung beigetragen. Publikumsliebling Tom Coronel verbuchte als Kunde in Spanien das erste Podium unseres Autos. In seiner 32. Motorsport-Saison ist er außerdem zweitbester Privatfahrer. Und unser Trophy-Champion Gilles Magnus hat in Ungarn den ersten Gesamtsieg eines Kunden und den einzigen eines Privatfahrers in der FIA WTCR 2021 erzielt.“ 

Die Gesamtbilanz des neuen Renntourenwagens fällt nach nur sechs Monaten seit dem Renndebüt eindrucksvoll aus: Neben einer Bestzeit im Qualifying und drei weiteren ersten Startplätzen in den umgekehrten Startaufstellungen des jeweils ersten Sprints pro Wochenende hat der Audi RS 3 LMS drei Siege, neun weitere Podiumsplätze, sechs schnellste Rennrunden sowie einen Titelerfolg eingefahren. In einem Feld mit mehr als 20 Startern und fünf Automobilmarken zählt der TCR-Tourenwagen mit den Vier Ringen somit von Anfang an zur Spitze. Damit setzt die zweite Generation nahtlos die Erfolgsserie der ersten fort, die seit 2017 weltweit insgesamt 68 Titel in verschiedenen Kategorien eingefahren hat.