Donnerstag, 21. September 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA WEC
25.02.2017

Boxenstopp für Young Driver AMR

Beim Saisonstart der Sportwagenweltmeisterschaft FIA WEC am Osterwochenende in Silverstone (GB) wird der von den Fans „Dane Train“ getaufte #95 Aston Martin Vantage GTE mit Nicki Thiim und Marco Sørensen den Weltmeistertitel in der GTE-Pro-Klasse verteidigen, allerdings mit einem kleinen Unterschied: Während der #95 Vantage GTE wieder um den Titel kämpft, legt Young Driver AMR, in deren Auftrag der Aston Martin in den vergangenen Jahren vom Werksteam eingesetzt wurde, einen Boxenstopp ein. Young Driver AMR hat seit 2010 Rennfahrzeuge von Aston Martin in verschiedenen Meisterschaften eingesetzt und 16 Siege sowie zwei WM-Titel in insgesamt 90 Rennen erzielt.

„Unser schneller und bekannter #95 Aston Martin Vantage wird weiterhin in der FIA WEC mit Aston Martin Racing starten, allerdings wird sich Young Driver AMR aus diesem Engagement zurückziehen“, sagt Jan Struve von Young Driver AMR. „Seit 2010 sind wir mit Aston Martin in den Top GT-Klassen angetreten. Da Aston Martin Racing mit unserem Fahrzeug und unseren beiden Weltmeistern Nicki Thiim und Marco Sørensen in der FIA WEC antritt, sehen wir eine gute Gelegenheit, uns mit Young Driver AMR eine Auszeit zu nehmen. Ich werde bei ausgewählten WEC-Läufen weiterhin vor Ort sein, aber keine aktive Rolle an der Rennstrecke übernehmen. Mein großer Danke gilt allen, die Young Driver AMR bisher so erfolgreich gemacht haben, den Fahrern, Ingenieuren, Mechanikern, den Fans die uns über all die Jahre toll unterstützt haben und allen weiteren, die diese Erfolgsgeschichte möglich gemacht haben. Ein besonderer Dank gilt Aston Martin Racing für die tolle Unterstützung in den vergangenen sieben Saisons.“

Anzeige
Seit 2010 hat Young Driver AMR GT1-, GT3- und GTE-Versionen von Aston Martin-Rennfahrzeugen in der FIA GT1-Weltmeisterschaft, dem ADAC GT Masters und der FIA WEC eingesetzt. Zu den größten Erfolgen zählten die WM-Titel in den Klassen GTE-AM und GTE-Pro in den Jahren 2014 und 2016 sowie ein Klassensieg bei den 24h von Le Mans im Jahr 2014.