Sonntag, 15. September 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DTM
26.08.2019

Timo Glock auf dem Lausitzring im BMW M3 E30 von 1988

Die DTM feiert an ihrem Rennwochenende auf dem Lausitzring  ein besonderes Jubiläum: Der Lauf am Sonntag ist das insgesamt 500. Rennen der Tourenwagenserie. BMW DTM-Pilot Timo Glock ließ in der Lausitz die Geschichte wieder aufleben. Er bestritt nicht nur sein normales DTM-Programm im aktuellen JiVS BMW M4 DTM, sondern setzte sich im Rahmen der Tourenwagen Classics auch hinter das Lenkrad eines BMW M3 E30.

Der BMW M3 ist der erfolgreichste Tourenwagen aller Zeiten. Glock fuhr im Qualifying am Samstagnachmittag einige Runden mit dem 275 PS starken BMW M3 E30, mit dem Christian Menzel und Marc Hessel am Wochenende in der Tourenwagen Classics antreten. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um ein Zakspeed-Werksauto aus der DTM aus dem Jahr 1988, das sich noch im vollkommenen Originalzustand befindet. 

Drei Fragen an ... Timo Glock

Timo, wie viel Spaß hatten Sie am Steuer des BMW M3 E 30? 
„Es war einfach mega! Es hat wirklich sehr, sehr viel Spaß gemacht. Das ist pures Autofahren. Du bist richtig am Arbeiten, und wenn du so ein Auto eine halbe Stunde bewegst, dann weißt du, was du getan hast. Du hast keine Servolenkung, du musst kuppeln, du musst schalten, die Schaltvorgänge müssen passen, du musst mit Zwischengas fahren, was ich gefühlt schon Jahrzehnte nicht mehr gemacht habe. Aber das hat alles sehr gut gepasst – das Auto ist wirklich ein Traum und war perfekt vorbereitet.“
Was ist am BMW M3 E30 anders als bei Ihrem aktuellen BMW M4 DTM? 
„Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Zum einen, dass man keine Servolenkung hat. Das Hauptthema ist aber das Schalten. Du fährst mit einer Hand in die Ecke rein, und die Schaltvorgänge müssen schnell sein, denn du kannst dabei viel Zeit gewinnen oder verlieren. Wenn man zurückdenkt: Die DTM feiert am Wochenende das 500. Rennen, und die Jungs sind damals mit den Autos auf Messers Schneide und Rad an Rad über die Nordschleife gefahren. Man kann nur den Hut vor dem ziehen, was die Jungs damals geleistet haben. Es ist eine Kunst, so ein Auto schnell zu bewegen.“
Welches Auto macht mehr Spaß? 
„Das kann man nicht vergleichen, die Autos sind so unterschiedlich, und jedes macht auf seine Art und Weise sehr viel Spaß. Den BMW M3 E30 zu fahren, ist super, weil alles mechanisch ist. Es gibt keinen aerodynamischen Abtrieb und du kannst als Fahrer großen Einfluss zum Beispiel darauf nehmen, wie das Auto in die Kurve einlenkt. Unser aktueller BMW M4 DTM ist natürlich viel schneller, er hat wesentlich mehr PS, und du hast den aerodynamischen Abtrieb, der die Kurvengeschwindigkeiten ermöglicht, die wir heute fahren. Es sind beides fantastische Autos.“