Donnerstag, 27. Juli 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kartsport Allgemein
23.02.2017

SKM: 7 Rennen, 3 davon in der Schweiz

Kart-Sport ist die Formel 1 für Normalverbraucher: Überschaubare Kosten, viel Fahrspass und ein Spektakel, das Zuschauer hautnah miterleben können. Die Vorbereitungen zur offiziellen „autobau Schweizer Kart-Meisterschaft“ (SKM) 2017 laufen und der Terminplan steht bereits: Drei der sieben SKM-Veranstaltungen werden in der Schweiz durchgeführt.

Alle berühmten Autorennfahrer der Schweiz und der Welt, ob Sébastien Buemi, Neel Jani, Nico Müller oder aktuell Max Verstappen, haben ihre Karrieren im Kart-Sport begonnen. Mit geringem Aufwand kann echter, faszinierender Motorsport betrieben werden. Dasselbe gilt auch für die nationale Schweizer Kart Meisterschaft (SKM). Ein konkurrenzfähiges Rennfahrzeug ist auch für Normalverdiener finanzierbar. Das Reglement von SKM-Organisator Auto Sport Schweiz (nur ein Reifensatz am Renntag, eingeschränkte Motorenbearbeitung) halten die Betriebskosten niedrig. 


2017: 3x Schweiz, 2x Italien, 2x Frankreich

Im Unterschied zum Auto- und Motorradsektor sind Kart-Rennen auf Rundstreckenkursen in der Schweiz erlaubt. Wie bereits 2016 werden zwei Läufe auf dem TCS-Gelände in Lignières im Kanton Neuchâtel durchgeführt (20./21. Mai und 23./24. September). Neu hinzu kommt als dritte Schweizer Veranstaltung Wohlen/AG (Samstag, 29. April) als Eintages-Veranstaltung.

Anzeige
Gestartet wird die Schweizer Kart-Meisterschaft (SKM) 2017 traditionell am 1./2. April 2017 auf der international renommierten Strecke 7Laghi in Castelletto di Branduzzo PV, nur eine Autostunde von der südlichen Schweizer Grenze entfernt. Neu hinzu kommt die Strecke Busca in Italien (15./16. Juli), die südlich von Turin liegt. Die Rennen in Mirécourt (24./25. Juni) und Levier (19./20. August, 30 Autominuten ab Pontarlier) gehören seit Jahren fix ins SKM-Programm.


Qualifikationen am Samstag, neue Reifenlieferanten und ein Viertakt-Cup

Die Saison 2017 wird von einigen Neuerungen und Erweiterungen geprägt sein. So werden die offiziellen Trainings und die Qualifikationen bereits am Samstag (bisher sonntagmorgens) durchgeführt. Das Einstiegsalter für Fahrerinnen und Fahrer wurde in einigen Klassen angepasst (siehe unten). Die Top-Klassen KZ2 und OK Senior werden neu mit Le Cont LP Prime-Reifen fahren, die beiden Iame X30-Klassen mit Vega CUP-blu und die Kategorie SuperMini werden mit Bridgestone YJL-Reifen bestückt sein. Ganz neu ist der Swissauto-Cup VT250, der in drei Rennen (Mirécourt, Levier, Lignières II) im Rahmen der autobau SKM 2017 ausgetragen wird.

Termine Schweizer Kart-Meisterschaft 2017
1./2. April: Casteletto di Branduzzo (IT)
29. April **: Wohlen/AG (CH)
20./21. Mai: Lignières I (CH)
24./25. Juni *: Mirécourt (F)
15./16. Juli: Busca (IT)
19./20. August *: Leviér (FR)
23./24. September *: Lignières II (CH)

(* mit Swissauto-Cup)
(**Veranstaltung am Samstag)


Die fünf Klassen der autobau Schweizer Kart-Meisterschaft 2017

KZ2 125 ccm: 6-Gang-Handschaltung, Mindestgewicht 175 kg, stehender Start, ab 15 Jahren. Reifen Le Cont LP Prime. Meister 2016: Loic Vindice (Praga/Parilla).

OK Senior: 125 ccm, Direktantrieb, ohne Vorderradbremsen, Mindestgewicht 150 kg, neu ab 12 Jahren. Reifen Le Cont LP Prime. Meister 2016: Fabio Leimer (Mach1/TM).

Iame X30 Challenge Switzerland: 125 ccm, Fliehkraftkupplung, ohne Vorderradbremsen, Mindestgewicht 158 kg, ab 15 Jahren. Reifen Vega Cup blau. Meister 2016: Norick Lehner (Praga/Iame). Plätze 1-3 sind qualifizert für die IAME World Finals in Le Mans.

Iame X30 Junior: Motor 125 ccm, Leistungsrestriktor, Fliehkraftkupplung, ohne Vorderradbremsen, Fahrer ab Kalenderjahr des 12. Geburtstages und bis max. 15 Jahre, Mindestgewicht 145 kg. Reifen Vega Cup blau. Meister 2016: Savio Moccia (Praga/Iame). Plätze 1-3 sind qualifiziert für die IAME World Final in Le Mans.

Super Mini: Fahrer ab 8 bis neu bis 13 Jahre, Motor 60 ccm, Fliehkraftkupplung. Reifen Bridgestone YJL. Meister 2016: Alessio Fagone (Exprit).


