Donnerstag, 21. Juni 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
06.06.2018

Das KSM Schumacher Racing Team bei der DKM in Ampfing

Zur Deutschen Kart Meisterschaft (DKM) ging es für das KSM Schumacher Racing Team vom 1. bis 3. Juni 2018 ins bayrische Ampfing. Mit insgesamt zehn Fahrern startete das Team auf dem Schweppermannring in die dritte Runde der internationalen Rennserie. Bei brütender Hitze überzeugten Levi O´Dey, Fabio Wagner, Timen van der Helm und allen voran Felix Arnold mit Top-Ten-Resultaten.

Der amtierende ADAC-Kart-Masters-Champion Felix Arnold musste nach einem Ausfall im ersten Finale aus der vorletzten Startreihe, Platz 32, in das abschließende Rennen gehen. Hier konnte er seine ganze Klasse unter Beweis stellen und kämpfte sich Runde um Runde durch das hochkarätig besetzte Feld der besten OK-Piloten. Zur Mitte des Laufs war er bereits auf Platz 16 nach vorne gekommen, was ihn nur noch mehr motivierte und so schloss er das Rennen auf dem zehnten Platz ab. Zweifelsohne die beste Performance des Tages mit einer Verbesserung von unglaublichen 22 Plätzen in einem Rennen über 24 Runden.

Anzeige
Tijmen van der Helm konnte jederzeit mit der Spitze des Feldes mithalten und beendete das erste Finale auf dem elften Platz, während er im zweiten Lauf um eine Podiumsplatzierung kämpfte. In einem nervenaufreibenden Finish sicherte er sich durch ein geschicktes Manöver auf den letzten Metern einen wohlverdienten sechsten Platz.

Levi O´Dey bewies mit Platz acht in seinem ersten Vorlauf, dass ihm der Wechsel vom Junioren- in den Senioren-Bereich keine große Mühe bereitet und so ging er aus der achten Startreihe in den ersten Finallauf. Hier fiel er zunächst unglücklich zurück und fand sich nach dem ersten Drittel des Laufs auf P23 wieder. Selbstbewusst nahm er nun die Aufholjagd an und arbeitete hart dafür, wieder nach vorne zu kommen, was ihm dank einer souveränen Performance auch gelang. In der letzten Runde – auf Position 17 liegend – nutzte er das Momentum und überholte gleich drei seiner Konkurrenten, um als 14. die schwarz-weiss-karierte Flagge zu sehen. 

Der ADAC-Kart-Academy-Sieger Tim Tramnitz ging nach seinen jüngsten Erfolgen ambitioniert in das Rennwochenende und bestätigte dies mit Heat-Platzierungen im vorderen Mittelfeld. In den beiden Finalläufen hatte er mit Problemen zu kämpfen, sodass er sich mit den Positionen 23 und 20 weit unter Wert schlagen lassen musste.

Der Italiener Leonardo Bizzotto und der Schweizer Jasin Ferati erreichten wie gewohnt unproblematisch die Qualifikation für die abschließenden Rennen. Auf der anspruchsvollen Strecke nutzten sie die Finalgrid, um wichtige Erkenntnisse für den zwei Wochen später stattfindenden Lauf zur CIK-FIA Europameisterschaft zu erlangen. Nichtsdestotrotz behaupten sie sich in den hart umkämpften Rennen der besten 34 Piloten und überquerten die Ziellinie im Hauptfeld.

Jakob Bergmeister vertrat das KSM Schumacher Racing Team in der Klasse der OK-Junioren. Er konnte sich im Verlauf der Veranstaltung immer weiter steigern und stetig verbessern. Nach Position 36 im Zeittraining qualifizierte er sich als Zwanzigster für die beiden entscheidenen Rennen, in denen es für ihn abermals weiter nach vorne ging. Platz 17 gefolgt von einem starken fünfzehnten Rang zeigen die klare, positive Entwicklung des jungen Piloten auf.

Joel Mesch ging hochmotiviert als Gesamtführender des ADAC Kart Masters in die dritte Runde der DJKM, doch leider machte ihm ein unverschuldeter Unfall in den Vorläufen einen Strich durch die Rechnung. Er überstand den heftigen Unfall zwar nahezu unverletzt, konnte aber aufgrund seiner Blessuren nicht mehr an den Start gehen.

Der Gaststarter des Tony Kart Racing Teams Laurens van Hoepen bereitete sich auf die bevorstehende Europameisterschaft vor und zeigte sich zufrieden mit der klaren Qualifikation für die beiden Finalläufe, wovon er den ersten auf einem überzeugenden fünfzehnten Rang abschließen konnte.

Im DMSB Schalt Kart Cup war es Fabio Wagner, der für das KSM Schumacher Racing Team auf die Strecke ging. Mit einem großartigen sechsten Platz schloss er die Vorläufe am Samstagabend ab und sicherte sich so einen Startplatz in der siebten Reihe. In den von vielen Überholmanövern geprägten Rennen behielt er stets die notwendige Ruhe und behauptete sich konsequent im Mittelfeld.

Das KSM Schumacher Racing Team freut sich nun auf eine Woche Rennpause, um dann ab dem 14. Juni 2018 bei dem dritten Lauf zur CIK-FIA Europameisterschaft an selber Stelle an den Start zu gehen. Die vierte Runde der Internationalen Deutschen Kart-Meisterschaft ist für Ende Juli im Rennkalender notiert.