Mittwoch, 12. Dezember 2018
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
DKM
17.04.2018

Alexander Tauscher auf internationalem Niveau in den Top-Ten

Zum Auftakt der Deutschen Kart Meisterschaft im italienischen Lonato gaben sich am vergangenen Wochenende 174 Fahrer aus mehr als 25 Nationen die Ehre. Auf dem 1.200 Meter langen Kurs des South Garda Circuit wurde Rennsport vom Allerfeinsten geboten. Für Alexander Tauscher eine Station, um seinem Ziel für diese Rennsaison ein Stückchen näher zu kommen: Er will zu den besten deutschen Piloten in der stärksten Kartrennserie dieses Landes gehören. 

An den Erfolg beim ADAC Kart Masters in Ampfing, die Tabellenführung, konnte der 15-Jährige zwar nicht anknüpfen, dennoch ist er in absoluter Topform. Zu Recht agiert der Niederbayer im international hochkarätig besetzten Teilnehmerfeld. 

Anzeige
Bei schönstem Wetter behauptete sich Alexander im Zeittraining am Samstag als einer der besten deutschen Fahrer und schloss dieses als Sechster ab. In den beiden späteren Vorläufen fuhr er mit seinem Kart-Republic-Chassis mit Platz sieben und fünf ebenfalls Top-Ten-Platzierungen ein. Damit holte er sich Startplatz sechs und somit eine gute Ausgangsposition für die kommenden zwei Rennen. 

Bei kühleren Temperaturen und Nieselregen machte sich im ersten Finale am Sonntag allerdings die starke Konkurrenz bemerkbar. Wie an einer Perlenschnur gezogen fuhren die ersten elf Karts über die 21 Rennrunden. Alexander leistete sich in diesem Rennen richtig tolle Zweikämpfe. Dafür wurde er mit dem achten Platz belohnt. 

Leider konnte er im zweiten Rennen nicht daran anknüpfen. Schon das ganze Wochenende machte ihm ein Hämatom am Rücken zu schaffen. Zugezogen hatte er sich das bei einem Trainingsunfall. Unter erschwerten körperlichen Bedingungen erreichte der gebürtige Fahrer aus Mitterfels im Finale deshalb nur Platz 15.

„Im zweiten Rennen ging leider gar nichts mehr. Aber mit dem 15. Platz bin ich trotzdem unter den gegebenen Voraussetzungen sehr zufrieden. Platz zehn in der Meisterschaft ist richtig gut, wenn ich bedenke, dass unter anderen Umständen deutlich mehr drin gewesen wäre“, fasst Alexander sein Ergebnis zusammen. 

Um beim nächsten Rennen wieder fit zu sein, steht für den 15-Jährigen jetzt erst mal die Genesung im Vordergrund. Der Plan ist, in zwei Wochen beim ADAC Kart Masters in Wackersdorf an den Start zu gehen. „Mit der Unterstützung meines Teams von LRT Racing will ich auf meiner Lieblingsstrecke auf jeden Fall dabei sein“, hofft Alexander. Ziel ist es, dort seine Tabellenführung weiter auszubauen und zu festigen.