Samstag, 13. August 2022
Motorsport XLDas Motorsport MagazinVorschau Abonnement
ROTAX Eurochallenge
30.05.2015

Deutsche auch nach den Vorläufen gut im Rennen

Rennaction war heute in Castelletto (IT) angesagt. Insgesamt 18 Vorläufe standen auf dem Programm, um die endgültigen Startaufstellungen für die Finalrennen des zweiten Saisonlaufs der ROTAX MAX Euro Challenge zu ermitteln. Bei besten Wetterbedingungen lieferte sich die europäische ROTAX-Elite spannenden Rennen, bei denen am Abend weitgehend die Trainingsschnellsten die Pace bestimmten.

Bei den Junioren bestätigte Dean MacDonald (Aim Motorsport) mit drei Laufsiegen seine Leistung vom Vortag. Auch in der DD2-Klasse führte in keinem Vorlauf ein Weg am Trainingsschnellsten Paolo DeConto (CRG SPA) vorbei, was auch für die Masters-Wertung galt, wo Cristiano Morgado (Sodikart) erneut die Nase vorn hatte. Einzig bei den Senioren gab es eine Wachablösung. Tabellenführer Pierce Lehane (Strawberry Racing) übernahm hier in äußerst knappen Rennen mit vier verschiedenen Siegern das Zepter.

Anzeige
Christopher Dreyspring (VPDR/TAD Racing) zeigte bei den Senioren ebenfalls eine gute Vorstellung. Mit taktischem Geschick fuhr er in allen Läufen in die Top-Ten, was ihm in der Addition der Vorläufe Platz zwölf bescherte. Weniger Glück hatten seine Landsleute: Martin Mortensen (Kartschmie.de) belegte Rang 29 vor Maximilian Schmitt (M-Tec Praga Racing) auf Position 39, weshalb beide am Sonntag im Hoffnungslauf antreten müssen.

Unplanmäßig verliefen die Vorläufe auch für die deutschen Junioren: Andreas Estner (RS Competition) fand sich nach durchwachsenen Rennen auf Position 38 wieder. Louis Henkefend (Team TKP) konnte nach seinem verkorksten Zeittraining zwar Boden gut machen, musste aber auch einen Ausfall verarbeiten, wodurch am Ende nicht mehr als Rang 37 heraussprang. Beide müssen nun im Hoffnungslauf am Sonntagmorgen um die Finalteilnahme kämpfen.

In der DD2-Klasse sorgte Marcel Schirmer (RS Competiton) wieder für das beste Ergebnis aus deutscher Sicht. Zwei dritte Plätze und ein fünfter Rang bugsierten ihn auf Gesamtrang sechs. Luka Kamali (CRG SPA) sicherte sich dreimal den fünften Platz und landete damit auf Rang acht im Ranking. Aber auch Landsmann Marc Lupfer (Ratisbona Motorsport) sorgte für Furore. Er schoss sich regelmäßig in die Top-Ten, wurde sogar einmal Dritter und wurde letztlich mit Position zwölf im Gesamtergebnis belohnt. Maximilian Fleischmann (ROTAX Praga Racing Team) und Alessio Curto (M-Tec Praga Racing) rundeten das Ergebnis mit den Plätzen 15 und 22 ab.

Alle Ergebnisse, Live-Timing und TV-Stream gibt es auf www.rotaxmaxeurochallenge.com.
Anzeige