Sonntag, 16. Mai 2021
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
Kart-Trophy Weiß-Blau
04.05.2016

Zweiter Lauf zur KTWB in Ampfing: Trocken und nass

Am vergangenen Wochenende fand auf der Kartbahn in Ampfing der zweite Lauf zur Kart-Trophy Weiß-Blau 2016 statt. Die Wetterprognosen waren für dieses Wochenende und speziell für den Sonntag nicht sehr gut. Bestes Frühlingswetter am Samstag bei fast 20° sorgten für rundum zufriedene Gesichter bei den Trainingssitzungen.

Für den Sonntag war jedoch Regen angesagt. Aber man kann es nicht oft niederschreiben. Es ist nun mal ein Outdoor-Sport und deshalb muss man mit allen Bedingungen zurechtkommen. Und gerade in unseren Breitengraden kann es dann schon mal regnen.

Bambini-Klassen

Anzeige
Das erste Freie Training begann am Sonntag um 8:30 Uhr (trocken) mit den „Jüngsten“ der Serie. Insgesamt waren 15 Bambini-Piltoen, davon zehn Rookie-Fahrer, am Start. Nach dem alle Klassen ihr Freies Training absolviert hatten stand nun das Qualifying auf dem Programm.

Die Protagonisten dfes ersten Laufs der Rookies in Wackersdorf standen auch in Ampfing wieder ganz oben. Im Zeittraining hatte Horst-Felix Felbermayr mit einer Zeit von 51,442 Sekunden die Nase vorn. Zweiter wurde Maxim Rehm vor Jannick Schiele. Auf Platz vier landet Emma Felbermayr. Die junge Dame kommt immer besser in Fahrt. Im ersten Rennen gabe auch die ersten drei vom Quali den Ton an. Maxim Rehm vom Start weg in Führung liegend, gefolgt von Horst-Felix und Jannick.

Diese drei Fahrer gaben die Pace vor. Doch auch im Mittelfeld gab es interessante Positionskämpfe. Erwähnenswert sei noch die Vorstellung von Louis Bade der Platz um Platz gut machen konnte. Am Ende war es dann der Fünfte für Louis. Gewonnen hat den ersten Lauf Maxim Rehm vor Horst-Felix Felbermayr und Jannick Schiele. Vierter wurde Sven Langenmeier.

Der zweite Lauf war dann schon fast ein Ebenbild vom ersten Rennen. Mit einem kleinen Unterschied nach wenigen Runden begann es zu regnen. Wieder waren es die drei Fahrer Rehm, Felbermayr und Schiele, die die Podestplätze untereinander ausfuhren. Am Ende war es dann auch so, dass diese drei Piloten das Ziel in der selben Reihenfolge, wie schon im ersten Lauf, erreichten. Louis Bade kam auf den vierten Platz gefolgt von Emma Felbermayr, Thomi Rackl und Sven Langenmeier.

Obwohl alle Bambini-Fahrer (alle waren übrigens auf Slicks unterwegs), trotz stärker werdenden Regens sehr diszipliniert fuhren brach der Rennleiter das Rennen nach der neunten Runde ab. Die Sicherheit geht vor.

In der Klasse A waren drei und in der Klasse AW zwei Fahrer am Start. Die Klasse A konnte Chris Lohoff mit zwei Laufsiegen für sich entscheiden, gefolgt von Sinan Mohr und Michael Gmeiner. In der Klasse AW siegte Oskar Steinbach zweimal vor Anton Heinrich.

Junioren-Klassen

Die Klasse E - IAME X30 war mit acht Fahrern nach Ampfing gekommen. Die Pole im Qualifying holte sich Alexander Tauscher mit einer Zeit von 44,401 Sekunden vor Kilian Tabel und dem Drittplatzierten Marcel Schminke. Um es vorwegzunehmen, verlief der erste Lauf für den Pole-Setter nicht glücklich. Das ganze Rennen über war es ein Dreikampf zwischen Tabel, Schminke und Tauscher. Doch Letzterer musste eine Runde vor Ende enttäuscht aufgeben. Sieger wurde Kilian Tabel vor Marcel Schminke und dem Dritten Luca Baumgarten (seit diesem Jahr auch in der Kasse E). Platz vier ging an Lukas Reiböck vor Maximilian Rosenschon und Kimi Kappler.

Gespannt durfte man auf den zweiten Lauf sein. Dieser fand dann bei strömenden Regen statt. Kilian Tabel stand ohne Regenreifen auf seiner Startposition und man war schon überrascht, dass er dann seinen Start zurückzog. Der Rennleiter gab allen genug Zeit von Slick auf Regen zu wechseln. Sehr gut zurecht kam bei diesen Bedingungen Maximilian Rosenschon. Aber auch Schminke und Alexander Tauscher hatten keine Probleme, auf nasser Strecke gute Zeiten zu fahren. Am Ende war es Maximilian Rosenschon, der die Regenschlacht gewann. Zweiter wurde wiederum Marcel Schminke vor Alexander Tauscher. Auf Platz vier kam Luca Baumgarten mit schon etwas größerem Abstand zum Führungstrio. Platz fünf und sechs ging an Lukas Reiböck und Kimi Kappler.