Interview mit Roland Sprecher, Auto Sport Schweiz (ASS), verantwortlich für Organisation und Durchführung der Schweizer Kartmeisterschaft (SKM)


Was sind die ASS-Pläne für die neue Saison?
Roland Sprecher: „Wir wollen nicht schlechter, sondern noch besser werden. Wir werden versuchen, die Rennen mit Livestream-Aufzeichnungen aufzuwerten. Dazu bauen wir das Programm mit einer zusätzlichen Veranstaltung von sechs auf sieben Events aus.“

Bleiben die Klassen für 2017 unverändert?
Roland Sprecher: „Grundsätzlich ja. Hinzu kommt erfreulicherweise ein aus drei Rennen bestehender 250er-Swissauto-Cup. Der ASS ist glücklich, auch den Viertakt-Piloten eine attraktive Plattform im Rahmen der SM anbieten zu können. Gefahren wird mit den Swissauto-Einzylindern Evo1 und Standard, aber auch ältere Motoren wie etwa der Biland-Zweizylinder sind startberechtigt. Die Viertakter werden drei Mal mit dabei sein, in Mirécourt, Levier und beim Finale in Lignières. 2016 war dort sogar GP-Star Dominique Aegerter als Gaststarter mit dabei. Vielleicht schaffen wir es, ihn und auch Tom Lüthi nach Lignières zu locken. Als Aegerter 2016 in Lignières mitfuhr, war die Medienresonanz sehr hoch, und das kam der gesamten SKM zugute.“


Gibt es Neuerungen bei der Durchführung der Rennen?
Roland Sprecher: „Ja. Die offiziellen Trainings und die Qualifikationen werden bereits am Samstag durchgeführt, am Sonntag wird es pro Klasse in Warm-up von sechs Minuten Dauer geben. Der Hintergrund ist, dass wir so an den Rennsonntagen spätestens um 17 Uhr die Veranstaltungen inklusive Siegerehrungen beenden können und alle Beteiligten früher die Heimreise antreten können.“

Auch für die Rennen in Wohlen und Lignières gibt es Neues.
Roland Sprecher: „In Wohlen, wo die komplette Veranstaltung am Samstag über die Bühne gehen muss, kann man am Freitag von 15 bis spät um 21 Uhr die administrative und technische Kontrolle erledigen. Wer also am Freitag nicht trainieren kann oder will, kann nach der Arbeit anreisen und diese Dinge erledigen. Sehr erfreulich ist auch, dass dieses Jahr in Lignières bereits am Freitagnachmittag ab 14 Uhr trainiert werden kann, also nicht wie bisher erst ab Samstagmorgen.“

Weitere Engagement von autobau und Fredy Lienhard
Roland Sprecher: „Wir freuen uns sehr, dass Fredy Lienhard die Schweizer Kart Meisterschaft weiter unterstützen wird und so auch einen grossen Teil zur Nachwuchsförderung beiträgt. Die SKM 2017 wird deshalb offiziell „autobau Schweizer Kart-Meisterschaft“ heissen. Auch die Verhandlungen mit Lattesso, die bereits im Finale 2016 in Lignières mit dabei waren, verlaufen sehr gut. Insgesamt ist die Lage von der Sponsorenseite her sehr erfreulich. Des Weiteren wird sich Kevin Jörg als Mittelsmann zwischen autobau und der autobau SKM zur Verfügung stellen und an ausgewählten Rennen auch vor Ort sein. Ein weiteres Highlight wird sicher sein, dass es einer Auswahl an Piloten welche mit dem autobau Helmvisier-Kleber an den fünf der sieben autobau SKM-Rennen teilnehmen ermöglicht wird, einen Testtag im Rennsimulator von autobau in Romanshorn unter der Betreuung von Kevin Jörg zu bestreiten. Piloten die den autobau Helmvisier-Kelber an mindestens fünf Rennen der autobau SKM 2017 montiert haben, kommen auch in den Genuss einer Startgeld Vergünstigung wenn sie sich für die ganze Saison einschreiben.“

2016 ging es einige positive Schritte vorwärts.
Roland Sprecher: „Auf jeden Fall. Der SKM-Staff ist nun richtig eingespielt, die einzelnen Abläufe verlaufen nun ruhig und routiniert. Ein sehr grosser Fortschritt für uns als Organisatoren und vor allem für die Teilnehmer war das neue Reifenreglement mit dem Barcode. Die Reifen können jetzt in Ruhe im Zelt montiert werden, auch die Kontrolle ist kein Problem mehr.“

Bei den Teilnehmerzahlen gibt es aber noch Luft nach oben.
Roland Sprecher: „Alles braucht seine Zeit. Tatsache ist, dass wir 2016 so viel Medienpräsenz hatten wie noch nie zuvor. Das müssen wir pflegen und weiter ausbauen. Mittelfristig wird sich das in den Teilnehmerzahlen niederschlagen. Zudem geben wir uns sehr viel Mühe, dass die SKM nicht nur Fahrern und Teams mit internationalen Ambitionen, sondern auch echten Amateuren eine attraktive Plattform bietet.“

Ab wann und wo kann man sich für die „autobau Schweizer Kart-Meisterschaft“ (SKM) anmelden?
Roland Sprecher: „Die Einschreibung ist seit dem 18. Februar 2017 offen, und zwar unter folgender Adresse: go4race.ch.“