Freitag, 26. April 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Le Mans Series
11.04.2019

Panis Barthez Compètition und Binder fokussiert auf Le Mans

Mit dem Saisonauftakt der European Le Mans Series im südfranzösischen Paul Ricard eröffnet Rene Binder am kommenden Wochenende sein 2. Kapitel im internationalen Langstreckensport. 

Die Generalprobe auf dem französischen Grand Prix Kurs verliefen für das Team von Olivier Panis zwar nicht ganz nach Plan, was Rene Binder am Testfreien Mittwoch aber schon wieder etwas relativierte: „Panis Barthez Compètition hat in letzter Sekunde noch den Reifenpartner gewechselt, da braucht es einfach noch etliche Runden bei halbwegs normalen Streckentemperaturen, um das Setup an den Dunlop Reifen anzupassen. Bei höchstens 14 Grad Celsius, die wir bislang hier hatten, ist das kaum möglich. Außerdem war schon vorher bekannt, dass Paul Ricard nicht zu den Lieblingsstrecken des Ligier zählt. Wir werden fokussiert weiterarbeiten und versuchen, im Rennen das Maximum aus unserem Paket herauszuholen.“

Anzeige
Apropos Fokus: Der liegt bei den Franzosen ohnehin beim großen Jahreshöhepunkt, den 24 Stunden von Le Mans. Mehr als 250.000 Zuschauer werden Mitte Juni wieder beim größten Langstreckenklassiker erwartet und im Jubiläumsjahr der Marke Ligier, die 1969 von Guy Ligier gegründet wurde, werden viele Augen auch auf die blauweißroten Boliden mit den Startnummern 23 und 24 gerichtet sein. „Panis Barthez Compètition ist nicht das einzige Team, das in der LMP2-Klasse Ligier Rennwagen einsetzt, aber sicher eine der Speerspitzen“, bestätigt Rene. „Sie haben 2019 in Le Mans sogar lange geführt, außerdem haben wir mit einem Monaco-GP-Sieger und einem Fußball-Weltmeister (Anm. Fabien Barthez) im Team auch einen gewissen Promi-Faktor. Ich finde das gar nicht schlecht, weil es die Aufmerksamkeit etwas von uns Fahrern ablenkt.“

Auf die Frage, was man als Fahrer noch von einem ehemaligen Grand Prix Sieger lernen könne, gibt der 27-jährige Zillertaler eine interessante Antwort: „Olivier ist in der Formel 1 noch gegen mein großes Idol, Michael Schumacher, gefahren. Das war eine Zeit, in der es praktisch keine Testbeschränkungen gab. Da hat er sich auch als Test- und Entwicklungsfahrer bei McLaren ein enormes Wissen angeeignet. Man kann von ihm lernen, wie man die wesentlichen Dinge einfordert und ergebnisorientiert arbeitet. Er trifft schnelle Entscheidungen und setzt genau dort an, wo noch Luft nach oben ist. Und wenn er sagt, dass man einen guten Job macht, dann gibt einem das natürlich einen gewissen Auftrieb.“

Im 4 Stundenrennen von Le Castellet wird Binder mit seinen beiden Teamkollegen, Will Stevens (GB) und Julien Canal (FR) den Ligier JSP217 mit der Startnummer 23 pilotieren: „Die Stimmung im Team ist sehr gut und vor allem mit Will habe ich eine Gradmesser, der als ehemaliger F1 Pilot zu den stärksten Fahrern in der ELMS zählt. Er macht übrigens aktuell einen Großteil der Testarbeit für McLaren F1 am Simulator, also genau das, was Olivier vor 20 Jahren noch in der realen Welt gemacht hat. Ein guter Typ mit dem ich in der Abstimmungsarbeit schon sehr gut zusammenarbeite.“