Sonntag, 29. März 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
10.03.2020

Tobias Dauenhauer steigt in die NASCAR-Europameisterschaft ein

Der Mörlenbacher Motorsportler Tobias Dauenhauer steigt in diesem Jahr in die aufstrebende Nascar Whelen Euro Series (NWES) ein und startet für das Meisterteam Hendriks Motorsport. Neben dem amtierenden NWES-Champion Loris Hezemans wird Dauenhauer die NASCAR-Europameisterschaft mit insgesamt sieben Rennwochenenden im 400 PS starken Ford Mustang mit der Startnummer 50 bestreiten. Damit feiert er sein Debüt in der EuroNASCAR-2-Meisterschaft (EN2) und kämpft gleichzeitig um die „Rookie Trophy“. 

„Ich freue mich, im Jahr 2020 für das Meisterteam Hendriks Motorsport und in der europäischen NASCAR-Serie zu fahren“, so der 22-Jährige aus Mörlenbach. „Ich bin stolz, ein Teil des Teams zu sein und ich glaube, dass wir in der kommenden Saison gleich vorne mithalten können.“ Da er sich das Auto mit dem aktuellen NWES-Champion teilt, stehen die Chancen für eine erfolgreiche Debütsaison außerordentlich gut. Zudem bringt der 22-Jährige jede Menge Erfahrungswerte und Routine mit: Dauenhauer ist im Jahr 2017 vom Kartsport in den professionellen Rennsport gewechselt. Damals debütierte er in der VLN am legendären Nürburgring. Darüber hinaus fuhr er 2018 und 2019 zahlreiche Rennen in der GT3- und GT4-Klasse. Nach der überzeugenden Leistung beim NWES-Talentsichtungstest in Frankreich hat Dauenhauer dann eine Förderung von der NASCAR erhalten. Das Motorsporttalent startet somit in diesem Jahr in der NASCAR Whelen Euro Series (www.euronascar.com) für das Meisterteam Hendriks Motorsport mit der Option, Profirennfahrer zu werden. 

Anzeige
Die NWES-Saison 2020 startet am 25. und 26. April am Circuit Ricardo Tormo im spanischen Valencia. Danach folgen die Rennläufe in England, in Tschechien, den Niederlanden, Italien, Belgien und zu guter Letzt Deutschland. Das Saisonfinale findet am 18. Oktober auf dem Hockenheimring satt – sozusagen ein Heimspiel für den Hessen aus der Nähe von Heppenheim. Entgegen der landläufigen Meinung handelt es sich bei fast allen genannten Terminen um Grand-Prix-Rennstrecken. Das klassische Oval, wie man es aus dem TV kennt, gibt es nur einmal – in Form des Raceway Venray (11. Juli) in den Niederlanden. Pro Rennwochenende wird Dauenhauer zwei Läufe seiner Klasse bestreiten und gegen ein hochkarätiges Starterfeld antreten. Unter den NWES-Piloten sind große Rennfahrer wie Jacques Villeneuve und Gianni Morbidelli.

Die Fahrzeuge der Rennserie sind bis auf das Marken-Design (Ford, Chevrolet) komplett gleich. Unter der Karosserie verbirgt sich bei allen Boliden ein Gitterrohrrahmen und die gleiche Technik. So haben alle Piloten die gleichen Voraussetzungen auf den Sieg. Dem Gewicht von rund 1.200 Kilogramm stehen ein 6,0-Liter-V8-Motor mit heckgetriebenen 400 PS gegenüber, das reicht für 245 km/h Topspeed. Geschaltet wird über eine 4-Gang-H-Schaltung. 

Tobias Dauenhauer freut sich bereits sehr auf seine bevorstehenden Einsätze: „Ich möchte so viel es geht von den besten Fahrern lernen und mich als Rennfahrer weiterentwickeln. Ich kann es kaum abwarten loszulegen und diese neue Herausforderung anzunehmen. Ich bin sehr motiviert. An dieser Stelle ein großes Dankeschön an meinen Hauptsponsor RZ Oil Deutschland, sowie Wolfgang Köpp und Toine Hezemans. Alle haben mir diesen Weg erst ermöglicht, ohne sie wäre ich nicht hier.“ 

Auch Loris Hezemans freut sich bereits darauf mit Dauenhauer in der NWES-Saison 2020 zusammenzuarbeiten: „Ich kenne ihn, weil wir im Jahr 2018 zusammen die 24h von Spa bestritten haben. Er hat bereits beim Test eine sehr gute Figur gemacht. Er wird sicher seinen Weg gehen. Ich freue mich die Saison 2020 mit ihm zusammenzuarbeiten.“