Samstag, 24. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
CIK/FIA
02.08.2020

Taponen und Antonelli gewinnen EM-Auftakt

Exakt 130 Fahrerinnen und Fahrer eröffneten an diesem Wochenende (31. Juli bis 2. August 2020) die FIA Kart-Europameisterschaft 2020. Auf der spanischen Hochgeschwindigkeitsstrecke von Zuera kämpften 64 OK Junioren und 66 OK-Piloten um die ersten EM-Punkte des Jahres. Dabei mussten die Teilnehmer nicht nur hochsommerliche Temperaturen meistern, sondern auch den Seitenwinden und Windschattenspielen auf dem 1.700 Meter langen Kurs trotzen.
 
Äußerst abwechslungsreich ging es im Feld der Junioren zu: Im Zeittraining markierte Valerio Rinicella (Parolin Racing Kart) noch die Bestzeit, wobei nicht weniger als weitere 56 Nachwuchstalente innerhalb von nur einer Sekunde hinter dem Italiener folgten. Nach den Vorläufen musste der Youngster den Platz an der Sonne dann räumen und Arvid Lindblad (KR Motorsport) den Vortritt lassen. Der  Brite startete damit von der Pole-Position ins große Finale. Doch auch er konnte sich nicht lange an der Spitze der Meute behaupten. Nach einigen Führungsrunden verlor er an Boden und wurde letztlich bis auf Rang fünf zurückgereicht. Einen Husarenritt lieferte derweil Tuukka Taponen (Tony Kart Racing Team) ab. Der Finne flog förmlich durch das Feld, indem er sich vom neunten Startplatz zum Sieg katapultierte und den US-Amerikaner Ugo Ugochukwu und den Italiener Luca Badoer (beider KR Motorsport) knapp auf die Ehrenplätze verwies. Der einzige deutsche Junior, Maxim Rehm (Tony Kart Racing Team), war im Finale nicht mit von der Partie, nachdem er als 38. der Heats nur hauchdünn an der Qualifikation vorbeigeschrammt war.
 
Bei den Senioren der OK-Klasse stach zu Beginn ein Fahrer heraus: Taylor Barnard (Rosberg Racing Academy) markierte im Qualifying die Bestzeit und gewann im Anschluss auch alle Vorläufe. Folglich ging er als absoluter Favorit ins Finale. Doch der Druck wurde größer. In einem packenden Fünfkampf setzte sich letztlich der Italienr Andrea Kimi Antonelli (KR Motorsport) als Sieger durch und verdrängte Taylor Barnard und den Russen Nikita Bedrin (Ward Racing) auf die Positionen zwei und drei. Ein absoluter Podium-Kandidat war auch der Deutsche Hannes Janker (TB Racing Team). Der ehemalige Europameister überzeugte schon im Zeittraining mit Platz vier und lag nach den Heats auf einem vielversprechenden zweiten Rang. Im Finale wurde seine Leistung nicht ganz belohnt und er musste sich mit Platz sieben begnügen. Sein Teamkollege Joel Mesch schaffte ebenfalls den Sprung ins Finale, das er als 27. beendete. Die Landsleute Hugo Sasse (Parolin Racing Kart) und Ben Dörr (TB Racing Team) verpassten in den Vorläufen den Sprung in die nächste Runde.
 
Weiter geht es für die FIA Kart Europameisterschaft schon vom 13. bis 16. August 2020. Dann startet im italienischen Adria die EM für die Schaltkarts der KZ- und KZ2-Klassen. Im Rahmenprogramm wird auch die Academy Trophy ihren Auftakt absolvieren. Die OK- und OKJ-EM startet wiederum vom 21. bis 23. August 2020 in Sarno zum zweiten Saisonlauf.