Montag, 11. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Automobilsport
15.11.2017

Gelungene Premiere für Black Falcon beim 24h COTA/USA

Das für Black Falcon erste Rennen auf amerikanischem Boden, das 24h Rennen auf dem „Circuit oft the Americas“ in Texas/USA, war ein voller Erfolg: Der Mercedes-AMG GT3 (#3) mit Abdulaziz Al Faisal (SA), Ben Keating (US), Jeroen Bleekemolen (NL) und Luca Stolz (DE) fuhr nach Ablauf der 24-stündigen Renndistanz als Gesamt-Zweiter über die Ziellinie und war damit bestplatzierter Mercedes-AMG. Der Mercedes-AMG GT4 (#2), der unter dem Banner des „Mercedes-AMG Testteam Black Falcon“ seinen letzten Erprobungseinsatz vor der Auslieferung an die Kundenteams absolvierte, kam nach einem starken Beginn nicht ins Ziel. Der Folgeschaden eines Unfalls sorgte für das vorzeitige Ende nach 14 Stunden.


Pole-Position beim ersten 24h COTA

Im Qualifying am Freitag sicherten sich Al Faisal, Keating, Stolz und Bleekemolen mit nur 0,032 Sekunden Vorsprung die historisch bedeutende erste Pole-Position des neu geschaffenen Events – ein erstes Indiz dafür, wie hart umkämpft das Rennen werden würde. Die fünf Piloten Saud Al Faisal (SA), Mustafa Mehmet Kaya (TR), Ryan Ratcliffe (UK), Gabriele Piana (IT) und Thomas Jäger (DE), erzielten mit ihrem Mercedes-AMG GT4 trotz eines Trainingsunfalls noch die fünftschnellste Zeit in der Klasse SP2.


Schnellste Runde im ersten Rennabschnitt

Vom Start weg ließen die Top-Teams keinen Zweifel daran, dass sie das Langstreckenrennen als 24-Stunden-Sprintrennen interpretieren. Innerhalb kürzester Zeit hatte der führende Black Falcon-Mercedes-AMG GT3 die langsamsten Autos im Feld überrundet und schon in dieser frühen Phase die schnellste Runde des Rennens vorgelegt. Das Schwesterauto arbeitete sich im ersten Rennabschnitt bis auf Platz zwei der Klasse und an den Rand der Top 10 des Gesamtklassements vor. Außerdem hatten die Fahrer die schnellste Rennrunde ihrer Klasse erzielt und pilotierten das bestplatzierte GT4-Fahrzeug im Feld. Kurz vor der nächtlichen Rennunterbrechung kam der Mercedes-AMG GT4 jedoch unplanmäßig an die Box. Der vorangegangene Trainingsunfall verursachte einen Folgeschaden am Antriebsstrang und zwang die #2 zur Aufgabe des Rennens. Für den Mercedes-AMG GT3 lief derweil alles bestens. Das Fahrerquartett ging mit über 120 Führungsrunden im Rücken und in Schlagdistanz zur Spitze auf Platz zwei in die nächtliche Rennunterbrechung.

Nach dem Restart am Sonntagmorgen setzten die Fahrer der #3 alles daran, die Führung zurückzuerobern. Mit konstant schnellen Rundenzeiten arbeitete sich das Quartett Stück für Stück an den Führenden heran, ehe ein Schaden an der Radaufhängung die Aufholjagd stoppte. Beim darauffolgenden unplanmäßigen Boxenstopp tauschten die Black Falcon-Mechaniker die defekten Teile in nur acht Minuten. Durch die rekordverdächtig schnelle Reparatur verlor das Team lediglich vier Runden auf den Spitzenreiter und lag bei der Rückkehr auf die Strecke noch immer auf Platz zwei. Bis zum Rennende verkürzte die Mannschaft den Rückstand mit einer grandiosen Teamleistung auf lediglich zwei Runden. Der Mercedes-AMG GT3 kam bei der ersten Auflage des Hankook 24h COTA USA schließlich als zweitplatziertes Fahrzeug ins Ziel. Obwohl der Sieg zum Greifen nahe war, waren Fahrer und Team am Ende glücklich über das gelungene USA-Debüt von Black Falcon.

Anzeige
Mit dem Fallen der Zielflagge in Texas endete für das Team aus Meuspath eine sehr erfolgreiche Rennsaison. Doch schon in drei Wochen beginnen die Testfahrten für die Rennsaison 2018: Für seine Fahrer und Partner-Teams veranstaltet Black Falcon vom 9. bis zum 17. Dezember 2017 das „Season Finale Algarve“. Dazu verlegt man den Standort von der kalten Eifel in den warmen Süden Europas, zum Autódromo do Algarve bei Portimao, Portugal, dem traditionellen Winterquartier von Black Falcon.