Dienstag, 19. Januar 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
30.11.2020

International IAME Games feiern erste Champions

Am vergangenen Wochenende (26. bis 29. November 2020) feierten die International IAME Games ihre Premiere. Die klangvolle Alternative zu einer offiziellen X30-Weltmeisterschaft stieß auf große Resonanz: Fast 150 Fahrerinnen und Fahrer reisten an die Algarve, um im Kartodromo International Algarve in Portimao (PT) die Saison 2020 zu beschließen. Gestartet wurde in den drei Kategorien X30 Mini, X30 Junior und X30 Senior. Alleine in der letztgenannten Kategorie waren über 60 Teilnehmer am Start.
 
Bei den Minis holte sich der Niederländer Sacha van’t Pad Bosch (Fusion Motorsport) die Bestzeit im Qualifying. Doch in den Heats übernahm Ethan Jeff-Hall (Strawberry Racing) die Spitze im Klassement. Auch im Prefinale war der Brite das Maß der Dinge, bevor er im entscheidenden Finale auf Rang vier zurückfiel und zusehen musste, wie sich sein Landsmann Leo Robinson (Fusion Motorsport) den Sieg vor Sacha van’t Pad Bosch und Nathan Tye (ORM) sichern konnte. Der deutsche Vertreter Niklas Cassarino (CV Performance Group) konnte sich als 19. des Finalrennens ein solides Ergebnis sichern.
 
Das Feld der Junioren hatte zunächst William Macintyre (KR Sport) im Griff. Der Brite fuhr im Zeittraining die schnellste Runde, bevor er sich nach den Heats hinter seinem Landsmann Oliver Greenall (Fusion Notorsport) auf Platz zwei einordnen musste. Das gleiche Bild brachte das Prefinle: Erneut behauptete sich Oliver Greenall knapp vor William Macintyre. Erst im Finale mussten die beiden den Platz an der Sonne räumen und wurden nicht zuletzt aufgrund von Zeitstrafen ins Mittelfeld verbannt. Derweil holte sich der amtierende Euro-Series-Champion Aaron Walker (Strawberry Racing) vor Freddie Spindlow (KR-Sport) den Finalsieg. Die beiden Erstplatzierten hatten einen dermaßen großen Vorsprung, dass sie nicht einmal ihre Spoilerstrafen von fünf Sekunden stoppen konnten. Als Dritter komplettierte Lorens Lecertua (LLK Belgium) das Podest. Der deutsche Hoffnungsträger Herolind Nuredini (CV Performance Group) konnte im Prefinale noch als starker Sechster überzeugen, musste dann aber im Finale vorzeitig die Segel streichen.
 
Cian Shields (KR) war zu Beginn des Wochenendes der schnellste Mann bei den Senioren. Im 63-köpfigen Feld fuhr der Brite die deutliche Trainingsbestzeit. Allerdings konnte er an diese Leistung nicht weiter anknüpfen. In den Vorläufen fiel er auf Rang sechs zurück und in den Finals reichte es nicht einmal mehr für die Top-Ten. Nach vorne arbeitete sich derweil Mark Kimber (Strawberry Racing). Im Qualifiyng nur auf P15 liegend, verbesserte er sich in den Vorläufen auf Position vier. Diese Ausganglage konnte er im Prefinale nutzen und in einen souveränen Laufsieg verwandeln. Auch im Finale lag der Brite lange an der Spitze, doch zur Halbzeit konnte er der Pace seiner Kontrahenten nicht mehr standhalten und musste sich beim Fallen der Zielflagge mit Rang drei begnügen. Ganz vorne kreuzte Jupp Connor (Fusion Motorsport) aus Großbritannien als strahlender Sieger den Zielstrich. Zweiter wurde Louie Westover (Dan Holland Racing) aus Spanien. Der Deutsche Torben Gröhndahl (CV Performance Group) war im Finale nicht von der Partie, nachdem er im Hoffnungslauf nicht über Rang 19 hinausgekommen war.
 
Für die internationale X30-Szene geht es jetzt in die Winterpause. Diese wird allerdings schon vom 5. bis 7. Februar 2021 unterbrochen. Dann wartet im spanischen Valencia der traditionellle IAME Winter Cup auf die X30-Elite.