Montag, 21. Juni 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Extreme E
31.05.2021

Zwei von zwei für Rosberg X Racing nach dramatischem Finale

Die Teamkollegen von Rosberg X Racing, Johan Kristoffersson und Molly Taylor, hatten beim zweiten Event der Extreme E am Lac Rose, Dakar, Senegal (29./30. Mai) erneut die Oberhand. Das beeindruckende Duo hielt dem Druck seiner Gegner stand und wurde zu den Gewinnern des allerersten Ocean X Prix gekrönt. 

Die bahnbrechende elektrische Off-Road-Rennserie schaffte es, das Premieren-Wochennedne beim Desert X Prix Anfang April nochmal zu toppen und sorgte sogar für noch spektakulärere Momente vor einer atemberaubenden Kulisse des Atlantischen Ozeans.

Es war an Spannung kaum zu überbieten, was das Finale bot. Zwei der vier Fahrzeuge mussten nach der ersten Kurve abgestellt werden, was dafür sorgte, dass Rosberg X Racing seinen Meisterschaftsvorsprung ausbauen und Veloce Racing ein überraschendes Ergebnis nach ihrem katastrophalen Desert X Prix einfahren konnte.

Anzeige
Der enge und technisch anspruchsvolle Ocean X Prix-Kurs traf den Nerv der Extreme-E-Fahrerinnen und -Fahrer und führte zu äußerst knappen Rennen und mehreren Optionen für alternative Routen, die während der beiden Wettkampftage intensiv gewählt wurden.

Kyle LeDuc von Segi TV Chip Ganassi Racing konnte den Titel „Super-Sector“ für sich einnehmen und zusätzlich fünf Punkte für sein Team verdienen. Seine Zeit: 1m 50.891s - 1,289 Sekunden vor X44-Piloten Sébastien Loeb.

Nico Rosberg, Gründer und CEO von Rosberg X Racing, sagte: „Ich freue mich sehr, dass wir als Team zum zweiten Mal in der Extreme E gewonnen haben. Zwei von zwei – wow!! Wissen Sie, die Herausforderung, die an diesem Wochenende da draußen war, ist nicht zu unterschätzen. Es ist so schwierig, weil niemand die Autos wirklich richtig kennt, da man keine Chance hat, sie zu testen. Sie müssen also raten und die Dinge herausfinden – als Team versuchen wir hier einen Formel-1-Ansatz für Extreme E zu entwickeln, der uns wirklich hilft, Leistung zu bringen. Es war eine großartige Teamleistung, die wir über das Wochenende immer weiter aufgebaut haben. Und es ist auch so cool, dass es in Al Ula Johan war, der es am Anfang sehr gut gemacht hat und Molly folgte, aber heute ist es Molly, die im Finale das Besondere geschafft hat und dann hat Johan es nach Hause gefahren – so eine brillante Dynamik, die wirklich das Thema der Meisterschaft unterstreicht – Gleichberechtigung – das ist fantastisch zu sehen. Das Rennformat hier war ein großer Fortschritt im Vergleich zu Al Ula bezüglich des Rennformates – aber es ist noch ein Anfang und ein weiter Weg. Man muss noch einmal analysieren, und ich denke, wir erhalten immer tiefere Einblicke in so einen tollen Motorsport und dies wird sich immer weiter zu einem super Spektakel entwickeln, je mehr wir daran arbeiten. Denkt man daran, dass das noch niemals jemand zuvor gemacht hat, muss man aufgeschlossen sein und akzeptieren, dass man jedes Mal lernt und es so spannender wird. Ich liebe diese Meisterschaft und die Rolle des Teamchefs – ich bin immer noch konkurrenzfähig, obwohl ich nicht wirklich fahre. Jedenfalls haben wir die beiden besten Fahrer im Auto, die den Job viel besser machen, als ich es könnte. Ich könnte nicht glücklicher sein!“

Vor der ersten Kurve im Grand Final des Ocean X Prix entwickelte sich ein Drama, als GridPlay-Gewinner Veloce Racing sich für den Start auf dem dritten Startplatz entschied, aber der Vorteil schnell verloren ging, als Stéphane Sarrazin am ersten Tor abgedrängt wurde und auf den letzten Platz zurückfiel.

