Freitag, 22. März 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Wintersaison
10.03.2019

Wetterkapriolen beenden Comeback des Winterpokals frühzeitig

Sein Comeback feierte der Kerpener Winterpokal am vergangenen Wochenende (9. und 10. März 2019). Das Traditionsevent kehrte nach einem Jahr der „regenerativen“ Pause wieder in den Kartsport-Kalender zurück und konnte sich mit fast 90 Teilnehmern einer positiven Resonanz erfreuen. Der Wettergott zeigte sich allerdings weniger gut gelaunt: Kräftige Regenschauern, Sonnenschein und Sturmböen bescherten allen Beteiligten ein unberechenbares Szenario, das am Ende auch zum vorzeitigen Abbruch des Events führte. Aus Sicherheitsgründen entschied sich die Rennleitung nur acht der ursprünglich zwölf geplanten Rennläufe auszutragen.
 
Auf die Piloten der insgesamt 15 Kategorien (Bambini, Bambini light, DD2, Rotax Senior, X30 Junior, X30 Senior, OK, OK Junior, Rok Senior, Rok Junior, Rok Mini, Rotax Micro, Rok Shifter, KZ2 und KZ2 Gentlemen) warteten somit nach dem Freien Training und dem Qualifying jeweils zwei Wertungsläufe, die für die Tageswertung addiert wurden.

Packende Kämpfe in den Nachwuchsklassen 

Leon Hoffmann (SRP Racing) hatte die Meute der Bambini im Griff. Von der Pole-Position aus gestartet, siegte er in beiden Rennen und gewann damit klar die Tageswertung vor Marcell Korchukov (MK 22-Racing Team) und Tom Kalender. Bei den Bambini-light-Piloten erkämpfte sich Tom Wickop den Tagessieg vor Julius Berthold (RMW Motorsport) und Niklas Hirsch (DS Kartsport).
 
Klare Verhältnisse herrschten bei den Rok Minis. Hier war Jacob Elias Manssour das Maß der Dinge. Mit zwei Siegen entscheid er die Tageswertung zu seinen Gunsten und verdrängte Luke Kornder und Vincent von Malsch (Team Tony Kart Guido Krauthausen) auf die Ehrenplätze. Auch bei den Rotax Micros verzeichnete man mit Luis Romeo Reichel (Team luis7race) einen Doppelsieger. Hinter ihm komplettierten Luca Wendel (Wendel Racing Team) und Tom Reger (Treffer Motorsport) das Podium.

Junioren: Siege für Ducoffre, Nehmer und Wirtz

Die OK Junioren machten den Großteil der Juniorengruppe aus. An der Spitze etablierte sich zunächst Marc Schmitz (Maxim Racing Sport) im Zeittraining. Auch im ersten Lauf verteidigte der Neuwieder den Platz an der Sonne. Doch im zweiten Rennen schied der Youngster nach einem turbulenten Startcrash aufgrund einsetzenden Regens aus und musste die Hoffnung auf den Tagessieg begraben. Paul Ducoffre (CRG Keijzer Racing) ließ sich derweil nicht zweimal bitten, gewann den zweiten Durchgang und damit auch die Tageswertung. Platz zwei ging an Paul Braunhold (Parolin Deutschland) vor Elijah Alessandro Saia (ECS Racing Team).
 
Bei den Rok Junioren triumphierte Gino Nehmer. Der Pilot aus Gangelt gewann beide Läufe vor Enrico Gaffke (Racing Team Gaffkini ACR). Hinter dem Duo holte sich Benjamin Gärtner den dritten Platz auf dem Podium. Nichts anbrennen ließ auch Maddox Wirtz (RMW Motorsport) bei den X30 Junioren. Der Bornheimer gewann beide Läufe vor Jannik Remmer (ADAC Hessen Thüringen) und Benedkit Korov.

Senioren: Fünf Klassen mit drei Doppelsiegern

In der OK-Klasse teilten sich der Trainingsschnellste Nico Hantke (3G Racing) und Moritz Wiskirchen (RMW Motorsport) die Laufsiege. In der Addition der Rennen behielt allerdings Hantke knapp die Oberhand und setzte sich mit zwei Punkten Vorsprung gegen Wiskirchen  durch. Rang drei ging an Pablo Kramer (RL Competition).
 
Nico Hilgers (Tony Kart) ging als Solist in der Wertung der Rok Senioren auf die Reise und holte sich konkurrenzlos den Tagessieg. Spannender ging es bei den Rotax DD2 zur Sache, wo sich die Teamkollegen Karl Lukaschewsky und Silvio Piperato (beide Van Woerden Racing) die Siege teilten. Am Ende hatte aber Lukaschewsky die meisten Punkte auf dem Konto. Mit Dennis Wirths ging auch der dritte Rang an einen Piloten aus dem Stall von Van Woerden Racing.
 
Bei den Rotax Senioren durfte Noah Saddik jubeln. Er katapultierte sich mit zwei Laufsiegen auf Platz eins der Tageswertung. Neben ihm stiegen Tim Müller als Zweiter und Michael Cronjäger (beider NRW Hills Racing) als Dritter auf das Podium.
 
Die teilnehmerstärkste Gruppe waren die X30 Senioren, denen Felix Arndt mit zwei Siegen klar seinen Stempel aufdrückte. Hinter dem Tagessieger holten sich Sam Bollacke und Maximilian Kannegiesser (PK-Kartsport) die Ehrenplätze.

KZ2: Jöcker dominiert, Siege für Rausch und Richter

Spiel, Satz und Sieg – dieses Motto galt an diesem Wochenende für Nico Jöcker (Nees Racing Team). Der Wuppertaler fuhr die Trainingsbestzeit bei den Schaltkarts der KZ2 und verwandelte diese in einen souveränen Doppelsieg, der ihn auch in der Tageswertung auf die oberste Stufe bugsierte. Als Zweiter stieg Jeroen Bos auf das Podium.
 
In der Sonderwertung der KZ2-Gentlemen behauptete sich Markus Rausch (RRT ) gegen Ian Walsh. Einziger Rok Shifter und damit auch unangefochtener Klassensieger war Sascha Richter (Kartsport Klimm).
 
Nach dem Winterpokal schielt der Kartclub Kerpen schon auf sein nächstes Event:  Und das lässt gar nicht so lange auf sich warten. Am 20. und 21. April 2019 geht es auf dem Erftlandring um den Frühjahrspokal.