Donnerstag, 18. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC GT Masters
13.04.2019

Luke Wankmüller fiebert Start der ADAC GT4 Germany entgegen

Die vergangene Woche stand für Luke Wankmüller im Zeichen der offiziellen Testfahrten in der ADAC GT4 Germany. In der Motorsport Arena Oschersleben kam es zum ersten Aufeinandertreffen der GT4-Boliden. Der junge Keltener überzeugte durchweg und gehörte zu den Spitzenreitern.

Besser hätte das Jahr für Luke Wankmüller nicht starten können. Bei den Testfahrten der ADAC GT4 Germany zeigte der 17-Jährige direkt wo es in diesem Jahr hingehen soll. „Das war natürlich ein super Start. Ich habe mich auf Anhieb wohl gefühlt, nun gilt es aber weiter zu arbeiten und sich nicht darauf auszuruhen“, sagte Wankmüller.

Anzeige
An den insgesamt drei Tagen gehörte Wankmüller gemeinsam mit seinem Teamkollegen Tim Heinemann zu den Schnellsten. Mehrere Top-Fünf-Zeiten bestätigten die Leistung der schnellen Fahrerpaarung. Die ADAC GT4 Germany startet in diesem Jahr erstmals in Deutschland und ist das Sprungbrett in den Sportwagen-Rennsport. Mit Aston Martin, Audi, BMW, KTM, McLaren, Mercedes-AMG und Porsche sind sieben verschiedene Marken vertreten. 

Luke vertraut auf einen Mercedes-AMG und zeigte sich nach den Testfahrten begeistert von seinem neuen Einsatzgerät: „Das Auto fühlt sich super an und ist toll zu fahren. Ich wollte gar nicht mehr aussteigen. Ich bin die schnellste Runden von uns beiden gefahren, damit hatten nur einen hauchdünnen Rückstand auf die Gesamtbestzeit und werden die Lücke bis zum Saisonstart in zwei Wochen schließen. Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir vorne mitfahren.“

Der Förderpilot aus dem Kader der ADAC Stiftung Sport teilt sich in diesem Jahr das Cockpit mit Tim Heinemann. Die ADAC GT4 Germany absolviert pro Wochenende zwei Sprintrennen von jeweils einer Stunde, in welchem ein Fahrerwechsel stattfinden muss. „Das wird eine kleine Umstellung. Bis jetzt war ich immer Einzelkämpfer, jetzt muss man sich als Team beweisen. Tim und ich waren zum Ende auf einem Niveau und sind ein starkes Duo“, erklärt der Baden-Württemberger weiter.

Wie im vergangenen Jahr vertraut Luke auf das Team HP Racing International und seinen persönlichen Coach Hari Proczyk. „Das Team ist erneut sehr gut aufgestellt. Die Fahrer und Ingenieure sind erfahren und ebenfalls ein Schlüssel zum Erfolg“, sagte Luke abschließend. Der Startschuss in die Saison fällt vom 26. bis 28. April ebenfalls in Oschersleben.