Mikaela Åhlin-Kottulinsky von JBXE zog sich einen Schaden am Hinterrad zu, bevor sie überhaupt die erste Kurve erreichte und musste das Auto unweigerlich abstellen. Ebenso Cristina Gutiérrez im X44, die mit dem Rosberg X Racing ODYSSEY 21 zusammenkrachte – der Zwischenfall erinnert an die beiden Differenzen der Formel-1-Weltmeister auf der Strecke im Jahr 2016 in Kurve eins, was ihren Tag am Streckenrand beendete.

Molly Taylor und Sarrazin durften daher um die Führung kämpfen. Der Franzose schloss die Lücke im Lauf der Runde und beendete seinen Stint dicht auf den Fersen des australischen Rallye-Champions von 2016.

Um sicherzustellen, dass die Streckenposten die angeschlagenen X44- und JBXE-Fahrzeuge sicher räumen konnten, wurde kurz rote Flagge ausgelöst, während die beiden sich auf den Weg in die Switch Zone machten.

Ein stehender Neustart wurde eingeleitet und Jamie Chadwick und Johan Kristoffersson bereiteten sich auf einen Alles-oder-Nichts-Showdown in einer Runde vor.

Ein hart umkämpftes Rennen bis zum ersten Tor endete mit einem leichten Kontakt zwischen den beiden ODYSSEY 21, der Kristoffersson zum Vorteil war. Nachdem er den technischen Part der Strecke hinter sich ließ, gab der dreimalige FIA Rallycross-Weltmeister entspannt Gas und gewann mit 15 Sekunden Vorsprung den zweiten Extreme E X-Prix für Rosberg X Racing.

Molly Taylor, Rosberg X Racing-Fahrerin, sagte: „Es ist so fantastisch, heute gewonnen zu haben! Als wir hierher kamen, hatten wir das Gefühl, dass wir am Wochenende viel zu tun hatten, und es war sicherlich nicht einfach, aber wir waren fokussierut auf das, wo wir uns verbessern mussten. Alles zahlte sich am Ende aus. Es ist schwierig, in der Extreme E etwas vorherzusagen, selbst wenn man den besten Plan hat, aber das Team war großartig und Johan hat auch wirklich einen phänomenalen Job gemacht. Wir konnten unseren Startplatz für das Finale nicht auswählen, also waren wir dort, wo wir waren und das war für mich innen, also ging es nur darum, die Position auf der Strecke zu bekommen. Ich habe versucht, mich im Rennen so früh wie möglich zu etablieren und dann daran festzuhalten. Es ist eine steile Böschung und ziemlich eng in Kurve eins, und als ich durchfuhr, hatte ich etwas Kontakt, aber das ist ein enges Rennen und das kann passieren. Ein großes Dankeschön an das Team, das einen unglaublichen Job gemacht hat, und an Johan, ebenso unglaublich. Ich freue mich sehr, gewonnen zu haben und es war ein tolles Wochenende!“

