Dienstag, 11. August 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
GT World Challenge
27.07.2020

Schwieriger Saisonauftakt für das Haupt Racing Team in Imola

Der Saisonauftakt der GT World Challenge Europe powered by AWS in Imola brachte nicht das Ergebnis, das sich das Haupt Racing Team gewünscht hatte. Der Mercedes-AMG GT3 #4 in den Farben von AM Solutions belegte den 15. Platz, das Auto #5 schied vorzeitig aus.

Von Platz sechs gestartet, wurde der AM Solutions Mercedes-AMG GT3 #4 mit Maro Engel am Steuer von einem Kontrahenten weit nach außen geschoben und musste durchs Kiesbett, was schon zu Beginn des Rennens zu einem Verlust wertvoller Positionen führte. Das Schwesterauto mit der Startnummer 5, pilotiert von HRT-Teambesitzer Hubert Haupt, der von P33 startete, zeigte von Anfang an eine starke Leistung, machte sofort vier Positionen gut und arbeitete sich kontinuierlich nach vorne.

Anzeige
Aber das Glück war nicht auf der Seite des HRT-Teams in diesem stark besetzten Langstreckenrennen mit fünf Gelbphasen und einer Vielzahl von Strafen für das 46-Autos starke Feld. Durch einen Zwischenfall mit einem weiteren Kontrahenten kassierte der Mercedes-AMG GT3 #4 in der schwarz-orangefarbenen Lackierung eine Durchfahrtsstrafe, kurz nachdem Vincent Abril seinen Teamkollegen Maro Engel im Cockpit abgelöst hatte.

Trotz dessen zeigten beide HRT-Teams Entschlossenheit, eine großartige Teamleistung und kämpften sich immer weiter nach vorne. Vincent Abril gewann zwölf Positionen, bevor er das Steuer an Luca Stolz übergab. Der hatte gute Chancen auf eine Top-Ten-Platzierung, wurde aber ebenfalls von einem Konkurrenten von der Strecke gedrängt und belegte am Ende den 15. Gesamtrang. Sergei Afanasiev konnte in seinem Stint ebenfalls einige Plätze gut machen, bevor er das Auto mit der Startnummer 5 an Finlay Hutchison übergab. Leider musste Hutchison das Rennen kurz darauf wegen technischer Probleme des Mercedes-AMG GT3 #5 vorzeitig beenden.

Die zweite Runde der GTWC Europe findet am 8. August in Misano statt. Der nächste Stopp für das Haupt Racing Team ist jedoch die vierte NLS-Runde am kommenden Samstag, 1. August.

Hubert Haupt, Team-Besitzer HRT / Fahrer Haupt Racing Team #5: „Wir müssen im Qualifying schneller werden, wir haben dort nicht unser volles Potenzial ausgeschöpft. Das Rennen war eigentlich gut, wir haben es sogar geschafft, den Silver Cup für eine Weile anzuführen, bis wir wegen eines technischen Problems aufgeben mussten. So brutal wie man hier über die Curbs räubert, das halten die Autos nicht aus und wir haben uns dadurch den Unterboden unseres Fahrzeugs beschädigt. Trotzdem sehr schade, denn ich bin fest davon überzeugt, dass wir die Top-Drei hätten erreichen können.“

Sean Paul Breslin, Teamchef HRT: „Das Team kam nach Imola und hat alles getan, um im ersten Rennen nach dem Coronavirus-Lockdown ein gutes Ergebnis zu erzielen. Trotz eines guten Qualifyings von Auto #4 und eines großartigen Starts von Auto #5 war das Ergebnis nicht das, was wir wollten. Aber wir gehen in die nächste Runde und streben ein besseres Ergebnis an.“

Maro Engel, Fahrer, Mercedes-AMG Team HRT #4: „Ich hatte einen tollen Start, aber beim Anbremsen hatte ich schon den ersten Kontakt, als ein Konkurrent nach rechts zog. Nach einem zweiten Kontakt wurde ich von der Strecke gedrängt. Ich hatte keine Chance. Ich weiß nicht, wie es dazu kam und ob mein Kontrahent vielleicht auch herausgeschoben wurde. Auf jeden Fall ärgert es mich, dass ich in der ersten Runde viele Plätze verloren habe und dann auch durch die Durchfahrtsstrafe. Das war ein Stint zum Vergessen. Das ist schade, da wir sehr gut vorbereitet waren und ein tolles Auto hatten. Wir hätten heute ein sehr gutes Ergebnis erzielen können.“

Vincent Abril, Fahrer, Mercedes-AMG Team HRT #4: „Es war ein ereignisreicher Start und wir hatten Pech. Diese Strecke verzeiht abseits der Ideallinie keine Fehler. Aber unser Tempo war gut, ich habe alles gegeben und das Rennen sehr genossen. Wir sind ein neues Team, waren schnell, professionell und absolut wettbewerbsfähig. Ich bin froh, Teil dieses Teams zu sein, und freue mich auf eine gemeinsame Zukunft.“

Sergey Afanasiev, Fahrer, Haupt Racing Team #5: „Wir haben ein fantastisches Team, haben alle hart gearbeitet und hatten das Tempo. Ich glaube, es hätte ein wirklich gutes Rennen werden können. Im Moment fühle ich mich emotional leer, ich habe alles gegeben. Ich bin mir sicher, dass wir viel stärker zurückkommen werden.“