Freitag, 24. November 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Carrera Cup
21.09.2017

Black Falcon mit Podestplatz in der Amateur-Wertung

Die beiden Meisterschaftsläufe des Porsche Carrera Cup Deutschland auf dem Sachsenring waren für Black Falcon und die drei Fahrer Gabriele Piana (IT), Carlos Rivas (LU) und Tom Kieffer (LU) die Premiere auf dem Sachsenring. Das Team fand sich trotz fehlender Erfahrung mit der Strecke gut zurecht und erarbeitete schnell ein gutes Fahrzeug-Setup.

Die beiden Rennen sorgten bei Black Falcon allerdings für ein Wechselbad der Gefühle: Einem hervorragenden Amateur-Podestplatz von Gaststarter Tom Kieffer im zweiten Lauf und zwei sehr guten Platzierungen von Gabriele Piana stehen die Ergebnisse des vom Pech verfolgten Carlos Rivas gegenüber, der im ersten Rennen in Führung liegend auf einer Kühlmittelspur ausrutschte und beim zweiten Lauf einen sicher geglaubten Podestplatz in der letzten Runde durch ein notwendiges Ausweichmanöver abgeben musste.


Startnummer 4 – Gabriele Piana – RN Vision Team Black Falcon

Bereits nach den ersten Installationsrunden im freien Training hatte sich Gabriele Piana auf die neue Strecke eingestellt. Der Italiener beendete die einstündige Session auf dem achten Gesamtplatz. Das Qualifying am nächsten Morgen verlief trotzdem nicht optimal: Viel Verkehr auf der Strecke und keine einzige freie Runde sorgten dafür, dass Piana die Rennen von den Startplätzen zehn (Rennen 1) und zwölf (Rennen 2) in Angriff nehmen musste. In beiden Rennen zeigte der 31-Jährige jedoch seine Klasse und arbeitete sich in Lauf 1 auf den siebten- und in Lauf 2 am Sonntag auf den achten Platz nach vorne. Damit sicherte er sich seine zweitbeste Punkteausbeute in diesem Jahr, die von der Rennleitung noch nachträglich nach oben korrigiert wurde: Nach Disqualifikation zweier Konkurrenten wurde Piana beim Sonntagsrennen am Ende als Sechster gewertet.


Startnummer 6 ­– Carlos Rivas – Black Falcon

Während des gesamten Wochenendes hatte Carlos Rivas den nötigen Speed, um beide Rennen gewinnen zu können, doch der Luxemburger wurde am Sachsenring geradezu vom Pech verfolgt. Beim Start des ersten Rennens am Samstagnachmittag eroberte er gleich in der ersten Kurve die Führung der Amateur-Wertung und setzte sich deutlich von seinen Konkurrenten ab, ehe er in einer der Highspeed-Passagen des Sachsenrings auf einer Kühlmittelspur ausrutschte und dadurch bis ans Ende des Feldes zurückfiel. Nach einer Aufholjagd überquerte er die Ziellinie als Fünfter in der Amateur-Wertung. Ein ähnliches Szenario hielt das Sonntagsrennen für Rivas bereit: Nachdem er von der Pole-Position gestartet war und das Feld lange Zeit angeführt hatte, sorgte eine Safety Car-Phase für eine chaotische letzte Runde: Im Duell um den Sieg mussten Rivas und Wolfgang Triller einem sich drehenden Fahrzeug über die Wiese ausweichen, um eine Kollision zu verhindern. Dadurch verloren die beiden Führenden viel Zeit und Rivas kam in der Amateurwertung nur als Siebter ins Ziel.


Startnummer 40 – Tom Kieffer – Black Falcon

Bei seinem zweiten Gaststart in dieser Saison konnte Tom Kieffer schon seinen ersten Podiumsbesuch feiern. Der Unternehmer aus Luxemburg, der den Sachsenring an diesem Wochenende zum ersten Mal aus der Cockpit-Perspektive erlebte, steigerte sich zwischen freiem Training und Qualifying um über 1,5 Sekunden. In den 17 Rennrunden des ersten Rennens leistete er sich keine Fehler und kam auf einem soliden sechsten Amateur-Platz ins Ziel. Das zweite Rennen am Sonntagmorgen übertraf für Kieffer dann alle Erwartungen: Der 42-Jährige absolvierte ein erneut fehlerfreies Rennen, und nutzte das Chaos nach der Safety Car-Phase geschickt aus, um auf bis den dritten Amateur-Platz vorzufahren und sich damit seinen ersten Podestbesuch beim Porsche Carrera Cup zu sichern.