Dienstag, 18. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
WSK
26.11.2018

WSK-Final-Cup-Champions stehen fest

Auf dem Adria Karting Raceway ist am vergangenen Wochenende der WSK Final Cup 2018 zu Ende gegangen. Fast 230 Fahrerinnen und Fahrer kämpften beim Saisonabschluss um die letzten Siege in den vier Klassen 60 Mini, OK Junioren, OK und KZ2.
 
Unter regnerischen Bedingungen setzte der Schwede Joel Bergstrom (Team Racing Driver) bei den Minis das letzte Ausrufezeichen des Jahres. Bei den OK Junioren holte sich Vize-Europameister Gabriele Mini (Parolin Racing Kart) aus Italien den Sieg und bei den OK-Piloten siegte sein Landsmann Andrea Rosso (Baby Race Driver Academy). Die Schaltkartklasse gewann der Franzose Adrien Renaudin (CPB Sport).
 
Im Meisterschaftskampf gab es am Ende keine Überraschungen: In allen Klassen gelang es den Gesamtführenden, ihre Spitzenposition zu verteidigen. So holte der Jamaikaner Alex Powell (Energy Corse) den Mini-Titel, der Brite Taylor Barnard (KR Motor Sport) die Krone bei den Junioren, der Italiener Lorenzo Travsianutto (KR Moto Sport) den Triumph der Senioren und Adrien Renaudin den Gesamtsieg der KZ2-Klasse.
 
Ein Waterloo erlebten die deutschen Junioren. Gleich die gesamte Delegation, bestehend aus Jakob Bergmeister (Schumacher Racing Team), Cherine Broer (CRG Holland), Piet Matthes (Millennium Kart Racing), Arthur Tohum (HTP Kart Team) und Simon Connor Primm (DR Srl), verpasste den Einzug ins Finale.
 
Besser schlugen sich die Senioren. Hier holte Felix Arnold (TB Racing Team) als Siebter ein starkes Ergebnis im Finale. Auch Niels Tröger (DR Srl) als 21. und Hugo Sasse als 22. konnten sich im Hauptrennen platzieren. Alexander Tauscher (Lanari Racing Team) musste im Finale einen Ausfall in Kauf nehmen, während Nico Hantke (3G Racing) und Chris Rosenkranz (HTP Kart Team) bereits in der Vorrunde ausgeschieden waren.
 
Der deutsche KZ2-Solist Noah Steigerwald (Novalux Racing Team) komplettierte das deutsche Ergebnis als 16. des Schaltkart-Finales.
 
Jetzt geht es auch für die WSK-Meisterschaften in die Winterpause. Diese fällt allerdings gewohnt kurz aus, denn schon vom 5. bis 27. Januar 2019 startet man mit dem WSK Champions Cup ins neue Jahr.