Freitag, 22. November 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Nürburgring
26.06.2019

Mühlner Motorsport beim 24h-Rennen auf Platz 1

Im Qualifying hatte sich der Porsche 911 GT3 Cup (SP7) von Mühlner Motorsport mit der Startnummer 62 – gefahren von Kranz/von Gartzen/Thomas/Hoppeextrem – knapp mit einer Zeit von 8:40.094 vor dem Zweitplatzierten Porsche GT3 Cup MR (#69) durchgesetzt. Moritz Kranz qualifizierte den GT3, fuhr den Start und behauptete sofort die Führung in seiner Klasse.

In der 108. Runde wurde die Performance mit der schnellsten Runde belohnt – die Rundenzeit waren 8:42.487 Minuten. Für den fehlerfreien Erfolg sorgte auch eine perfekte Strategie von Teamchef Bernhard Mühlner. Er setzte die Fahrer so vorausschauend ein, dass es selten zu direkten Zweikämpfen kam und damit auch das Unfallrisiko minimiert wurde. Alle vier Fahrer machten einen fehlerfreien Job und nach 24 Stunden und rund 3.700 Kilometern Vollgas fuhr das Team auf Platz 1 in der Klasse und auf Platz 15 im Gesamtklassement.

Anzeige
Sebastian von Gartzen, der erst sein zweites 24h-Rennen fuhr und sich für weitere Einsätze mit konstant schnellen Rundenzeiten empfahl, sagte: „Nach der Pole im Quali sind wir mit hohen Erwartungen ins Rennen gegangen – wohlwissend, dass in 24 Stunden auch einfach viel passieren kann. Zudem ist die GT3-Cup-Klasse mit starken Mitbewerbern besetzt, das zeigte sich auch im Qualifying, da waren wir nur fünf Zehntel Sekunden schneller als die Zweitplatzierten und es waren anfangs nur wenige Sekunden, die uns im Rennen trennten. Keiner durfte auch nur einen kleinsten Fehler machen. All dies ist natürlich auch nur möglich gewesen, dank der professionellen Vorbereitung des Porsche GT3 durch Mühlner Motorsport und des perfekten Jobs eines jeden einzelnen Mechanikers in unserem Team während der gesamten Veranstaltung.“