Mit der konstantesten Leistung in beiden Läufen holte sich Marcel Schminke die Tageswertung in der Klasse E. Zweiter wurde Maximilian Rosenschon vor Luca Baumgarten.

Vier Fahrer waren es in der Klasse B - Rotax Junioren, die in Ampfing an den Start gingen. Schnellster im Zeitraining war Vincent Weidlich mit einer Zeit von 47,202 Sekunden Zweiter wurde der Vorjahresmeister Felix Arndt vor Adam Kralik und Patrick Gülbey. Ähnlich wie zuvor in der Klasse E erging es auch dem Polesetter der Klasse B. Vincent Weidlich fuhr bis zur vorletzten Runde ein gutes Rennen musste dann aber aufgeben. Damit war der Weg frei für Felix Arndt der dann auch das Rennen sicher gewann. Auf Platz zwei landete Adam Kralik vor Patrick Gülbey.

Letzterer flog dann schon in der ersten Runde des zweiten Rennens raus – wie schon erwähnt fanden alle zweiten Rennen im Regen statt. Diesmal war es ein sehenswerter Zweikampf um die Spitze zwischen Arndt und Kralik. Mit etwas Abstand folgte folgte Vincent Weidlich. Gewonnen hat wiederum Felix Arndt, der sich damit auch den Tagessieg in der Klasse B holte. Ganz knapp dahinter fuhr Adam Kralik als Zweiter durchs Ziel. Dritter wurde diesmal Vincent Weidlich.

Senioren-Klassen

In der Klasse F - IAME X30 holte sich Tobias Margutsch mit einer Zeit von 44,118 Sekunden die Pole. Zweiter wurde Jonathan Judek vor Laurents Hörr, Florian Kuhmann und Mick Kappler. Insgesamt waren in der Klasse E sieben Piloten am Start. Kurz nach dem Start des ersten Rennens bzw. nach der ersten Runde war ersichtlich, dass die ersten drei vom Zeittraining wohl am ehesten den Sieg untereinander ausfahren werden. Wobei Jonanthan Judek immer ein Tick schneller war als die Verfolger Hörr und Margutsch. Im weiteren Verfolgerfeld Florian Kuhmann, Mick Kappler, Nemo Fink und Andre Hankofer. Den ersten Lauf gewann schließlich mit rund drei Sekunden Vorsprung Jonathan Judek. Platz zwei ging an Laurents Hörr und Pole-Setter Tobias Margutsch landete auf dem dritten Platz.

Nun zum nassen zweiten Lauf. Auch hier ging der Zweitplatzierte Laurents Hörr nicht mehr an den Start. Somit sollte es ein sehr interessanter Zweikampf Judek / Margutsch geben. die restlichen Fahrer fuhren in gleichmäßig größeren Abständen schon etwas hinterher. Wiederum war es Jonanthan Judek mit hauchdünnem Vorsprung vor Tobias Margutsch, der die Piste als Siger verließ. Selbstredend, dass er damit auch die Tageswertung in der Klasse F gewann. Zweiter demnach Tobias Margutsch vor Florian Kuhmann.

In der Klasse MO - MegaOpen war leider nur ein Fahrer am Start. Nils Henkel gewann diese Klasse.


Klasse GS - KZ2

Mit 30 Fahrern war diese Klasse auch in Ampfing wieder sehr, sehr gut besetzt. Das ist schon eine tolle Truppe diese „Alten“. Schnellster im Zeittraining war Vorjahresmeister Markus Häupler mit einer Zeit von 42,467 Sekunden. Auf Platz zwei kam Andreas Stapf vor dem Drittplatzierten Thomas Dehnel. Platz vier ging an Markus Staudhammer und „nur“ Fünfter wurde Lucky Lindinger. Obwohl das „nur“ nicht ernstgemeint ist, da dies Klasse GS einfach hervorragend besetzt ist. Die weiteren Platzierungen: Andreas Linnebacher, Erich Huber und Lokalmatador Helmut Beck.

Wie erwähnt alle „ersten“ Rennen fanden im Trocken statt. Der Start war gut und nach der ersten Runde waren schon einmal alle etwas sortiert. Langsam aber sicher konnten sich das Quintett vom Zeittraining etwas vom übrigen Feld absetzen. Tolle Positionskämpfe und immer spannend. Aber auch im Rest des Feldes kam nie die Spur von Langeweile auf. Egal ob man um die ersten oder um Platz zwölf geht. Die GSler wären immer, sollte es eins geben, ihr Eintrittsgeld wert. Am Ende war Andreas Stapf der den Sieg in Rennen eins nach Hause fuhr. Zweiter wurde ein sehr starker Markus Staudhammer vor dem heißen Kandidaten auf die Meisterschaft, Thomas Dehnel. Lucky Lindinger wurde Vierter vor Andres Linnebacher, Erich Huber, Florian Neukam und Fitim Mucoli. Der Polesetter Markus Häupler musste aufgrund eines Motorschadens in achten Runde aufgeben. Und auf Platz 16 kam übrigens Frank Zaddach – erwähnenswert? Ja!

