Montag, 25. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Wintersaison
21.02.2017

Marc Schmitz glänzt auf internationaler Bühne

Marc Schmitz eilt im Moment von Erfolg zu Erfolg – ein Ende scheint nicht in Sicht. Nach sieben Bambini-Titeln in der letzten Saison, ging es am vergangenen Wochenende zur internationalen Rennpremiere in seiner noch jungen Motorsportkarriere. Beim Wintercup in Lonato behauptete sich Schmitz unter den in-ternationalen Fahrertalenten und war am Ende einer der besten deutschen Piloten in Italien.

Zu dieser Saison schloss sich der Neuwieder Nachwuchsfahrer Marc Schmitz dem Rennstall Top Kart-Germany an. Außerdem nahm ihn der ADAC Mittelrhein e.V. in den Förderkader auf. Das erfolgreiche letzte Jahr weckte Begehrlichkeiten. „Ich freue mich sehr auf die neuen Herausforderungen und jetzt natürlich auf mein erstes internationales Rennwochenende“, äußerte er sich vor dem Start in der MiniROK-Klasse, die mit 75 Teilnehmern sehr stark besetzt war.

Anzeige
Im Zeittraining hatte Schmitz dann zunächst noch mit ein paar Problemen an der Chassis-Abstimmung zu kämpfen – dadurch sprang am Ende erst mal nur der 47. Rang heraus. Dadurch ergab sich die 20. Startposi-tion für die Heats. Dort zeigte Marc dann jeweils tolle Aufholjagden und kämpfte sich stark nach vorne. Nach dem 13. Rang im ersten Heat, raste der Neuwieder im zweiten Durchgang mit der schnellsten Renn-runde auf den siebten Platz nach vorne und landete in den Top-Ten. Die Plätze acht und 23 ergaben letzt-lich den 27. Startrang für den neu eingeführten Super-Heat.

Dort war Marc Schmitz erneut kaum zu bremsen. Am Ende sprang der elfte Platz für ihn heraus – als 24. ging es in das Finale am Sonntag. „Bislang bin ich mit der Leistung sehr zufrieden, die Zusammenarbeit mit dem Team klappt hervorragend“, zog Schmitz ein positives Zwischenfazit. Im finalen Wertungslauf raste Schmitz dann als Schnellster um den 1.200 Meter langen Parcours und wurde letztlich starker 17.

„Das erste internationale Rennen war für mich wirklich ein Mega-Event, es hat unglaublich viel Spaß ge-macht, mit den anderen Kontrahenten um die Plätze zu fighten. Dass ich dann am Ende auch noch so gute Leistungen zeigen konnte, macht mich stolz. Ein großer Dank gilt dabei Christian Daschner von Top Kart-Germany, der mich fachmännisch sehr stark unterstützt hat“, strahlte Marc am Sonntagabend

Weiter geht es für ihn dann am 11. und 12. März beim Winterpokal in Kerpen. Da gilt es, weitere Eindrücke für die neue Saison zu sammeln und erneut viel Selbstvertrauen zu tanken.