Montag, 16. Juli 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Sportwagen Allgemein
09.07.2018

Bohemia Energy / Scuderia Praha wiederholt Sieg bei 24h Portimao

Der Bohemia Energy racing with Scuderia Praha Ferrari 488 GT3 (#11, Jiří Písařík / Josef Kral / Matteo Malucelli) hat für das zweite Jahr in Folge die Hankook 24h Portimao gewonnen. Jiří Písařík fuhr den Ferrari nach insgesamt 586 Runden auf dem 4,648 Kilomter langen Autódromo Internacional do Algarve als Sieger über die Ziellinie und sicherte dem Team damit den zweiten Saisonerfolg in den 24h Series powered by Hankook.
 
„Wir sind ein perfektes Rennen gefahren“, sagte Matteo Malucelli zu Nick Daman von Radiolemans.com. „Wir hatten keinerlei Probleme und das Auto war hervorragend, besonders während der Nacht. Es war schwierig, 24 Stunden lang gegen die anderen GT-Autos zu kämpfen, aber Konstanz ist in dieser Serie der wichtigste Faktor. Daher bin ich sehr happy.“
 
Der Manthey Racing-Porsche 991 GT3 R (#912, Ralf Bohn / Alfred Renauer Robert Renauer / Mathieu Jaminet) zeigte beim Debüt des Autos eine starke Leistung, die mit Gesamtrang zwei sowie dem Klassensieg in der SPX-Klasse gekrönt wurde. Damit fuhr erstmals in dieser Saison ein Team aus der Klasse SPX aufs Podium der Gesamtwertung.
 
„Platz zwei in der Gesamtwertung und der Sieg in der SPX-Klasse sind eine sehr gute Leistung beim Renndebüt des Autos. Das Team hat insgesamt einen sehr guten Job gemacht“, sagte Mathieu Jaminet. „Ich glaube, dass sogar noch mehr Potenzial drin ist, aber wir haben während des gesamten Rennens sehr hart gepusht. Dieses Ergebnis ist ein tolles Geschenk für Porsche.“
 
Der letzte Platz auf dem Gesamtpodium ging an den PROsport Performance-Mercedes-AMG GT3 (#85, Charles Putman / Charles Espenlaub / Joe Foster / Adam Christodoulou), der auch die A6-Am-Klasse gewann. Damit endeten erstmals in dieser Saison Autos aus drei verschiedenen Kategorien auf den ersten drei Positionen der Gesamtwertung.
 
Nachdem sie am Anfang noch um die Gesamtführung gekämpft hatten, fuhren der Hofor-Racing-Mercedes-AMG GT3 (#1, Michael Kroll / Chantal Prinz / Roland Eggimann / Kenneth Heyer / Christiaan Frankenhout) und der SPS automotive performance-Mercedes-AMG GT3 (#24, Alexandre Coigny / Iradj Alexander / Richard Feller / Antonin Borga) nach 24 Stunden schließlich auf den Positionen vier und fünf ins Ziel. Damit belegten die beiden Mercedes-AMG auch jeweils den zweiten Platz in der A6-Pro- bzw. der A6-Am-Wertung.
 
Der letzte Podiumsplatz in der A6-Am-Klasse ging an den Car Collection Motorsport-Audi R8 LMS (#34, Johannes Dr. Kirchhoff / Gustav Edelhoff / Elmar Grimm / Ingo Vogler /Max Edelhoff), während der zweite Car-Collection-Motorsport-Audi (#32, Christopher Haase / Pierre Kaffer / Jeffrey Schmidt / Peter Schmidt) Rang drei in der Klasse A6-Pro belegte. Der Audi mit der Startnummer 32 fuhr in der Anfangsphase sogar auf Platz zwei der Gesamtwertung, hatte aber am späten Sonntagmorgen mit Motorproblemen zu kämpfen.
 
Der Leipert Motorsport-Lamborghini Huracán Super Trofeo (#10, Razvan Umbrarescu / Gabriele Piana / John-Louis Jasper / Pavel Lefterov) fuhr auf Gesamtrang sieben und Platz zwei der SPX-Klasse hinter Manthey Racing ins Ziel. Rang drei in der Klasse ging an den Speed Lover-Porsche 991-I Cup  (#78, Dominique Bastien / Pierre-Yves Paque / Wim Meulders), der auch die Top Ten der Gesamtwertung komplettierte.
 
Der 991-Klassensieg ging an den Forch Racing-Porsche 991 GT3 R (#189, Patrick Eisemann / Stefan Oschmann / Christopher Bauer / Robert Lukas), der auf einem überzeugenden achten Gesamtrang ins Ziel fuhr, einen Platz und sieben Runden vor dem track-club-Porsche 991-I Cup (#111, Adam Balon / Marcus Jewell / Adam Knight / Liam Griffin / John Loggie), der Rang zwei in der Klasse belegte. Der IDEC SPORT RACING-Porsche 991-I Cup (#75, David Abramczyk / Stephane Adler / Romain Vozniak / Florent Jimenez / Lionel Amrouche) komplettierte das Podium der 991-Klasse, obwohl das Team wegen eines Problems mit der Auspuffanlage das Zeittraining auslassen musste.
 
