Freitag, 22. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
10.11.2019

WSK Open Cup 2019 entschieden

Insgesamt 155 Fahrerinnen und Fahrer zog es vom 8 bis 10. November 2019 zum Finale des WSK Open Cup nach Castelletto di Branduzzo. Während die KZ2-Klasse nur beim Auftakt ausgeschrieben wurde und ihren Champion in Giuseppe Palomba (BirelART Racing) bereist gefunden hatten, ging es nun noch um die Entscheidungen in den Kategorien 60 Mini, OK Junioren und OK.
 
Bei den Jüngsten holte sich der Russe Dmitry Mateev (Energy Corse) den Finalsieg, während dem Bulgaren Nikola Tsolov (Team Driver Academy) ein zweiter Platz ausreichte, um den Meistertitel nach Hause zu fahren. Bei den OK Junioren ließ der Italiener Andrea Kimi Antonelli (Rosberg Racing Academy) nichts anbrennen: Der Auftaktsieger und Tabellenführer gewann auch auf der Piste von 7 Laghi und brachte folglich unangefochten den Meistertitel in trockene Tücher. Auch bei den OK-Piloten gab es keine Überraschung: Der Brite Josep Turney (Tony Kart Racing Team) gewann zwar das Finale, konnte aber den Titelgewinn Taylor Barnards (Rosberg Racing Team), der als Zweiter die Zielflagge sah, nicht verhindern.
 
Für Deutschland traten lediglich zwei Fahrer an: Hugo Sasse (Parolin Racing Kart) konnte in der OK-Klasse mit Rang neun ein gutes Final-Ergebnis nach Hause fahren. Torben Gröndahl gelang der Sprung in Hauptfinale der OK Junioren, wo er Position 24 holte.
 
Bereits kommendes Wochenende (15. bis 17. November 2019) geht es noch einmal rund für die internationale Elite. Beim WSK Champions Cup, einem Einzelevent, wird in Adria (IT) die letzten Titel des Jahres vergeben.