Johan Kristoffersson, Rosberg X Racing-Fahrer, sagte: „Ich freue mich riesig, zum zweiten Mal Extreme E-Sieger zu sein! Molly hat alles perfekt umgesetzt, sie hat einen tollen Job gemacht und den Traffic in ihrer Runde im Griff gehabt. Das hat mich wirklich beeindruckt. Das Team hat auch einen fantastischen Job gemacht, ich muss ihnen einen großen Dank aussprechen, dass sie mich und Molly über das Wochenende auf den neuesten Stand gebracht haben. Da wir wirklich nicht die Schnellsten waren, die zu diesem Event kamen, haben wir gut aufgeholt. Es war unser Ziel, schnell zu sein und wir hatten gute Starts. Wir können uns nicht mehr wünschen. Es ist auch sehr wichtig, das Auto ganz ins Ziel zu bringen, da es sich hart bemerkbar macht, wenn man ein Rennen nicht beenden kann. Das kann an sich schon eine Herausforderung sein, da das Rennen hier eng ist, das Gelände hart für die Autos und es immer die Gefahr von Kontakt gibt. Aber das alles ist ein Spektakel, das großartig ist. Als ich zum Start für das Finale ins Auto stieg, war die Lenkung ein wenig ausgefallen. Als ich recht schnell auf Hyperdrive drückte, setzte es leider immer wieder aus, was zu Kontakt mit Jamie führte, der überhaupt nicht beabsichtigt war. Aber von da an hat das Auto wirklich gut funktioniert und ich konnte tun, was ich tun musste. Und hier sind wir als Gewinner – Happy Days!“

Jamie Chadwick, Veloce Racing-Fahrerin, sagte: „Ehrlich gesagt habe ich das Wochenende wirklich genossen. Wir sind mit einem kleinen Plan ins Wochenende gegangen, wir brauchten die Streckenzeit, das Auto war am Anfang nicht so weit, wie wir es brauchten und ich denke, uns fehlte ein bisschen Zeit im Auto, also war unser Tempo nicht gerade am schnellsten sodass wir uns einfach auf unser Ziel fokussierten. Das ist ganz anders als das Fahren von Single-Seatern und ich lerne ständig dazu. Ich kann das nicht wirklich einschätzen, aber ich denke, für jeden ist es neu. Ich genieße die Herausforderung und ich denke , das Coolste für mich an diesem Wochenende war, echte Kopf-an-Kopf-Rennen mit Größen wie Sébastien Loeb und Johan Kristoffersson zu fahren. Ich hätte nie gedacht, dass das jemals passieren würde. Ich denke, Extreme E ist eine so verrückte Meisterschaft, dass es großartig war, P2 mit der alternativen Strategie zu erreichen. Ein riesiges Dankeschön an das Team. Ich bin so dankbar, dass wir es geschafft haben, das Wochenende zu meistern und ein Podium zu holen. In den nächsten drei Monaten werden wir uns sehr bemühen, zu trainieren. Grönland wird eine neue Herausforderung darstellen. Ich möchte in der Lage sein, flexibel auf alles reagieren zu können und schnell zu sein.“

Stéphane Sarrazin, Veloce-Racing-Fahrer, sagte: „An diesem Wochenende war der Plan, wirklich keine Fehler zu machen. Wir haben das Set-up des Autos laufend verbessert. Wir müssen das Auto noch besser lernen, aber wir sind glücklich, es ist einfach unglaublich. Um uns am Wochenende zu verbessern, mussten wir uns die verschiedenen Linien ansehen und das Auto optimieren. Am Ende fanden wir eine wirklich gute Linie. Diese Etappe war richtig gut, da wir eine andere Linie zum Überholen gefunden haben.“

Mikaela Åhlin-Kottulinsky, JBXE-Fahrerin, sagte: „Die Gesamtleistung hat sich Session für Session stark verbessert, die Arbeit mit Kevin war wirklich gut. Es ist natürlich schade, im Finale nur bis Kurve 1 zu kommen, aber am Ende auf P3 zu landen, damit sind wir zufrieden. Der erste Kontakt am Start hat uns sehr wehgetan, danach habe ich gespürt, dass das Auto wirklich langsamer wird, nach ein paar hundert Metern hörte ich ein starkes Geräusch und dann war es fast unmöglich zu fahren, aber ich habe versucht, es so weit wie möglich zu schaffen, was uns am Ende P3 einbrachte. Ich würde sagen, wir haben eine viel bessere Einstellung für die Leistung des Autos gefunden. Kevin und ich haben einen ziemlich ähnlichen Fahrstil, also wollen wir, dass das Auto im Handling ziemlich ähnlich ist und so haben wir das Auto in jeder Session entwickelt. Ich denke, es ist diese Arbeit, die uns am Ende ein gutes Gefühl gegeben hat, und wenn man sich wohl fühlt und sich auf das Auto verlassen kann, dann kann man pushen und schnell sein. Jenson [Button] hat unsere Leistung an diesem Wochenende abgesegnet, er freut sich sehr für uns.“