Nach einem spannenden Kampf um den GT4-Klassensieg konnte sich der
Fox Motorsport-Audi R8 LMS GT4 (#47, Glenn Sherwood / Jamie Stanley / Ben Clucas / Andrew Perry) bei der zweiten Teilnahme des Teams in den diesjährigen 24h Series durchsetzen. Der QSR Racingschool-Mercedes-AMG GT4 (#254, Mario Timmers / Bert Redant / Michiel Verhaeren / Jimmy de Breucker) und der Perfection Racing Europe Ginetta G55 GT4 (#239, Claus Klostermann / Michael Klostermann / René Rasmussen / Tommy Laugesen) komplettierte das Podium, obwohl das letztgenannte Auto 30 Minuten vor Schluss ausfiel.

Bas Koeten Racing belegt die Plätze 1 und 2 in der TCR-Division

Wie bereits zuletzt in Imola sicherte sich Bas Koeten Racing bei den Hankook 24h Portimao 2018 die ersten beiden Positionen der TCE-Divison, trotz eines Zwischenfalls in der Schlussphase. Nach langer Zeit an der Spitze des Rennens musste der Kawasaki Racing by Bas Koeten Racing-CUPRA TCR (#155, Kristian Jepsen / Jan Sorensen / Kari-Pekka Laaksonen / Antti Buri) etwa 90 Minuten vor Schluss zur Reparatur eines defekten Stoßdämpfers die Box ansteuern. Das führte zu einem harten Kampf um den Sieg mitdem Schwesterfahrzeug von NKKP Racing (#175, Gijs Bessem / Harry Hilders / Bob Herber / Willem Meijer) in der letzten Rennstunden. Letztendlich fuhr Antti Buri als Sieger der TCE-Division mit einer Gesamtdistanz von 529 Runden im Autodromo do Algarve über die Ziellinie.
 
Auf dem Weg zum Sieg erlebte der CUPRA TCR mit der Startnummer 155 nur wenige Momente nachdem die Startflagge geschwenkt wurde, eine merkwürdige Situation auf der Start-Zielgeraden. Dort gab es Kontakt mit dem LAMERA-CUP powered by CTF Performance-Lamera Cup (#238, Nicolas Beraud / Fabien Delaplace / Laurent Piguet / Gilles Poret). Beide Fahrzeuge konnten das Rennen fortsetzten, aber der Lamera Cup fiel weit zurück.
 
„Ich hatte oftmals, besonders zwei Sekunden nach dem Start, Angst, dass wir es nicht schaffen würden“, sagte Antti Buri zu Nick Daman von Radiolemans.com. „Es war aber von allen eine tolle Teamleistung und es ist schön, wieder zu gewinnen.“
 
Beim ersten Auftritt in den 24h Series seit Dubai holte sich der Team Altran Peugeot 308 Racing Cup TCR (#908, Thierry Boyer / François Riaux / Michel Derue / Thierry Chkondali) den letzten Podiumsplatz in sowohl der TCE-Gesamwertung als auch in der TCR-Klasse, trotz anhaltender Probleme bei der Gangschaltung.
 
Auf dem beachtlichen sechsten Gesamtrang in der TCE-Division holte sich das Team mit Hofor Racing powered bei Bonk Motorsport-BMW M235i Racing Cup (#131, Martin Kroll / Michael Schrey / Michael Fischer / Bernd Küpper / Gustav Engljaehringer) zum vierten Mal in Folge in dieser Saison den Sieg in deer CUP1-Klasse. Im Kampf der beiden Sorg-Rennsport-BMW setzte sich das Team mit der Startnummer 152 (Keijo Kaasik / Jesko Herrmann / Dirk Bierbaum / José Pires / Paulo Macedo) gegen das Team im Schwesterauto mit der Nummer 151 (Chris Wadle / Chris Lewis / David Richardson / Alexander W. Wetzlich / Seth Thomas) durch.
 
Nach der Kollision in der Anfangsphase sicherte sich der Lamera-Cup mit der Startnummer 238 den ersten SP3-Klassensieg der Saison in den 24h Series. Der CWS Engineering-Ginetta G55 (#178, Colin White / Joachim Bölting / Steven Wells / Adam Hayes) sicherte sich Platz zwei in der Klasse, vor dem zurückgekehrten WEC Motorsport BMW E46 M3 (#139, Dave Cox / Jason Cox / Michael Cox / Guy Povey / George Haynes), der beim ersten Auftritt der Saison auf Podium der SP3-Klasse fuhr.
 
NaNach der Sommerpause von etwa drei Monaten geht es in der Europameisterschaft der 24h Series powered by Hankook weiter mit den Hankook 24h Barcelona vom 7.-9. September. Vom 12.-14. Oktober folgt dann das Saisonfinale auf der Strecke von Spa-Francorchamps. Die Championship of the Continents wird vom 16.-18. November auf dem Circuit of the Americas in Austin, Texas abgeschlossen.