Dienstag, 11. August 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Tourenwagen Allgemein
29.07.2020

Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge: Rennaction in Kroatien

Auf der kroatischen Rennstrecke Automotodrom Grobnik fand vom 24. bis 26. Juli 2020 das Gastrennen der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) im Rahmen der FIA CEZ statt. Der nahe der Hafenstadt Rijeka gelegene Rundkurs im Nordwesten Kroatiens bietet den Rennfahrern auf 4,168 Kilometern einen anspruchsvollen und abwechslungsreichen Streckenverlauf. Besonders die „Highspeed-Passagen“ mit Höhenunterschieden und Kurvenkombinationen bereitet den Rennfahrern viel Spaß. Natürlich ließ sich auch der ein oder andere einen Ausflug an das nahegelegene Mittelmeer mit mediterranem Flair nicht nehmen. 

Auch an diesem Rennwochenende sollten die Wetterverhältnisse wieder eine Rolle spielen. Wurden die Teams und Fahrer am Freitag noch mit warmen Temperaturen und 25 Grad empfangen, so zog in der Nacht zum Samstag ein großes Gewitter über die Rennstrecke, welches für nasse Streckenverhältnisse am Samstag Vormittag sorgte.

Anzeige
In der Pfister-Racing Tourenwagen-Challenge (PRTC) traten diesmal neun Rennfahrer in CHEVROLET Cruze 1,8 LT V3 Eurocup Rennwagen gegeneinander an. Das Motto der Rennserie „real cars, real racing“ wurde dabei mit herausragender Tourenwagen-Action auf die Rennstrecke übertragen.


Enge Zeitabstände im Qualifying versprechen spannende Rennen

Im ersten Zeittraining zur Ermittlung der Startaufstellung gelang es Sven Grossmann unter noch rutschigen und nassen Streckenverhältnissen mit einer schnellen Rundenzeit seine erste Pole-Position zu holen vor Björn Dietrich und Dennis Bröker (DE). Einen tollen vierten Startplatz erreichte der Youngster Sandro Ritz (DE) vor Roman Holzner (DE).


Das Duell Grossmann vs. Dietrich im ersten Rennen geht mit 1 : 0 zu Ende

Nachdem die Tourenwagen ihre Startpositionen eingenommen hatten warteten bereits alle gespannt auf das Erlöschen der Startampeln zum stehenden Grand-Prix-Start. Nach Startfreigabe gelang es Dietrich im Laufe der ersten Rennrunde die Führung vor Grossmann und Holzner zu übernehmen. Daraufhin gab es dahinter aber Uneinigkeit über die Positionen zwischen Roman Holzner, Sandro Ritz und Dennis Bröker, was Aaron Morf (DE) nutzen konnte um sich mit einem tollen Manöver auf den Dritten Rang zu schieben.

An der Spitze heftete sich Grossmann wie eine Klette an die Heckstoßstange von Dietrich und setzte ihn Runde um Runde mehr unter Druck im Kampf um den Sieg, was Dietrich allerdings mit einer geschickten Positionierung auf der „Kampflinie“ vorerst abwehren konnte.

Auf den weiteren Platzierungen gelang es Dennis Bröker sich positiv in Szene zu setzen und sich weitere Ränge nach vorne zu schieben. Dagegen musste Sandro Ritz nach einem Ausflug ins Kiesbett die Segel vorzeitig streichen, und sich mit einem Wertungspunkt vor Patrick Huber (DE) begnügen.

Zum Rennende sollte es aber nochmals ordentlich Dramatik auf dem kroatischen Rennstreckenasphalt geben. Grossmann setzte Dietrich weiterhin stark unter Druck und verlangte dem Führenden Alles ab um sich an der Spitze zu halten. Während sich Dietrich gegen weitere Attacken wehren musste, ereilte ihn in der letzten Rennrunde ein Antriebswellenschaden an seinem Chevrolet Cruze Eurocup 1,8 LT V3 Rennwagen, und er schleppte sich mit einem waidwunden Rennwagen nur auf Platz sieben über die Ziellinie.

Jubel hingegen bei Sven Grossmann über seinen ersten Tourenwagen-Sieg, den er sich wirklich verdient hatte. Dennis Bröker und Aaron Morf komplettierten das Podium, vor Roman Holzner sowie Mathias Gaiser (GER) und Dirk Ehlebracht (DE).


Björn Dietrich schafft den Ausgleich am Sonntag – Aaron Morf mit tollem Doppel-Podium

Im zweiten Zeittraining zur Ermittlung der Startaufstellung für das Sonntagsrennen wurde auch die physische Kondition der Rennfahrer auf die Probe gestellt, denn es waren wieder trockene und heiße Bedingungen am Automotodrom Grobnik eingekehrt. Abermals war es Sven Grossmann, der die schnellste Rundenzeit in den Asphalt brannte und seine zweite Pole-Position vor Björn Dietrich und Roman Holzner holte.

Doch der junge Deutsch-Franzose sollte ein Déjà-vu zum Samstag erleben: Denn wieder schnappte ihm Björn Dietrich die führende Position kurz nach der Startfreigabe weg. Dahinter gelang auch Aaron Morf eine starke Startphase, und er konnte sich auf den Dritten Rang festsetzen.

Von Startplatz sechs aus startete Dennis Bröker eine Aufholjagd und duellierte sich mit Roman Holzner um die Platzierung. Doch dabei kam er auch über das Limit seines Rennwagens hinaus, und beschädigte sich die Front- und Heckstoßstange, was seinen Vorwärtsdrang jäh einbremste.

Vorne sah der führende Dietrich das blau-weisse Rennfahrzeug von Grossmann wieder formatfüllend groß in seinen Rückspiegeln. Nach einem Verbremser von Grossmann in Kurve eins, hatte Björn Dietrich aber etwas Luft zum Atmen und überließ daraufhin nichts mehr dem Zufall, und holte seinen zweiten Saisonsieg vor Grossmann nach Hause.

Dennis Bröker rettete Platz vier bis zum Rennende hinter Aaron Morf. Wieder mit soliden Platzierungen kreuzten Roman Holzner, Mathias Gaiser und Dirk Ehlebracht auf den Plätzen fünf bis sieben die Ziellinie. Den achten Platz erreichte der erst 16-Jährige Sandro Ritz vor Patrick Huber.