Dienstag, 25. Juni 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ADAC Chevrolet Cup
22.05.2019

Chevrolet Cruze Eurocup mit sehenswerter Tourenwagen-Action

Vom 17. bis 19. Mai 2019 ging der Chevrolet Cruze Eurocup Markenpokal auf der hochmodernen Formel-1-Rennstrecke am Red Bull Ring an den Start. Auf der 4,318 Kilometer langen „Berg- und Talbahn“ im Herzen Österreichs zeigten die Tourenwagen-Rennfahrer mit dem Chevrolet Cruze Eurocup 1,8 LT V2 Rennwagen wieder erfrischende Motorsport-Action. Dabei mussten die Piloten die wechselnden Wetterverhältnisse – trockene Strecke am Freitag und Samstag sowie halbnasser Strecke am Sonntag – bewältigen. Hier spielte auch die TOYO TIRES Proxes R888R Semislick-Bereifung der Cup-Tourenwagen eine entscheidende Rolle.


Andreas Eichhorn gelingt es auch in Österreich seine Siegesserie fortzusetzen

Am Freitag fanden die ersten Trainingsfahrten auf der Rennstrecke statt, in denen die Fahrer den herausfordernden Streckenverlauf des Red Bull Ring näher kennenlernen konnten. Auf der Highspeed-Rennstrecke in der Steiermark wurden neben der TOYO-Semislick-Bereifung auch die Motorsport-Bremsen von PAGID auf eine starke Probe gestellt um die hohen Belastungen zu meistern.

Im Zeittraining zur Ermittlung der Startaufstellung für das erste Rennen am Samstag erreichte Andreas Eichhorn (DE) für sein Team magnet-shop.net die schnellste Rundenzeit und damit die Pole-Position vor Patrick Tiefenbacher (AT, Pfister-Racing by BRIEFLOGISTIK OBERFRANKEN) und Christoph Pflügler (DE, Mainfranken Motodrom Racing Team) sowie Dennis Bröker (RAVENOL-Racing). Auf den weiteren Platzierungen folgte Nico Schönberg aus Chemnitz (DE, TOYO TIRES MOTORSPORT) der an diesem Rennwochenende sowohl sein Debüt im Chevrolet Cruze Eurocup Rennwagen, als auch sein Debüt am Red Bull Ring gab. Diese Mischung versprach bereits ein spannendes erstes Rennen für die Zuschauer an der Rennstrecke.

Anzeige
Nach Freigabe des Starts zum ersten Rennen gelang es Andreas Eichhorn seine Pole-Position in die führende Position umzumünzen. Dahinter klemmte sich Lokalmatador Patrick Tiefenbacher an die Fersen von Eichhorn und gab Alles um seinen Windschatten für schnelle Rundenzeiten nutzen zu können.

Um die verbliebene Position auf dem Podium entbrannte ein denkbar enger Zweikampf zwischen Christoph Pflügler und Dennis Bröker. Bröker gelang es mit einem cleveren Manöver in der letzten Rennrunde nach der Remus-Kurve die 3. Position von Pflügler zu übernehmen und feierte damit seine erste Podiumsplatzierung im Chevrolet Cruze Eurocup.


Rutschige „Mischverhältnisse“ im zweiten Rennen können Eichhorn nicht stoppen

Im Laufe des Renntags am Sonntag sollte das Wetter eine zunehmend wichtigere Rolle im Kampf um Punkte und Positionen spielen. Einsetzender Regen machte den Asphalt in den österreichischen Bergen zu einer rutschigen Angelegenheit für die Rennfahrer.

Abermals gelang es Andreas Eichhorn die führende Position zu übernehmen. Er zeigte daraufhin, wie bereits beim Auftaktrennen in der Motorsportarena Oschersleben, erneut sein Können bei regnerischen Bedingungen und preschte mit herausragenden Rundenzeiten an der Spitze auf und davon.

Auch Christoph Pflügler aus München schien bei diesen halbnassen Verhältnissen zu einer super Form aufzulaufen und setzte sich in einigen Rad-an-Rad-Duellen gegen Patrick Tiefenbacher und Dennis Bröker auf die zweite Position durch.

Dahinter gelang es Bröker die zweite Podiums-Platzierung des Wochenendes vor Tiefenbacher und Schönberg einzufahren.