Freitag, 22. März 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
14.03.2019

Laurents Hörr wechselt ins zweifache Siegerteam DKR Engineering

Vergangenes Jahr hatte Laurents Hörr ein sehr durchwachsenes Debüt auf der Langstrecke, genauer im Le Mans Cup in der Kategorie LMP3 (Le Mans Prototyp der Klasse 3). Die Saison war geprägt von zum Teil haarsträubenden Widrigkeiten, die Laurents Hörr, trotz durchweg  erausragender Leistungen, den einen oder anderen Podiumsplatz gekostet haben. Insgesamt beendete der junge Gerlinger die Meisterschaft an Rang 7 von insgesamt 50 Teilnehmern in dieser Serie.

Durch zahlreiche spektakuläre Bestzeiten und zum Teil souveräne Führungspositionen konnte Laurents Hörr jedoch gute Werbung in eigener Sache machen. Zahlreiche Teamchefs aus dem Le Mans Cup und der European Le Mans Series sind auf den schnellen 21-Jährigen aufmerksam
geworden und wollten ihn für die Saison 2019 verpflichten. Darunter auch DKR Engineering, das Luxemburger Team, welches den Le Mans Cup bereits 2017 und 2018 mit der Meisterschaft für sich entscheiden konnte.

Anzeige
Der ambitionierte Rennstall um Teamchef Kendy Janclaes peilt nun direkt den Hattrick an, das heißt mit der Verstärkung durch Laurents Hörr will man sich den dritten Titel in Folge sichern. „Ich freue mich sehr, für DKR Engineering an den Start zu gehen. Wir hatten schon intensive und vielversprechende Tests in Barcelona, Le Castellet und Monza. Die akribische Arbeit des gesamten Teams macht mich sehr zuversichtlich, dass wir ganz oben mitmischen“ so Laurents Hörr nach seiner Rückkehr aus Monza.

Der Michelin Le Mans Cup ist eine europäische Langstreckenserie, die vom 24-Stunden-Rennen von Le Mans inspiriert ist und vom Automobile Club de l'Ouest (ACO) organisiert wird. Früher eine reine GT3-Serie, wurde das Reglement 2017 verändert und seitdem treten sowohl LMP3- als auch GT3-Klasse-Autos in ihrer jeweiligen Klasse an. Alle Rennen dauern zwei Stunden, mit Ausnahme der zwei Rennen im Rahmenprogramm der 24 Stunden von Le Mans, die jeweils 55 Minuten dauern.