Nun zum zweiten Lauf – dem Regenrennen der Klasse GS. Auch der Start zum zweiten Rennen verlief ohne Zwischenfälle. Es waren wiederum Stapf, Dehnel, Lindinger, Linnebacher und Staudhammer, die zu Beginn den Ton vorgaben. Doch nach ein paar Runden kam da jemand von hinten angeschossen: Frank Zaddach fuhr in diesem zweiten Lauf sowas von stark, dass es zeitweise schien, dass er auf Schienen fuhr. Er schnappte sich einen nach dem Anderen. Und auch jeden einzelnen vom Spitzenquartett ließ er nahezu stehen. Alle waren fasziniert von dieser „geilen“ Vorstellung. Doch als er schon die Führung inne hatte, war für Frank das Rennen noch nicht zu Ende. Er fuhr weiter als ob er auch noch alle überrunden wollte. Das wurde ihm dann auch zum Verhängnis. Am Ende der Start-Zielgeraden flog er dann raus, aber er brachte das Kart zurück und weiter ging es. Und nochmal in der Wirtshauskurve auch hier konnte er glücklicherweise weiterfahren, aber seine ganze Aufholjagd war (fast) umsonst. Schlußendlich wurde Frank Zaddach Vierter. Eine grandiose Aufholjagd wurde leider nur mit dem vierten Platz belohnt. In den Rundenzeiten konnte man gut sehen, dass Frank regelmäßig bis zu zwei Sekunden pro Runde schneller fuhr, als der Rest des Feldes.

Sieger des zweiten Laufes wurde dann wieder Andreas Stapf. Andreas Linnebacher kam auf Platz zwei vor Gerhard Lindinger, Frank Zaddach wie erwähnt Vierter und auf Platz fünf landete Thomas Dehnel.

Klasse G - KZ2

Etwas enttäuschend die Starterzahl der jungen KZ2ler. Leider waren in Ampfing nur 15 Piloten vor Ort. Schnellster im Qualifying war Daniel Eder mit einer Zeit von 41,963 Sekunden. Platz zwei ging an Marco Zanchetta und Dritter wurde Patrick Loidl. Die weiteren Platzierungen Lukas Gusenbauer, Max Loidl, Andras Schrangl, Jannik Hezler und Stefan Haak um die ersten acht zu nennen.

Das erste „trockene“ Rennen war auch wieder Rennsport vom Feinsten. Die Hälfte des Feldes lag gerademal drei Sekunden beim Zieleinlauf auseinander. Immer spannend und schön anzusehen. Den ersten Lauf konnte Daniel Eder für sich entscheiden. Zweiter wurde Patrick Loidl vor Lukas Gusenbauer. Zanchetta, Haak, Schrangl, Max Loidl und Hezler (Platz vier bis acht). Doch auch hier kam es ja noch zum Regenrennen. Der Start verlief problemlos. Doch in Runde drei musste schon mal Jannik Hezler aufgeben. Und ganz vorne fiel besonders der Herr im türkisfarbenen Kart auf. Stefan Haak schien Gefallen an der nassen Piste zu haben. Auch er schnappte sich einen nach dem Anderen. Daniel Eder der Sieger vom ersten Lauf hatte hier mit dem Sieg nichts mehr zu tun.

Die beiden Loidl’s und Gusenbauer schon etwas mehr. Aber der härteste Widersacher von Haak war der Italiener Marco Zanchetta. Am Ende gewann Stefan Haak diese Regenschlacht ganz knapp vor Zanchetta. Mit etwas Abstand folgten Patrick Loidl auf Platz drei und Max Loidl der Vierter wurde. Lukas Gusenbauer landete auf dem sechsten und Andreas Schrangl auf dem siebten Platz vor Lukas Putz, Daniel Eder und Daniel Ippisch. Der Tagessieg in der Klasse G - KZ2 ging an Patrick Loidl.

Die zweite Veranstaltung zur Kart-Trophy Weiss-Blau 2016 in Ampfing war dann schon wieder Geschichte. Tolle Rennen bei wechselnden Bedingungen sorgten wieder für Spannung an diesem Wochenende. Der Veranstalter möchte sich wie immer auf diesem Wege wieder bei allen Teilnehmern, den fleißigen Helfern, den Anwesenden und beim Bahnbetreiber.

Und im ersten Juniwochenende wird es in Cheb wieder ein Nachtrennen im Rahmen der KTWB geben. Schon im letzten Jahr war das sicher ein Highlight aller Veranstaltungen. Alle weitere Infos, News, Galerien, Ergebnisse unter www.ktwb.de.