Sonntag, 21. Juli 2024
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Rallye DM
08.09.2016

Rallyeelite gibt Gas in Osterode

Morgen ist es endlich soweit: Knapp 50 Teams gehen bei der 11. ADAC Rallye Niedersachsen an den Start und kämpfen um wertvolle Prädikatspunkte, unter anderem für die Deutsche Rallyemeisterschaft (DRM) und das ADAC Rallye Masters. Dabei setzt sich das Feld aus ambitionierten Amateurfahrern und Rallyeprofis zusammen.

„Die Mischung macht den Reiz aus. Wir freuen uns, dass auch immer mehr internationale Rallyeprofis die Rallye Niedersachsen als technisch anspruchsvollen Kurs entdecken und dabei sind,“ sagt Rallyeleiter Jürgen Glaubitz vom ausrichtenden Hildesheimer Automobil-Club e.V. im ADAC.

Anzeige
Erstmalig in diesem Jahr ist der norwegische Top-Fahrer Mads Østberg dabei und geht mit der Startnummer 1 auf die Strecke. Gemeinsam mit seinem Beifahrer Ola Floene hat sich der 28-jährige Profifahrer auf seinem Ford Fiesta R5 viel vorgenommen und will die traditionelle Rallye ordentlich aufmischen. „Durch die Absage der Rallye China habe ich eine kleine Pause im WM-Programm. Die Gelegenheit nutze ich, um mich auf die anstehenden Asphalt-Veranstaltungen vorzubereiten. Ich kenne die Rallye nicht, sehe sie aber als neue und spannende Herausforderung.“

Aber auch DRM-Halbzeitmeister Fabian Kreim aus Fränkisch-Crumbach hat sich wieder viel vorgenommen und will seinen Titel aus dem letzten Jahr unbedingt verteidigen: „Natürlich möchte ich auch dieses Jahr im Harz gewinnen und meinen Vorsprung in der Deutschen Rallye Meisterschaft ausbauen. Aber das Fahrerfeld ist extrem stark. Mads Østberg startet normalerweise in der Rallye-Weltmeisterschaft und wird auch in Niedersachsen richtig Gas geben“, erzählt Kreim. Der 23-jährige Förderfahrer der ADAC Stiftung Sport geht mit Co-Pilot Frank Christian im 280 PS starken Škoda Fabia R5 an den Start und freut sich auf ein spektakuläres Wochenende.

Erstmals gehen die Fahrer in diesem Jahr vor dem Hintergrund des historischen Rathauses in Osterode an den Start und kämpfen auf 126,31 Kilometern in 13 Wertungsprüfungen rund um Osterode um jede Sekunde. Die Etappen führen die Piloten fast ausschließlich über Asphalt. Die Zuschauer dürfen sich auf verschiedenste Fahrzeuge vom rustikalen Mitsubishi bis zum Porsche freuen, die sich auf sechs Divisionen (Wertungsklassen) aufteilen.

Zur Einstimmung in ein spannungsgeladenes Rallye-Wochenende laden die Veranstalter um 17.30 Uhr zu einem Empfang vor dem historischen Rathaus (Kornmagazin). Journalisten sind herzlich eingeladen. Für Musik, Speisen und Getränke ist gesorgt. Das erste Rallyefahrzeug geht dann am Freitag gegen 18.15 Uhr an den Start. Der zweite Lauf startet dann am Samstag um 8.00 Uhr und die Fahrer müssen unter anderem in Elbingerode, Ührde und Eisdorf wichtige Wertungsprüfungen bestehen.
Anzeige