Kevin Hansen, JBXE-Fahrer sagte: „Ich denke, Mikaela und ich waren an diesem Wochenende ein wirklich gutes Duo! Ich hatte keine Erwartungen an das Event. Ich wusste nur, dass wir wirklich hart arbeiten mussten, um konkurrenzfähig zu sein, und ich denke, das ist uns gelungen. In den vergangenen zwölf Tagen wussten wir, dass wir zusammen Rennen fahren werden, und das Team hat großartige Arbeit geleistet, um mit dem Auto voranzukommen. Es war ein harter Start in Al Ula für alle, daher war es fast wie ein Neuanfang. Ich bin wirklich froh, an diesem Wochenende geholfen zu haben und am Ende sogar ein Podium zu holen, das war wirklich gut. Manchmal geht es in den Rennen um ein paar Hundertstel um einen Sieg oder ein Podium und heute ging es darum, das Auto nach einem Problem so weit wie möglich nach vorne zu bringen. Wir freuen uns alle sehr, von diesem Wochenende mit einigen Trophäen nach Hause zu gehen! Nächster Halt ist Grönland – ich habe im Moment keine Ahnung, ob ich dieses Rennen noch fahren werde, aber ich bin auf jeden Fall bereit für weitere Rennen und ich bin bereit für einen permanenten Platz, wenn sich die Gelegenheit bietet – hoffentlich habe ich mich an diesem Wochenende bewiesen und würde mich sehr freuen, wenn es weitergeht!“

Mit der Erinnerung an einen spektakulären Ocean X Prix kehrt die Extreme E-Mannschaft zum schwimmenden Fahrerlager der Meisterschaft – der St. Helena – zurück und fährt am 28./29. August zum Artic X Prix nach Norden, nach Grönland.

Endergebnis
1. Rosberg X Racing (Johan Kristoffersson / Molly Taylor) 2 Runden
2. Veloce Racing (Stéphane Sarrazin / Jamie Chadwick) +14.676s
3. JBXE (Kevin Hansen / Mikaela Åhlin-Kottulinsky) DNF
4. X44 (Sébastien Loeb / Cristina Gutiérrez) DNF

Halbfinale 1

Das Halbfinale mit den schnellsten drei Teams aus dem gestrigen Qualifying enttäuschte nicht. Mattias Ekström am Steuer des e-CUPRA ABT XE1 nutzte den dritten Startplatz für den wichtigen Holeshot und flog auf dem harten Sand in Richtung Führung.

Unterdessen zog Rosberg X Racing-Ass Johan Kristoffersson einen ähnlichen Zug wie bei seinem Überholmanöver in Kurve eins in Saudi-Arabien, als er in weitem Bogen um X44-Fahrer Sébastien Loeb fegte und die beiden Ekström jagten.

Im letzten Kurvenabschnitt war das Trio weniger als zwei Sekunden voneinander getrennt, als es in die Switch Zone ging. Der Fahrertausch bedeutete entpuppte sich allerdings als Katastrophe für die Führenden von ABT CUPRA XE, da die Ersatzfahrerin des Wochenendes, Jutta Kleinschmidt, zu spät aus der Zone fuhr und von X44s Cristina Gutiérrez und Rosberg X Racings Molly Taylor abgehängt wurde.

