Sonntag, 5. Dezember 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WTCR
10.11.2021

AICMM feiert Podium beim Race of Italy

Das siebte Wochenende der FIA WTCR am Adria International Raceway versprach abermals höchste Spannung im Titelkampf. Erneut schaffte es das argentinische Duo Nestor Girolami und Esteban Guerrieri in die Top-Zehn im Qualifying. Attila Tassi folgte auf dem elften und Tiago Monteiro auf dem 19. Platz.

Guerrieri hatte sein Ziel klar vor Augen: Eine bestmögliche Position gleich im ersten Rennen sollte für weitere Punkte in der Meisterschaft sorgen. Der spannende Zweikampf in der Schlussphase führte schließlich zum dritten Platz. Sein Teamkollege Nestor Girolami überquerte die Ziellinie auf dem achten Rang. Attila Tassi und Tiago Monteiro fuhren auf die Plätze 16 und 17.

Anzeige
Beim Start des zweiten Rennens am Sonntag konnte Esteban Guerrieri einige Positionen gutmachen und schaffte den zwischenzeitlichen Sprung auf den fünften Rang. Die #29 hatte indessen kein Glück. Nestor Girolami wurde von einem Mitstreiter am Heck getroffen und von der Strecke in den Kies befördert. Ein weiterer Kontakt beschädigte die Hinterachse so stark, dass er das Rennen in der ersten Runde beenden musste. Esteban Guerrieri platzierte sich auf der sechsten, Attila Tassi auf der 12. und Tiago Monteiro auf der 15 Position.

Das finale WTCR Wochenende findet vom 26. bis 28. November in Sochi, Russland, statt.

Nestor Girolami: "Ich beendete das erste Rennen auf P8, obwohl ich nicht die beste Performance hatte. Sobald wir den Grip auf den neuen Reifen verlieren, fangen wir an zu kämpfen. Ich hatte einen großartigen Start im zweiten Rennen, bis ich zur vierten Kurve kam. Ich hatte das Gefühl, meinem Kontrahenten genug Platz gelassen zu haben, trotzdem wurde ich von der Strecke gedrängt. Ich konnte mich retten, doch plötzlich fühlte ich einen heftigen Stoß, der mein Auto und damit das Rennen in der ersten Runde zerstörte. "

Esteban Guerrieri: „Das Wochenende war recht positiv. Die Lücke zum Führenden ist da, aber der Kampf ist noch nicht vorbei. Wir haben noch die Chance, den großen Pokal zu gewinnen, und dafür werden wir alles tun.“
Tiago Monteiro: „Natürlich ist es auf einer so kurvigen und engen Strecke nicht einfach von hinten zu starten, daher wussten wir, dass es schwierig werden würde. Also haben wir nach den mechanischen Problemen im Qualifying die Gelegenheit genutzt, in beiden Rennen etwas auszuprobieren. Im ersten Rennen hat es gut funktioniert, im zweiten leider nicht. Italien war nicht das beste Wochenende für mich und es ist klar, dass man in einem so umkämpften Feld vorne starten muss. Ich hoffe also, dass das Glück in Sochi zurückkehrt und wir die Saison so beenden können, wie wir sie begonnen haben.“

Attila Tassi: „Ich hatte einen sehr guten Start und konnte ein, zwei Positionen gutmachen. Leider war meine Position für die erste Hälfte der Runde wieder einmal schlecht. Das war Pech, denn das kann man auf einer so engen Strecke nicht vorhersagen. Also habe ich an Schwung verloren. Das ist schade, denn ich habe das Gefühl, ich hätte gleich am Start neben Esteban stehen können. Dieses Wochenende hätte für mich viel besser laufen können, wenn das Qualifying besser gewesen wäre. Auf einer Strecke wie dieser ist Überholen schwierig. Dennoch war das Sammeln von Punkten das Hauptziel und das haben wir erreicht.“

Dominik Greiner, Team Manager ALL-INKL.COM Münnich Motorsport: „Für uns war es am Ende nicht der ideale Tag, vor allem mit dem Kontakt, den Nestor erhalten hat und der zusätzlichen Arbeit am Auto, die unseren Jungs dadurch entstehen wird. Dennoch können wir positive Ergebnisse von den drei anderen Fahrern mitnehmen, die die Autos in guter Form nach Hause bringen - einschließlich der Setup-Experimente, die wir mit Tiagos Auto versucht haben und Estebans Ergebnissen, die ihn unter den ersten drei in der Meisterschaft halten.“