Sonntag, 21. Juli 2019
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
12h Brünn
13.10.2016

Starke Ergebnisse für Black Falcon

Nach einem turbulenten neunten Saisonlauf stehen für Black Falcon vier Zielankünfte und der Klassensieg in der Klasse SP7 zu buche. Tim Scheerbarth und Alex Toril trotzten den schwierigen Wetterbedingungen und sicherten sich außerdem die schnellste Rennrunde der stark besetzten Klasse. In einem spektakulären Fotofinish überquerten Stefan Karg, Runar Vatne und Manuel Metzger im Porsche Cayman GT4 CS #943 auf dem vierten Klassenrang die Ziellinie und holten zudem ebenfalls die schnellste Rennrunde der Klasse.

Im Porsche 911 GT3 Cup beendeten Jürgen Bleul, Takis und Carsten Knechtges das Rennen auf Rang vier der Klasse SP7. Fidel Leib und Saud Al Faisal überquerten im V5-Cayman ebenfalls als Vierte ihrer Klasse das Ziel. Der vom Team Black Falcon eingesetzte Mercedes-AMG GT3 verunfallte kurz vor Rennende bei einsetzendem Regen.
 
Das Zeittraining des DMV 250-Meilen-Rennen wurde aufgrund des für diese Jahreszeit typischen Frühnebels im Bereich der Grand Prix-Strecke um eine halbe Stunde nach hinten verschoben. Zu Beginn der Qualifikation sorgte Regen zunächst für schwierige Bedingungen. Im Rennen trocknete die Strecke schnell ab, ehe ein Regenschauer kurz vor Schluss die Fahrer erneut auf eine harte Probe stellte. 
 
Für das Black Falcon Team TMD Friction-Duo Tim Scheerbarth und Alexander Toril lief das neunte Saisonrennen nahezu perfekt. Einzig die Pole-Position der Klasse blieb den Beiden zu Beginn des Tages verwehrt. „In meiner letzten Runde gab es eine Doppelgelb-Phase, sodass ich meine eigentlich schnellste Runde leider nicht in Startposition eins umwandeln konnte“, kommentierte Scheerbarth den dritten Startplatz. Im Rennen entschieden die Car Controller an der Boxenmauer, mit allen fünf Fahrzeugen nach zwei Runden auf Slicks zu wechseln, und trafen damit eine goldrichtige Entscheidung. Am Ende des vierstündigen Rennens holte der intern „Whiterocket“ genannte Porsche 911 GT3 Cup BF nicht nur schnellste Rennrunde und den fünften VLN-Klassensieg der Saison, sondern auch den neunten Rang in der ansonsten von GT3-Fahrzeugen und Prototypen dominierten Gesamtwertung.
 
Ebenfalls hervorragend schlug sich das Fahrertrio Stefan Karg, Runar Vatne und Manuel Metzger in der stark besetzten Porsche Cayman GT4 Clubsport Trophy. Bei seinem Debüt im Porsche Cayman #943 erzielte der sonst im Black Falcon AMG GT3 startende Metzger die schnellste Rennrunde und führte die Klasse ab der 9. Rennrunde an. Nach zwei hervorragenden Stints von Karg und Vatne, die gerade einmal ihre erste Saison in der VLN bestreiten, fiel der Cayman in einem Fotofinish doch noch auf die vierte Position zurück, ganze sechs Hundertstel-Sekunden trennten das Trio am Schluss von Platz zwei, als insgesamt drei der Trophy-Fahrzeuge die Ziellinie nebeneinander überquerten.
 
In der ebenfalls hart umkämpften Klasse V5 sicherten sich Saud Al Faisal und Fidel Leib den vierten Platz. Im Porsche Cayman startete das Duo nach einem fehlerfreien Training vom fünften Platz in der mit elf Startern besetzten Kategorie der seriennahen Fahrzeuge bis 3000ccm Hubraum. Mit Saud Al Faisal sicherte sich damit ein weiterer Black Falcon-Fahrer die heiß begehrte Nordschleifen-Permit A, die ihn zum Start auf den leistungsstärksten Fahrzeugen der VLN berechtigt.
 
Jürgen Bleul, „Takis“ und Carsten Knechtges beendeten das Rennen ebenfalls auf dem vierten Platz ihrer Klasse. Nach dem Ausfall beim letzten Rennen absolvierten die drei Routiniers ein nahezu fehlerfreies Rennen und brachten den Porsche 911 GT3 Cup #57 auf Gesamtrang 23 ins Ziel.
 
Der als Black Falcon-Speerspitze gestartete Mercedes-AMG GT3 #6 fuhr lange Zeit aussichtsreich in der Spitzengruppe mit, nachdem das Fahrertrio Hubert Haupt, Gerwin und Andreas Simonsen vom vierten Startplatz ins Rennen gegangen war. Kurz vor Rennende verunfallte der AMG GT3 jedoch bei einsetzendem Regen, wodurch dieser als einziger der fünf gestarteten Fahrzeuge nicht die Zielflagge sah.
 
Trotzdem zeigte sich Black Falcon-CEO Alex Böhm mit dem Rennen zufrieden: „Nach dem sehr durchwachsenen achten Lauf vor zwei Wochen sind wir heute stark zurückgekommen. Der Klassensieg und die schnellste Rundenzeit in der SP7 sind ein hervorragendes Ergebnis. Mit diesem Auto haben wir in dieser Saison bereits fünf Klassensiege bei der VLN sowie das 24h Rennen gewonnen. Die Jungs im Porsche Cayman GT4 haben heute gezeigt, dass in Zukunft mit ihnen zu rechnen sein wird. Manuel hat mit der schnellsten Rennrunde unter Beweis gestellt, dass wir auch die Cayman GT4 Trophy-Fahrzeuge perfekt im Griff haben. Trotz schwierigster Bedingungen sind alle vier gestarteten Porsche-Fahrzeuge ohne Kratzer im Ziel, dafür geht ein großes Lob an unsere Fahrer. Die Mechaniker haben die Schäden der VLN 8 wie immer perfekt repariert und alle Autos liefen absolut fehlerfrei, auch dafür mein Kompliment! Wir blicken jetzt optimistisch auf das Saisonfinale in zwei Wochen und freuen uns auf einen erfolgreichen Abschluss der Saison.“
 
Das letzte Rennen der Saison findet am 22. Oktober statt. Der 41. DMV Münsterlandpokal führt wie gewohnt über vier Stunden und kann wie immer live im Internet verfolgt werden.