So sehr sie es auch versuchte, Gutiérrez konnte Taylor trotz des außergewöhnlichen Versuchs einer alternativen Linie über die Buckelpiste, nicht überholen. Sie führte Rosberg X Racing nach Hause, X44 belegte den weiteren Platz im Finale und ABT CUPRA XE blieb mit Fragen zurück.

Halbfinale 2 

Die mittleren drei Qualifikanten waren alle hungrig nach einem Platz im Finale, als sie in die Startaufstellung gingen. Kevin Hansen von JBXE folgte einem beeindruckenden Samstag mit einem sensationellen Start, um sich vor den duellierenden Jamie Chadwick und Oliver Bennett zu behaupten .

Der XITE ENERGY RACING powered by myenergi-Fahrer kam direkt neben dem W-Series-Champion am Ausgang der ersten Kurve, aber Chadwick verteidigte meisterhaft, um auf P2 zu bleiben. Es war jedoch nicht von Dauer, da ein defekter Boxenbegrenzer für das Veloce Racing-Auto Bennett in der Schlussphase der Runde den Vorteil verschaffte.

Beim Fahrertausch übergab Hansen die Führung an Mikaela Åhlin-Kottulinsky, die mit einem Vorsprung von 25 Sekunden loszog, einen Vorsprung, den sie hielt und sogar mit fast einer halben Minute Vorsprung auf ihre Rivalinnen ausbaute.

Weiter hinten saßen Stéphane Sarrazin und Christine G Z nun am Steuer ihrer ODYSSEY 21 und waren im Kampf gefangen. Der französische Rennfahrer streckte die Ellbogen aus und bahnte sich seinen Weg auf P2, während das anhaltende Problem mit dem Boxenbegrenzer das Veloce-Teams in Atem hielt. JBXE und Veloce Racing erreichten am Ende das Finale.

Shoot Out 

In einem Shootout für die Geschichtsbücher standen sich drei hochkarätige Teams gegenüber. Segi TV Chip Ganassi Racing, Andretti United Extreme E und ACCIONA | Sainz XE Team erlebten alle einen schwierigen Samstag mit mechanischen Herausforderungen.

Timmy Hansen holte sich den Vorsprung in der erste Kurve, Sara Price und Carlos Sainz folgten ihm. Der Matador wartete geduldig auf seine Gelegenheit und rang Hansen die Führung ab, bevor er in die Switch Zone kam.

Beim Fahrertausch hatte Laia Sanz Probleme, ihr Kommunikationskabel anzuschließen. Trotzdem übernahm Sanz wieder die Führung und schien die Nase vorn zu haben, aber Kyle LeDuc hatte andere Ideen. Der 39-Jährige sprintete auf dem dritten Rang liegend aus der Switch Zone und konnte schnell die Lücke zu den beiden schließen.

LeDuc bewies all seinen Mut, schaffte es, Catie Munnings zu überholgen und holte auf Sanz auf, die er auf spektakuläre Weise noch überholen konnte. Damit siegte er im Shoot Out.

Meisterschaftswertung
Rosberg X Racing (Johan Kristoffersson / Molly Taylor) 71 Punkte 
X44 (Sébastien Loeb / Cristina Gutiérrez) 57 Punkte 
JBXE (Jenson Button / Mikaela Åhlin-Kottulinsky) 44 Punkte 
Andretti United Extreme E (Timmy Hansen / Catie Munnings) 37 Punkte 
XITE ENERGY RACING (Oliver Bennett / Christine GZ ) 37 Punkte 
ACCIONA | Sainz XE Team (Carlos Sainz / Laia Sanz) 36 Punkte 
ABT Cupra XE (Mattias Ekström / Claudia Hürtgen ) 35 Punkte 
Veloce Racing (Stéphane Sarrazin / Jamie Chadwick) 31 Punkte 
Segi TV Chip Ganassi Racing (Kyle LeDuc / Sara Price) 30 Punkte