Donnerstag, 18. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
USCC
30.06.2015

Unglückliches Ende für Mario Farnbacher in Watkins Glen

Nach dem Erfolg in Detroit konnte Mario Farnbacher seinen Siegeskurs in Watkins Glen nicht fortsetzen. Der fünfte Lauf der US-amerikanischen Sportwagenmeisterschaft USCC im Bundesstaat New York endete für den 23-jährigen Profi und seinen Teamkollegen Ian James nach einem Ausrutscher unglücklich auf Platz sieben in ihrer Klasse.
 
Bei schwierigen Wetterbedingungen konnten Mario Farnbacher und Ian James vom Team Alex Job Racing zunächst an ihre starke Performance aus der bisherigen erfolgreichen Saison anknüpfen. „Ich hatte einen sehr guten Start und kam gut mit dem wechselhaften Wetter klar. Wir hatten zudem das schnellste Auto“, resümierte der Lichtenauer. „Nach meinem ersten Stint lag ich auf Position zwei und übergab das Steuer an meinen Teamkollegen. Ian kam nach dem Stopp auf Platz eins wieder auf die Strecke. Es lief richtig super für uns.“

Nach einem weiteren Boxenstopp kam der Brite im Porsche 911 GT America mit frischen Reifen richtig in Fahrt und befand sich auf Podiumskurs. „Mit dem zweiten Satz Reifen kam Ian gut zurecht und konnte sich wieder nach vorn arbeiten“, so Farnbacher.
 
Bis kurz vor Schluss konnte sich das Fahrerduo von Alex Job Racing in der Spitzengruppe behaupten und lag auf der aussichtsreichen zweiten Position. „Auch mein dritter Stint war optimal. Mit dem schnellsten Auto im GTD-Feld konnte ich mich wieder vom vierten auf den zweiten Platz vorkämpfen“, berichtete Mario Farnbacher und fügte enttäuscht hinzu: „Dann bin ich leider von der Strecke abgekommen. Vorne rechts blockierte in der Kurve das Rad. Ich konnte unseren Porsche noch abfangen, bin aber dann links leicht ins feuchte Gras abgekommen. Danach ging es unglücklicherweise in die Mauer. Das ist ärgerlich. Wir hätten sicher auf dem Podium gestanden.“ Am Ende des sechsstündigen Rennens sah der Porsche-Pilot die Zielflagge auf Rang sieben in der GTD-Klasse.
 
Voller Spannung erwartet Mario Farnbacher seine bevorstehenden Aufgaben. Bereits am kommenden Wochenende (4. Juli) startet der sympathische Franke beim vierten Lauf der VLN Langstreckenmeisterschaft mit Farnbacher Racing auf der Nürburgring-Nordschleife. Dort feiert die Mannschaft rund um seinen Vater das Renn-Debüt des brandneuen Lexus RC-F GT3. In der USCC geht es vom 24. bis 25. Juli wieder rund. Im „Lime Rock Park“ im Bundesstaat Connecticut findet der sechste Lauf der beliebten Sportwagenmeisterschaft statt.
Anzeige