Freitag, 17. August 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
12.06.2018

Zimmermann bester Rookie am Red Bull Ring

Als bester und drittbester Rookie am Red Bull Ring hat der Langenargener Motorsportler Tim Zimmermann im Porsche Carrera Cup ein Ausrufezeichen gesetzt. In der Nachwuchswertung rückte der 21-Jährige dadurch auf den zweiten Rang. In der Gesamtwertung aller Fahrer verbesserte sich Zimmermann mit den Plätzen sechs und neun auf den siebten Tabellenrang. Beide Rennen in Spielberg gewann der Österreicher Thomas Preining.

Eine schlechte Generalprobe ist meistens ein gutes Omen für die Premiere. Das war auch für Tim Zimmermann beim Porsche Carrera Cup am Red Bull Ring so. Im Freitagstraining musste der 21-Jährige noch mit einem Kühlerschaden nach nur zehn Runden die Segel streichen. Und auch im Qualifying blieb Zimmermann mit dem zwölften Platz noch etwas hinter den eigenen Erwartungen zurück. „In diesem Cup-Porsche bist Du nur schnell, wenn Du das Auto verstehst“, erzählt er nach seinem erst zweiten Zeittraining im Porsche 911er. „Der Porsche hat ein paar Eigenheiten, die ich so aus dem Formelsport nicht kenne. Daran muss ich mich erst einmal gewöhnen.“

Anzeige
Im Rennen funktionierte diese Eingewöhnung dann schon ein wenig besser. Beim ersten Lauf am Samstag konnte Tim Zimmermann am Start seinen zwölften Rang halten und pflügte sich mit sehenswerten Überholmanövern durchs Feld. Bis auf Rang neun fuhr sich der Nachwuchspilot und war mit diesem Ergebnis schon hoch zufrieden. Drei nachträgliche Disqualifikationen spülten Tim Zimmermann sogar auf den sechsten Gesamtrang und auf Platz eins der Nachwuchsfahrer. „Das war ein ziemlich gutes Gefühl“, sagt er. „Es freut mich auch für mein Team Black Falcon, das wirklich einen guten Job macht. Die Nachwuchswertung zu gewinnen ist schon für uns alle ein großes Ziel.“

Und das verfolgte Zimmermann, der für die Renngemeinschaft Graf Zeppelin startet, auch im Rennen am Sonntag. Von Rang zwölf ins Rennen gestartet, fiel er zwar in der ersten Runde auf den vierzehnten Platz zurück, pilotierte sich aber wieder durchs Feld und fand sich eine Runde vor Schluss auf dem elften Rang. Dylan Pereira, der vor Zimmermann die Rookiewertung anführt, fiel mit einem Reifenschaden aus und Zimmermann schnappte sich einen weiteren Konkurrenten. Wieder kam er als hervorragender Neunter an und sammelten als drittbester Nachwuchsfahrer erneut Punkte in dieser Wertung. „Ich bin wirklich sehr zufrieden mit diesem Wochenende“, so Zimmermann nach vier von insgesamt zwölf Rennen 2018. „Jetzt kann ich mit einem guten Gefühl in die Sommerpause gehen und weiter an meiner Performance arbeiten.“

Ab dem dritten August geht der Porsche Carrera Cup dann in seine nächste Runde. Auf einen erneuten Auftritt in der China Endurance Series muss Tim Zimmermann sogar noch ein wenig länger warten. Dort geht es in Zhuhai erst Mitte September weiter.