Freitag, 30. Oktober 2020
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Kart Masters
13.10.2020

RS Motorsport mit gutem Speed in Ampfing

Mit einem Fahrerduo ging es für RS Motorsport am vergangenen Wochenende zum Start in die zweite Saisonhälfte des ADAC Kart Masters nach Ampfing. Auf dem Schweppermannring duellierten sich insgesamt 135 Pilotinnen und Piloten um die Zähler in Deutschlands stärkster Kartrennserie. Die Schützlinge um Roland Schneider mischten dabei gut mit. Maximilian Prunner landete am Ende auf dem Podest bei den X30 Junioren. 

Eine Woche nach der erfolgreichen Ausbeute beim SAKC-Event auf dem Schweppermannring machte sich Roland Schneider mit seinem Rennteam erneut auf den Weg zum anspruchsvollen Kurs nach Ampfing. Diesmal gastierte das überregionale ADAC Kart Masters auf der 1.063 Meter langen Strecke und begrüßte dazu zahlreiche Fahrerinnen und Fahrer aus dem In-und Ausland. Das Wetter sorgte dabei am Samstag für Überraschungen: Teils starke Regenfälle setzten den Asphalt des Schweppermannrings unter Wasser und forderten somit maximale Fahrzeugbeherrschung von den ambitionierten Piloten des Championats. 

Anzeige
Maximilian Prunner ging für RS Motorsport bei den X30 Junioren auf die Reise. Im Zeittraining begegnete der Youngster seiner Konkurrenz als Dritter bereits auf Augenhöhe. Als Vierter nach den Heats gelang Maximilian ein guter Start in das erste Rennen. Mit beachtlicher Pace fuhr der Nachwuchsrennfahrer an der Spitze mit und wurde am Ende als guter Dritter abgewinkt. Auch im zweiten Durchgang knüpfte der CRG-Pilot an seine Vorstellung an und verpasste das Podest als Vierter nur um Haaresbreite. 

Franz Baumheier startete im ADAC Kart Masters erstmals bei den X30 Senioren. Bis dato in der OK-Kategorie unterwegs gewesen, präsentierte sich der Newcomer als 22. des verregneten Zeittrainings in souveräner Manier und verbesserte sich durch die Vorläufe sogar auf Rang 16. Ein Ausfall im ersten Rennen warf Franz am Sonntag jedoch zurück. Vom Ende des Feldes aus gab der Youngster aber noch einmal alles und klassierte sich auf Position 22. 

Roland Schneider war am Abend zufrieden mit seinen beiden Schützlingen: „Der Speed an diesem Wochenende hat gepasst. Maximilian konnte bei den X30 Junioren die Zeiten der Spitze mitgehen und ist tolle Rennen gefahren. Auch Franz hat einen guten Job gemacht. Mit deutlichem Erfahrungsrückstand im Vergleich zu seiner Konkurrenz hat er sich mit Bravour behauptet. Mit etwas mehr Fahrpraxis mit dem für ihn neuen Motor und den neuen Reifen wird auch er ein sicherer Kandidat für die Top-Positionen sein.“

Am kommenden Wochenende geht es für RS Motorsport bereits wieder an die Rennstrecke. Dann wartet das Finale des Süddeutschen ADAC Kart Cup in Wackersdorf auf das Rennteam. Nur eine Woche später findet vom 24. bis 25. Oktober das Saisonfinale des überregionalen ADAC Kart Masters auf selbiger Strecke statt.