Sonntag, 17. Dezember 2017
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Porsche Sports Cup
29.10.2016

Bertram Hornung: Was für eine Porsche-Sports-Cup-Saison

Bertram Hornung kann erneut die Meisterschaft bei den Sprintrennen einfahren und wird in der Champions Wertung sogar Dritter. Das gesamte Team um CarTech und H.M.S. kann mit stolz auf viele Pokal-und Podest Platzierungen der Fahrer zurück blicken. Nach einer ereignisreichen Saison des Porsche Sports Cup bei den sechs Stationen auf den renommiertesten Rennstrecken stand Ende Oktober auf dem GP-Kurs des Hockenheimring ein spannendes Finale in Hockenheim auf dem Plan.
 
Etliche Meisterschaftsentscheidungen sollten an diesem Wochenende noch fallen, auch für das Team um CarTech und H.M.S. Matthias Bäuerle hatte den Klassensieg bereits vor dem letzten Lauf „in der Tasche“ und konnte sich ganz darauf konzentrieren, in den Punkten ins Ziel zu kommen. 
 
Das gelang ihm souverän und mit deutlichem Abstand zu gleich, denn 2 Mal Klassensieg bedeutete neben diesen Triumphen auch die Meisterschaft in der Gesamtwertung des Endurance Wettbewerbs. Nach Zieldurchfahrt floss auch das ein oder andere Freudentränchen.
 
Auch die weiteren Teamkollegen von Matthias konnten bei der Endurance gute Rennen zeigen und weitere Punkte für die Meisterschaft sammeln, so überzeugte die Fahrerpaarung Hornung/Kottmayr #97 mit einem vierten und zweiten Klassenplatz. Leider reichte es in der Gesamtwertung am Ende „nur“ zum undankbaren vierten Platz. 
 
Dr. Rocco Herz konnte sowohl in der Trophy als auch im Sports-Cup-Wettbewerb erneut gute Leistungen zeigen und jeweils das Klassenpodium in den Gesamtwertungen erreichen.
 
Bei den Sprintrennen (Super Sports Cup) ging es auch mehr als spannend zu. Stefan Pfannenmöller #97 konnte in beiden Läufen mit jeweils einem zweiten Platz Position drei in der Klassengesamtwertung bei den „Caymännern“ festigen. 
 
Michael Rosenkränzer #81 hielt sich gut im Mittelfeld auf. Phillip Bethke #33 durfte sogar 2 Mal einen Klassensieg feiern, allerdings in einer separaten Klasse, da er durch eine Fahrzeugmodifikation nicht in der ursprünglichen Klasse antreten durfte. 
 
Sehr spannend war es bei Bertram Hornung #96: Er hatte vor dem Finale 3,4 Punkte Rückstand auf den Führenden in der Klasse, Matthias Jeserich. Beim ersten Rennen war Bertram dicht auf der Verfolgung aber zum überholen reichte es leider nicht – somit standen 8,4 Punkte Rückstand in der Tabelle. Beim zweiten Rennen kam es zunächst noch schlimmer. Bereits in Kurve eins hatte Bertram Kontakt mit einem Teilnehmer einer anderen Klasse, kam zwar durch, allerdings stand fortan das Lenkrad nach rechts. Er lies sich trotzdem nicht beirren, holte Platz um Platz auf und war an Matthias dran. Dann passierte in Runde sechs – was niemandem zu wünschen ist und was wirklich sehr schade war – der Ausrutscher durch einen technischen Defekt vom Klassenführenden Jeserich. Somit war der Weg von Bertram frei für den Klassensieg und auch der Klassenwertung Gesamt.
 
Die Teamergebnisse in der Endabrechnung:
  • Matthias Bäurle: Klassensieger und Gesamtsieger Porsche Sports Cup Endurance (somit bleibt – nach Hornung/Schreier in 2015 – der Titel im Team) 
  • Edward Luis Brauner: Klassensieger Porsche Sports Cup Endurance 
  • Bertram Hornung: Klassensieger und dritter Gesamt Porsche Super Sports Cup somit auch in der Punkteaddition mit der Endurance erneut Podium bei den Champions; dritter Platz Porsche Sports Cup Champion 2016
  • Edward Luis Brauner: Klassensieger Porsche Super Sports Cup 
  • Stefan Pfannenmöller: dritter in Klasse Porsche Super Sports Cup 
  • Rocco Herz: zweiter Gesamtwertung Porsche Sports Cup Trophy und dritter Klassesieger Porsche Sports Cup 
 
Ergebnisse die sich sicher sehen lassen können. Ein ganz besonderer Dank geht an alle, die das Team und die Fahrer – in welcher Form auch immer – unterstütz haben. Z. B. Lieferanten, Sponsoren, Fans und viele mehr. „Wir bedanken uns sehr gerne und wiederholt beim gesamten Team und allen, die zu dieser überaus erfolgreiche Rennsaison 2016 beigetragen haben“, so das Team.