Dienstag, 19. Juni 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
08.06.2018

Was für ein Wochenende für das SRP-Racing Team in Ampfing!

Am vergangenen Wochenende reiste das SRP Racing Team zum Halbzeitrennen der Deutschen Kart Meisterschaft nach Ampfing. Der Freitag in Ampfing war erstmal ein Kennenlernen für die Team-Newcomer Raffaele De Santis und David Trefilovs im DSKC, sowie ein Einstellen auf wechselnde Bedingungen, zwischen Regen und auftrocknender Piste für die Routiniers Fabian Federer und Toni Tschentscher in der DSKM.

Dass Chassis und Motoren in Nacht-Schicht darauf vorbereitet wurden, brachte dann am Samstag die Resultate, und die kamen einmal mehr vom Top-Piloten und nimmermüden Fabian Federer: Erster Platz im Qualifying mit neuem Steckenrekord, Platz 1 im ersten und zweiten Heat! Sehr gut platzierte sich Toni mit einem neunten Platz im Zeittraining seiner Gruppe und dann einem achten und neunten Platz in den Heats.

Anzeige
Bei den Jungs in des DSKC konnte sich Raffaele nach einer extrem guten Qualifikation – Platz fünf in seiner Gruppe – in den Heats nicht durchsetzen, während David zwei starke Vorläufe ablieferte und jeweils vom letzten Platz bis auf 13 bzw. acht vorrückte. „Sonntag ist Feiertag” – das muss sich Fabian gleich am Morgen gedacht haben, denn er gewann überragend das erste Finalrennen und verwies die restliche Kart-Elite auf die Plätze! Toni Tschentscher kann wegen einer Kollision immerhin noch auf den 17. Platz.

Im DSKC schied Raffaele, auf den 17. Platz liegend, nach einer Kollision aus. David Trefilovs konnte hingegen weiter nach vorne fahren und schloss mit einem tollen neunten Platz ab – jedoch wurde er aufgrund einer Penalty wegen Frontspoilers auf Platz 14 zurückgesetzt.

Das zweite Finale packte Fabian wieder voller Elan, beim Start war seine Kontrahent schneller und gewann das Rennen vor Fabian Federer. Toni Tschentscher steckte im Verkehr fest und schloss an 15. Stelle ab. Die Jungs im DSKC machten einen tollen Job: David wurde Zwölfter und Raffaele kämpfte sich vom 34. Platz auf Rang 22 vor – insgesamt ein gutes Rennen, in welchem beide viel dazulernen konnten.