Montag, 14. Oktober 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Zolder
14.08.2019

Gesamtsieg für Giorgio Maggi bei den 24h Zolder

Giorgio Maggi (21), ein Schweizer Rennfahrer der 2019 den großen Durchbruch erlebt. Als Führender in der NASCAR Whelen Euro Series Elite 2 reiste er aufgrund einer Einladung von Bert Longin (BE) und dem Semi Werks NORMA Krafft Team (FR) zum 24h Rennen nach Zolder (BE).

Der junge Schweizer war überwältigt nach dem Sieg bei den legendären 24h von Zolder mit der Mannschaft Bert Longin (BE), Stienes Longin (BE) und Christoff Corten (BE) im NORMA M20 FC.

Was für ein spannendes Rennen über 24h. Am Samstag um 16 Uhr starteten insgeamt 40 Rennwagen zur Jagd rund um die Uhr. Alleine 6 NORMA Sport Protypen wechselten sich mit der Gesamführung ab. Die Mannschaft um Giorgio Maggi konnte bis Runde 241 ( kurz vor 23 Uhr) wechselnd die Führung behaupten, ehe man zu einem außerplanmäßigen Stopp an die Boxe mußte, ein defektes Teil wurde gewechselt, was über 15 Runden Zeit kostete. Dann startete man eine erbitterte Aufholjagd. 

Anzeige
Dabei fuhr Giorgio Maggis einige Doppel Stints von je ca. 3 Stunden. Die clevere Taktik des Krafft Racing Teams führte, mit wechselnder Fahrerbesetzung, den #11 NORMA M20 FC nach 19 Stunden wieder an die Spitze zurück, die man dann bis ins Ziel und insgesamt 791 Runden um 16 Uhr nicht mehr abgab. Was für eine Teamleistung an der Giorgio Maggi einen großen Anteil hatte. 


Stimmen

Giorgio Maggi: „Ich habe mich im Team und im NORMA M20 FC sehr wohl gefühlt, ich habe die vom Team vorgegebenen Rundenzeiten immer eingehalten und hatte nicht einen Ausrutscher, doch man mußte beim Überrunden höllisch aufpassen. Ein tolles, aber auch anstrengendes Rennen, gerade bei Nacht.“ 

Bert Longin: „Giorgio hat alle Erwartungen erfüllt die ich in ihn gesetzt habe, gleichmäßige, schnelle Rundenzeiten. Eine tolle Leistung von ihm, die erst unseren gemeinsamen Erfolg möglich machte.“

Stiennes Longin: „Unser Zusammenhalt im Team und die fantastische Leistung von Giorgio Maggi haben mich sehr beeindruckt.“

Christoff Corten: „Eine außergewöhnliche Leistung des französischen Krafft Teams haben uns erst den Erfolg ermöglicht. Schnelle, fehlerfreie Boxenstoppa waren die Grundlage und die Leistung von Giorgio Maggi war Top,“


Statistik

  • Insgesamt 401 Runden (a 4.000 mtr.) führte das #11 NORMA M20 FC Krafft Team. Gesamtdistanz nach 24h; 701 Runden = 2804 km.
  • Von 40 gestarteten kamen 34 in die Wertung. 
  • Unter Gelb/SC wurden 37:27 Minuten gefahren. 
  • Unter Code 60 kam man auf 162,27 Minuten
  • Alle, im Ziel angekommende Rennwagen, legten insgesamt 23.205 Runden zurück = 92.820 km

Nun konzentriert sich Giorgio Maggi auf das nächste NASCAR Whelen Euro Series Rennen am 21.-22. September 2019 am Hockenheimring, denn hier kann sich schon die Meisterschaft zu Gunsten von Girgio Maggi entscheiden. „Ich freue mich auf Hockenheim, die Strecke liegt mir.“