Dienstag, 22. August 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
FIA Formel 3 EM
27.07.2017

Rookie Lando Norris auf der Pole-Position

Auf der Formel-1-Strecke von Spa-Francorchamps eroberte Lando Norris (Carlin, 2:12,144 Minuten) im ersten Qualifying der FIA Formel-3-Europameisterschaft die Pole-Position. Der vom Formel-1-Team McLaren geförderte Rookie bewältigte die 7,004 Kilometer lange Ardennen-Achterbahn 0,225 Sekunden schneller als sein Landsmann Callum Ilott (Prema Powerteam, 2:12,369 Minuten), Rang drei ging an Jake Hughes (Hitech Grand Prix, 2:12,420 Minuten). Maximilian Günther (Prema Powerteam, 2:12,588 Minuten), Tabellenführer der FIA Formel-3-EM, sicherte sich den vierten Platz vor Nikita Mazepin (Hitech Grand Prix, 2:12,668 Minuten) und Guanyu Zhou (Prema Powerteam, 2:12,918 Minuten).

Nachdem das Freie Training und auch der offizielle Testtag am Dienstag noch größtenteils auf nasser Fahrbahn gefahren wurden, fanden die Starter der FIA Formel-3-Europameisterschaft im ersten Qualifying zum ersten Mal an diesem Wochenende nahezu trockene Witterungsbedingungen vor. Zur Halbzeit des Qualifyings hatte Callum Ilott die erste Position vor Lando Norris inne, doch der Prema-Pilot konnte diese nicht bis zum Ende halten. Schon zwei Minuten später gelang Verfolger Norris eine bessere Rundenzeit und der 17-Jährige kletterte vor Ilott und Günther an die Spitze. Kurze Zeit später schob sich Jakes Hughes an Günther vorbei auf Rang drei.

Anzeige
Nikita Mazepin beendete das Qualifying auf Rang fünf – eine bessere Startposition hat der russische Schützling des Formel-1-Teams Force India in einem Qualifying der FIA Formel-3-Europameisterschaft 2017 bisher nicht erzielt. Guanyu Zhou, Jehan Daruvala (Carlin, 2:12,969 Minuten), Ralf Aron (Hitech Grand Prix, 2:13,077 Minuten), Harrison Newey (Van Amersfoort Racing, 2:13,095 Minuten) und Pedro Piquet (Van Amersfoort Racing, 2:13,105 Minuten) komplettierten die Top Ten.

Lando Norris (Carlin): „Rang eins kam für mich etwas unerwartet. In dieser Woche war es die erste Session auf trockener Strecke, so dass wir nicht genau wussten, wie wir das Auto abstimmen sollten. Erschwerend kam hinzu, dass einige Stellen der Strecke noch etwas feucht waren. Mir sind ein paar Fehler unterlaufen und die Reifen bauten über die Zeit auch etwas ab. Dennoch denke ich, dass sowohl ich als auch mein Team einen ganz guten Job gemacht haben, zumal ich auch keinen Windschatten hatte.“