Dienstag, 27. September 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
24h Spa
28.07.2016

ROWE Racing freut sich auf zweiten 24h-Klassiker

Nach einer knapp vierwöchigen Rennpause meldet sich ROWE Racing am kommenden Wochenende (30./31. Juli) mit dem zweiten 24-Stunden-Klassiker der Saison auf der Strecke zurück: Die 68. Auflage der 24 Stunden von Spa sind für das Team aus St. Ingbert das zweite Saisonhighlight nach dem Eifel-Marathon auf dem Nürburgring und zugleich der Höhepunkt der Blancpain GT Series. Mit insgesamt 65 Teilnehmern ist das Rennen auf der traditionsreichen und äußerst anspruchsvollen Formel-1-Strecke in den belgischen Ardennen so etwas wie das „Le Mans des GT-Sports“.
 
Die hohe Leistungsdichte der zahlreichen GT3-Fahrzeuge unterschiedlichster Hersteller ist eine der großen Herausforderungen in Spa, dadurch werden neben Überholmanövern auch Überrundungen eine schwierige Aufgabe. Dazu verteilen sich die 65 Fahrzeuge in Spa-Francorchamps auf eine im Vergleich zur Nürburgring-Nordschleife deutlich geringere Streckenlänge von 7,004 Kilometern. Dichter Verkehr ist garantiert.
 
Sowohl für ROWE Racing als auch für BMW Motorsport ist Spa ein gutes Pflaster. BMW feierte auf der Berg- und Talbahn insgesamt bereits 22 Gesamtsiege, zuletzt im vorigen Jahr zum Abschied des BMW Z4 GT3. ROWE Racing war 2015 lange Zeit blendend unterwegs, bis ein technischer Defekt eine Stunde vor Ende des Rennens den dritten Platz kostete. Gemeinsam wollen ROWE Racing und BMW Motorsport in diesem Jahr an die Leistungen der vorigen Saison anknüpfen.
 
Vor allem der Niederländer Nick Catsburg, der im vorigen Jahr zur siegreichen Z4-Besatzung gehörte, würde im Nachfolger BMW M6 GT3 mit der #98 diesen Triumph gerne wiederholen. Er teilt sich das Cockpit mit seinem Landsmann Stef Dusseldorp, der 2015 Mitglied der unglücklichen Crew von ROWE Racing war, sowie dem deutschen BMW Werksfahrer und ehemaligen DTM-Piloten Dirk Werner.
 
Im Schwesterauto mit der #99 wird das ROWE Racing Stamm-Duo Philipp Eng aus Österreich und Alexander Sims aus Großbritannien wieder verstärkt durch den BMW DTM-Piloten Maxime Martin. Der Belgier würde sein Heimspiel nur zu gerne endlich zum ersten Mal gewinnen und damit im familien-internen Duell zu seinem Vater Jean-Michel aufschließen, der in Spa insgesamt viermal triumphierte. Start des Rennens zweimal rund um die Uhr ist am Samstag um 16.30 Uhr.
 
Nick Catsburg (ROWE Racing, #98 BMW M6 GT3): „Der BMW M6 GT3 ist ein wirklich tolles Auto, und wir haben ein fantastisches Team. Es ist erst die erste Saison für dieses Fahrzeug, aber ich glaube, dass wir mit den Schnellsten im Feld kämpfen können. Es wäre fantastisch, wenn ich meinen Sieg aus dem vergangenen Jahr wiederholen könnte, aber das wird alles andere als einfach. Seit dem Sieg 2015 nimmt dieses Rennen einen besonderen Platz in meinem Herzen ein. Spa-Francorchamps ist eine besondere Strecke, mit Highspeed und flüssigen Kurven. Ich glaube, jeder Rennfahrer mag den Kurs. Es ist insgesamt einfach eine sehr coole Veranstaltung.“
 
Stef Dusseldorp (ROWE Racing, #98 BMW M6 GT3): „Das Niveau in Spa ist ziemlich hoch. Alle Hersteller bringen gute Teams und gute Fahrer an den Start. Es wird also nicht einfach, auf das Podium zu kommen. Aber wir sind gut vorbereitet. Unsere Performance in den letzten Rennen hat gestimmt. Ich denke, die Strecke sollte dem BMW M6 GT3 liegen.“
 
Dirk Werner (ROWE Racing, #98 BMW M6 GT3): „Ich freue mich sehr auf dieses Rennen und hoffe, dass wir um einen Platz auf dem Podium mitfahren können. Ich habe ein gutes Gefühl. Das Team von ROWE Racing kenne ich bereits von den 24 Stunden auf dem Nürburgring, bei dem ich nur positive Eindrücke von der Mannschaft gesammelt habe. Wir sind für Spa gut aufgestellt, was Auto, Team und Fahrer betrifft. Auf der Nordschleife hat der BMW M6 GT3 bereits bewiesen, dass er konkurrenzfähig ist. Spa ist eine meiner Lieblingsstrecken, dort zu fahren, macht wirklich Spaß, erst recht bei diesem besonderen Rennen mit so vielen GT3-Autos.“
 
Philipp Eng (ROWE Racing, #99 BMW M6 GT3): „Uns erwartet in Spa-Francorchamps das wohl größte GT3-Rennen weltweit. Über 60 Autos stehen in der Startaufstellung, die Leistungsdichte ist immens. Es wäre natürlich sensationell, wenn wir den BMW Sieg aus dem vergangenen Jahr wiederholen könnten. Aber das wird extrem schwierig. Der BMW M6 GT3 ist gutmütig zu fahren. Das hilft, denn es nimmt viel Druck vom Fahrer, da man nicht immer am absoluten Limit unterwegs sein muss, sondern sich auch auf den Verkehr konzentrieren kann. Das ist wichtig in Spa. Dennoch ist das Rennen physisch anstrengend. Jede Runde auf dieser Strecke ist eine neue Herausforderung.“
 
Maxime Martin (ROWE Racing, #99 BMW M6 GT3): „Ich liebe Spa, obwohl ich bei meinem Heimrennen bisher noch nie wirklich Glück hatte. Die Chance zu gewinnen, war immer da, aber es sollte einfach nicht sein. Ich hoffe, dass sich das in diesem Jahr ändert. Natürlich haben wir im BMW M6 GT3 ein neues Auto und wissen demnach nicht wirklich, wo wir auf dieser Strecke stehen. Außerdem ist das Rennen superhart. Aber meine Vorfreude ist extrem groß. Auch die Atmosphäre an der Strecke ist einmalig, die Fans sind fantastisch.“
 
Alexander Sims (ROWE Racing, #99 BMW M6 GT3): „Zum ersten Mal mit dem BMW M6 GT3 in Spa zu starten, wird sehr aufregend. BMW ist dort immer sehr stark, und ich hoffe, dass wir das in diesem Jahr mit dem neuen Fahrzeug fortsetzen können. In den vergangenen beiden Jahren bin ich in der Pro-Am Klasse angetreten und stand beide Male auf dem Podium. Es wäre toll, diesmal auch im Gesamtklassement eine Top-Platzierung angreifen zu können. Wir müssen aber abwarten, wie unsere Pace sein wird. Erst dann können wir unsere Chancen realistisch einschätzen.“
Anzeige