Samstag, 3. Dezember 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
SAKC
20.05.2015

Dauenhauer bleibt in Ampfing unschlagbar

Im Rahmen des SAKC-Saisonauftaktes in Ampfing fand am vergangenen Wochenende das erste Rennen des ADAC Kart Cup statt. 134 Fahrerinnen und Fahrer traten auf dem Schweppermannring an und zeigten bei sommerlichem Wetter tolle Rennen. Zwei Wochen vor dem ADAC Kart Masters in Ampfing, nutzten zahlreiche Fahrer den Saisonauftakt des süddeutschen ADAC Kart Cup zur Vorbereitung.

Im Rahmen der ADAC Regionalserie fand auch das erste Rennen des ADAC Kart Cup statt. Somit war das Interesse groß und alle Klassen prall gefüllt. In der Klasse X30 Senior mit 31 Teilnehmer war auch der Odenwälder Tobias Dauenhauer am Start. Galt es doch, seine Siegesserie aus den letzten Jahren in Ampfing zu verteidigen.
 
Im freien Training am Samstag sah es jedoch noch nicht nach einer Titelverteidigung aus. Der Intrepid-Pilot war zwar zu Beginn schnell unterwegs, blieb aber erneut auf der Zeit stehen und hatte Probleme, das richtige Set-Up zu finden. Eine Ursachenforschung am Samstag Abend brachte Licht ins Dunkel. Das Chassis hatte einen Haarriss im hinteren Bereich des Achslagers. In einer eingelegten Nachtschicht wurde ein neues Chassis aufgebaut. 
 
Das morgendliche Zeittraining am Rennsonntag zeigte, dass dies die richtige Entscheidung war. Dauenhauer belegte hier Platz eins und fühlte sich mit dem neuen Chassis sichtlich wohler. 
 
Von der Pole-Position aus gestartet, übernahm Dauenhauer im ersten Rennlauf sofort die Führung und gab diese bis ins Ziel nicht mehr ab. Ebenso souverän, mit einem erneuten Start-Ziel-Sieg, verlief der zweite Rennlauf: Dauenhauer überzeugte erneut mit den schnellsten Rennrunden und beim Zieleinlauf betrug sein Vorsprung auf den Zweitplatzierten sage und schreibe 7.8 Sekunden.
 
„So kann es weiter gehen“, strahlte der Hesse nach dem Rennen. „Erneut habe ich meine gute Performance in Ampfing bestätigt. Mein besonderer Dank gilt meinem Mechaniker Dominik Mayer und dem gesamten Team AK- Racing für die eingelegte Nachtschicht. Ich freue mich schon heute auf das nächste Rennen in Ampfing, das ADAC Kart-Masters in zwei Wochen.“
Anzeige